Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Messwunder für Schall und Vibrationen

13.08.2014

Mit einem sehr kompakten Gerät vereinfacht Siemens die in der Industrie üblichen Schall- und Vibrationsmessungen.

Bisher werden Beschleunigungssensoren und Mikrofone an kastenförmige Geräte angeschlossen, die wiederum mit einem Computer verbunden sind. Der neue Datenrekorder LMS SCADAS XS dagegen passt praktisch in eine Hand und lässt sich direkt über Tasten oder per Tablet-Computer bedienen.


Der Rekorder ist das erste tragbare und mehrkanalfähige Gerät zur Erfassung von qualitativ hochwertigen Schall- und Vibrationsmessdaten. Man kann damit zum Beispiel im Innenraum von Autos sehr komfortabel messen, eine große Anlage abgehen oder an schwer zugänglichen Stellen arbeiten.

Schall und Vibration sind wichtige Messgrößen für Produktentwickler in fast allen Bereichen. Hausgeräte werden teilweise nach ihrer Geräuschemission klassifiziert, im Auto oder Flugzeug beeinflussen Lärm und Vibrationen den Komfort, bei Bau- und Heimwerkermaschinen ist die Vibrations- und Lärmentwicklung ebenfalls wichtig.

An großen Anlagen wie zum Beispiel industriellen Druckmaschinen liefern Schall- und Vibrationsmessungen Informationen über den mechanischen Zustand. Einen ersten Eindruck geben einfache Mikrofon­messungen, genauere Aufschlüsse - beispielsweise zur Optimierung eines Produkts - bekommt man aus speziellen Schallmessungen und den Daten verschiedener Sensoren. Die Datenaufzeichnung erfolgt über Mehrkanal-Rekorder, oft „Messkisten" genannt, die an einen Laptop angeschlossen werden. 

Hohe Funktionaliät kombiniert mit Flexiblität eines tragbaren Geräts  

Mit dem Rekorder hat Siemens seine LMS SCADAS Technologie zur Erfassung von Schall- und Vibrationsmessdaten in eine kompakte Form gebracht. Diese Geräte zeichnen sich durch hochreine, also von Rauschen und Störungen bereinigte Ausgangsdaten aus, die ohne weitere Bearbeitung direkt in Auswerteprogramme eingespeist werden können.  

LMS SCADAS XS ist ungefähr so groß wie ein dünnes Taschenbuch (zwei mal elf mal 17 Zentimeter) und kann Messdaten von bis zu zwölf Sensoren erfassen. Ein USB-Anschluss ermöglicht die Verbindung zu einem Computer. Neben den üblichen analogen Eingängen für Sensoren und Mikrofone unterstützt das Gerät auch binaurale Aufnahmen mit speziellen Kopfhörern oder sogenannten Kunstköpfen.

Binaurale Tonaufnahmen werden mit Mikrofonen so aufgezeichnet, dass sie über Kopfhöher einen natürlichen Höreindruck mit genauer Richtungslokalisation erzeugen. Sie dienen zum Beispiel zum Vermessen der Geräusche im Autoinnenraum. 

Zum Lieferumfang gehört ein Tablet-Computer mit einer App, über die das Gerät bedient werden kann und die Daten während der Messung ausgewertet werden können. Das Tablet bietet außerdem die Möglichkeit, den Rekorder - zum Beispiel für die Fehlersuche an einer Industrie­anlage - vorzukonfigurieren und zusammen mit dem Tablet zu verschicken. Derart vorbereitet kann LMS SCADAS XS auch von Laien bedient werden. (2014.08.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Computer Geräte LMS Laptop Lieferumfang Mikrofone Schall Sensoren Tablet Tablet-Computer Vibration Vibrationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie