Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kamera prüft Straßenbeläge

31.10.2011
Menschen können nicht sehen, in welche Richtung Lichtwellen schwingen. Mit einer neuen Generation von Polarisationskameras kann diese für uns unsichtbare Qualität des Lichts, die Polarisation, sichtbar gemacht werden.

Die Kamera PolKa basiert auf einem winzigen Sensor, der mit einer einzigen Aufnahme pixelweise die Schwingungen des Lichts erfasst. Sie eignet sich etwa für zerstörungsfreie Prüfverfahren in der Produktion. Ein Prototyp ist auf der Messe Vision in Stuttgart zu sehen.

Der Sonnenuntergang ist farblich gesehen für das menschliche Auge ein echtes Spektakel. Der Himmel schimmert in Rosa- und Orangetönen, das Tageslicht schwindet, langsam wird es dunkel. Rein physikalisch betrachtet, nehmen Menschen bei diesem Naturschauspiel die Lichtintensität als Helligkeit wahr, je nach Wellenlänge sehen sie unterschiedliche Farben. Doch Licht hat eine weitere Qualität, die dem menschlichen Auge völlig verborgen bleibt: Die Polarisation. »Licht ist eine elektromagnetische Welle, die eine bestimmte Schwingungsrichtung hat. Und genau das können Menschen im Gegensatz zu vielen anderen Lebewesen nicht sehen«, erklärt Sean Durkin, zuständig für Bildgebende Verfahren in der Abteilung Bildsensorik am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS.

Dabei lässt sich mithilfe der Polarisation so manches erkennen, was sonst verborgen bleibt. Bisher gelingt dies jedoch nur teuren und aufwändig zu handhabbaren Spezialkameras, die derzeit etwa von Herstellern von optischen Linsen oder Kunststoffen zur Produktionsüberwachung eingesetzt werden. Die neue, am IIS in Erlangen entwickelte Kamerageneration PolKa liefert bereits mit einer einzigen Aufnahme aussagekräftige Bilder und ist nebenbei deutlich günstiger herstellbar. Einen Prototyp der nur 55x55x75 Millimeter großen Kamera zeigen die Forscher des IIS vom 8. bis 10. November am Gemeinschaftsstand in Halle 4, Stand C76, dem Publikum der Messe Vision.

Herzstück von PolKa ist ein ebenfalls am IIS entwickelter nanostrukturierter CMOS-Sensor, bei dem die Polarisationsfilter direkt in den einzelnen Pixeln verankert sind. So kann mit einer einzigen Aufnahme Pixel für Pixel linear polarisiertes Licht erfasst und gemessen werden. Herkömmliche Polarisationskameras sind dagegen aufwändiger konstruiert und arbeiten zum Beispiel mit vor dem Sensor rotierenden Polfilterrädern, Strahlteilern oder LCD-Shuttern. Zudem werden die Aufnahmen bei den meisten heute benutzten Polarisationskameras aus mehreren Bildern zusammengesetzt. Durch diese Zeitverzögerung verschwimmt die Darstellung – Experten sprechen hier von Bewegungsartefakten. »Mit unserem Chip gibt es das nicht«, erklärt Durkin. »Die Handhabung ist unkompliziert.«

Wie bei herkömmlichen Digitalkameras können die aufgenommenen Bilder live an einen PC übertragen werden. Mithilfe von Visualisierungsalgorithmen machen die Wissenschaftler Intensität, Winkel und Grad der Polarisation durch eine online-Farbcodierung sichtbar. »Man kann unsere Aufnahmen sofort am PC anschauen und abspeichern.«

Derzeit arbeiten die Forscher des IIS mit Partnern an verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten für die PolKa. »Wir sehen den größten Nutzen in der zerstörungsfreien Materialprüfung«, meint Durkin. Darüber hinaus lässt sie sich beispielsweise auch nutzen, um den Zustand von Straßenbelägen darzustellen.

»Auf der Messe zeigen wir, wie mithilfe der Polarisation trockener Fahrbahnbelag von nassem oder gefrorenem unterschieden werden kann«, erklärt der Experte. Bis die Kamera in Autos eingebaut werden kann, müssen allerdings noch ein paar technische Probleme gelöst werden. Dasselbe gilt für die Glatteiserkennung auf Flughäfen. Auch hier arbeiten die Wissenschaftler mit verschiedenen Partnern an Lösungen, den aktuellen Zustand von Start- und Landebahnen wiederzugeben.

Sean Durkin | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2011/oktober/kamera-prueft-strassenbelaege.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie