Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaanlagen per Cloud warten

17.06.2014

Siemens vereinfacht die Fernwartung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HLK-Anlagen) wesentlich.

Die HLK-Regler aus der Produktfamilie Climatix lassen sich direkt ans Internet anschließen und über einen in der Cloud bereitgestellten Service ansprechen. Fernwartung spart Zeit und Kosten, weil für viele Anwendungen, wie zum Beispiel die Einspielung von Updates, kein Techniker vor Ort sein muss.


Hersteller von HLK-Anlagen nutzen Fernwartung, um ihre Inbetriebsetzung aus der Ferne zu unterstützen, Diagnosen zu erstellen oder Störungen zu beheben. Via Modem oder Webserver war dies zwar bisher schon mit dem nötigen Know-how möglich, aber andere Aufgaben wie etwa die kontinuierliche Überwachung waren nur schwer umsetzbar.

Weil Tablets und ähnliche smarte Devices immer mehr zum Alltag im Servicebereich gehören, entwickelte Siemens eine geräteunabhängige, webbasierte Lösung.  Die internetfähigen Regler von Siemens lassen sich einfach in der Climatix-IC-Cloud anmelden und sind dann jederzeit von jedem Ort aus erreichbar.

Climatix IC stellt verschiedenste Services zur Verfügung, wie Monitoring, Diagnose, Alarmierung oder Updates. Mit der Cloud lässt sich eine umfassende Fernwartung der HLK-Systeme einfach einrichten, angefangen von Anlagen in Privathäusern bis hin zu komplexen Installationen in Einkaufszentren.

Internetfähige Climatix-Regler binden sich bei der Inbetriebnahme automatisch in die Cloud ein. Dort werden alle wichtigen Betriebsdaten gesammelt und gespeichert. Ohne zusätzliche Software installieren zu müssen, können Servicefachleute oder Gebäudebetreiber die Anlagen überwachen, Fehlerdiagnosen erstellen und Störungen beheben.  Der webbasierte Service ist von jedem internetfähigen Gerät aus möglich, also auch von einem Tablet.

Außerdem kann Climatix IC die Installateure bei der Inbetriebnahme der Anlagen unterstützen. Beim Umgang mit den Daten aus der Cloud setzt Siemens auf höchste IT-Sicher­heitsstandards. 

Siemens bietet in zunehmendem Maß eigene Services über die Cloud an. Cloud Computing oder webbasierte Services werden von verschiedenen Geschäftsbereichen angeboten. Beispiele sind webbasiertes Energiemanagement, Online-Services für die Bearbeitung medizinischer Daten oder Online-Versionen von Produktlebenszyklus-Management-programmen.

Aus diesem Grund unterhält die zentrale Forschung von Siemens, die Corporate Technology, ein eigenes Kompetenzzentrum für Cloud Computing, das alle Geschäftsbereiche hinsichtlich der Realisierung verschiedener Anwendungen berät und mit Lösungen zur Datensicherheit unterstützt. « (2014.06.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics