Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine kostenlose App für mehr Datensicherheit

10.02.2014
„Safer Internet Day“ – ein Tag, der die Nutzer daran erinnern soll, mehr auf Datensicherheit zu achten: Das Institut für Internet-Sicherheit (if(is)) an der Westfälischen Hochschule bietet mit der App „securityNews“ mehr Sicherheit für die Daten.

Das private Leben findet mehr und mehr auf Smartphone, Tablet und Notebook statt. Dabei vergessen viele Nutzer, wie einfach sich Dritte oft Zugriff verschaffen können. In Zusammenarbeit mit den Partnern „Deutschland sicher im Netz e.V.“ und Microsoft will sich die App den Herausforderungen der Internetsicherheit stellen.


Anlässlich des „Safer Internet Days 2014“ stellen die Entwickler des Instituts für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule die App „securityNews“ kostenlos zur Verfügung.

Foto: Institut für Internet-Sicherheit, Abdruck honorarfrei

Die unabhängige App „securityNews“ wurde von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Internet-Sicherheit (if(is)) an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen entwickelt und enthält nun noch mehr Möglichkeiten, sich über die Sicherheit im Netz schnell zu informieren. Die Hiobsbotschaften überschlugen sich in den letzten Monaten:

Spionage, gehackte E-Mail-Konten und Sicherheitslücken führen immer mehr zu mangelndem Vertrauen in die Sicherheit des Netzes. Vorsorge und ein guter Schutz vor den Bedrohungen des Internets sind heute wichtiger denn je. Aus diesem Grund hat das Institut für Internet-Sicherheit die kostenlose App „securityNews“ entwickelt. Nun will die App mit den neuen Partnern noch mehr Internetnutzer erreichen.

Aktiv handeln, anstatt sich passiv den Gefahren auszusetzen, empfiehlt der Fachmann an der Westfälischen Hochschule: „Wir als innovatives Institut für Internet-Sicherheit wollen am ‚Safer Internet Day‘ mit Hilfe unserer Partner den Internetnutzern weitere wertvolle Funktionen über ‚securityNews‘ zur Verfügung stellen und damit ihre Sicherheit erhöhen und wieder Vertrauen ins Internet schaffen“, so Prof. Norbert Pohlmann, Leiter des Instituts. Mit „Deutschland sicher im Netz e.V.“, Microsoft, „TeleTrust“ und dem „Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik“ (BSI) erhält das „if(is)“ dabei Verstärkung. Gemeinsam übernehmen die Entwickler mehr Verantwortung, die Nutzer über Risiken aufzuklären, sie über Sicherheitslücken zu informieren und sie so anzuleiten, das Internet etwas sicherer zu gestalten.

Die Allianz der Unternehmen, Verbände und Behörden möchte die Internetnutzer dafür sensibilisieren, dass die Sicherheit in der Verantwortung von uns allen liegt. Hacker nutzen besonders Schwachstellen in veralteter Software aus. Das ließe sich jedoch leicht beheben, wenn Software regelmäßig aktualisiert würde. „SecurityNews“ informiert über genau diese Updates und will die Nutzer zum Handeln motivieren. So können sie sich aktiv den Bedrohungen entgegenstellen.

Updates sofort zur Hand: Dazu wurde die App „securityNews“ für alle Internetnutzer kostenlos zugänglich gemacht. Die App ist für Android-, iOS- und Windows 8-Geräte erhältlich. Zusätzlich erscheint der Informationsdienst als E-Mail-Newsletter sowie auf Twitter und kann auf jeder Website einfach eingebunden werden. So ist es möglich, dass jeder einfach und schnell über wichtige Meldungen zu Sicherheitslücken informiert wird.

Zum „Safer Internet Day“ wurde „securityNews“ um hilfreiche Ergänzungen erweitert. Mit den neuen Anbieterkanälen können Internetnutzer die App genau auf ihre Bedürfnisse einstellen. Und auch die Anbieter selbst profitieren von den neuen Kanälen, denn mit ihnen können sie wichtige Sicherheitsinformationen über ihre Produkte gezielt an den Kunden weitergeben. Die kritischsten Werte der BSI-Schwachstellenampel werden nun vorangestellt. So sehen Internetnutzer die wichtigsten Informationen schnell auf einen Blick.

Ein Expertenteam des Instituts für Internet-Sicherheit überprüft täglich eine Vielzahl von Sicherheitsmeldungen gängiger Software auf ihre Relevanz, um die wichtigsten anschließend in verständlicher Sprache an die Anwender über die App zu versenden. Adressaten sind sowohl private wie auch berufliche Internetnutzer, die mit üblichen Standard-Programmen arbeiten. Denn genau hier liegen die größten Gefahren für die IT-Sicherheit der Anwender. Cyber-Kriminelle nutzen bekanntgewordene Schwachstellen meist sofort aus, wie die Meldungen der letzten Monate bestätigen. Weitere Informationen zur App „securityNews“ finden Nutzer auf der Internetseite www.it-sicherheit.de.

Ihre Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-515, E-Mail norbert.pohlmann@w-hs.de oder

Benjamin Krüger, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Institut für Internet-Sicherheit (if(is)), Fon (0209) 9596-877, benjamin.krueger@w-hs.de

Autor der Meldung: Benjamin Krüger (Institut für Internet-Sicherheit)

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.w-hs.de
http://www.it-sicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten