Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikationsnetze sicherer machen

07.05.2013
Einkäufe, Bankgeschäfte, Steuererklärungen: Immer mehr private Dinge werden übers Internet abgewickelt. Doch die Sicherheit der Daten kommt dabei oft zu kurz. Wie sich das ändern lässt, erforschen Informatiker der Uni Würzburg in einem neuen Projekt, für das sie eine halbe Million Euro bekommen.

E-Mails schreiben, Fotos und Geschäftsdaten in der Cloud, E-Commerce, Online-Banking und Internet-Telefonie, soziale Netzwerke, Online-Steuererklärungen und elektronische Gesundheitsakten und vieles mehr: Das Internet ist zum Rückgrat der modernen Industriegesellschaft geworden. Der fehlerfreie, sichere und zuverlässige Zugang zum Netz gehört zu den Grundbedürfnissen der europäischen Bürger und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Sichere Dienste in unsicherem Medium

„Die Sicherheit einzelner Anwendungen und Dienste im Internet ist in den vergangenen Jahren immer besser geworden“, sagt der Informatikprofessor und Internet-Experte Phuoc Tran-Gia von der Universität Würzburg.

Mangelhaft sei allerdings das hierfür genutzte Kommunikationsmedium, nämlich das „Kern-Internet“ selbst – und zwar im Hinblick auf viele Eigenschaften, die von einem vertrauenswürdigen, sicheren und zuverlässigen Kommunikationsmedium erwartet werden: „Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass die Weiterleitungsknoten im Internet anfällig für Angriffe sind und dass auf diese Weise Daten umgeleitet, mitgelesen oder manipuliert werden können“, so der Professor.

Hier setzt das neu gestartete europäische Forschungsprojekt SASER an („Safe and Secure European Routing“). In ihm wird erforscht, wie sich Kommunikationsnetze in Zukunft sicherer und dabei kostengünstig und energieeffizient gestalten lassen. Die Europäische Union fördert das Projekt, an dem mehrere europäische Partner beteiligt sind, mit rund 70 Millionen Euro.

Würzburg wirkt am Teilprojekt „SIEGFRIED“ mit

Die Würzburger Informatiker um Phuoc Tran-Gia und Matthias Hartmann vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze arbeiten am Teilprojekt SIEGFRIED mit („Security In EnerGy-efficient, Flexible and ResilIEnt Data networks“). Es wird in Deutschland vom Bundesforschungsministerium gefördert und von Nokia Siemens Networks koordiniert.

Ziel des Projekts: eine neue Netzwerkarchitektur zu entwerfen, die die Sicherheitsprobleme der heutigen Netze beseitigt. „Dabei sollen die Datenübertragungswege so geschaltet werden, dass möglichst wenige sicherheitskritische Weiterleitungsknoten nötig sind“, erklärt Matthias Hartmann. Zudem werde eine kosten- und energieeffiziente Datenübertragung angestrebt. Danach gilt es, die verbleibenden Sicherheitsprobleme zu analysieren und zu beseitigen. Außerdem wollen die Projektpartner eine integrierte Sicherheitslösung für die neu konzipierte Netzarchitektur entwerfen.

Industrie und Forschung kooperieren

An SIEGFRIED wirken Partner aus der Industrie (Nokia Siemens Networks, Deutsche Telekom, France Telecom und verschiedene Hersteller optischer Übertragungstechnologien) mit zwölf akademischen Institutionen aus Deutschland, Frankreich und Dänemark zusammen. „Durch diese Kooperation zwischen Industrie und Forschung birgt das Projekt ein hohes Innovationspotenzial, das sich an den Bedürfnissen der Praxis orientiert“, sagt Professor Tran-Gia.

Das Würzburger Teilprojekt ist auf drei Jahre angelegt und wird vom Bundesforschungsministerium mit rund 500.000 Euro gefördert. In der Informatik arbeiten neben Professor Tran-Gia und Matthias Hartmann zwei weitere Wissenschaftler an dem Vorhaben mit. Auch Studierende sollen in dem praxisnahen Projekt Einblick in die aktuelle Forschung über Kommunikationsnetze bekommen: bei Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten sowie durch die Mitarbeit als Hilfskräfte.

Kontakt

Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia,
Lehrstuhl für Informatik III (Kommunikationsnetze), Universität Würzburg,
T (0931) 31-86630, trangia@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung