Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaba Zeiterfassungsterminals der neuen Generation
B-web 93 00 mit biometrischer Identifikation

23.11.2010
Für eine eindeutige und sichere Datenerfassung: Kaba Zeiterfassungsterminals der neuen Generation B-web 93 00 mit biometrischer Identifikation

An den Zeiterfassungsterminals der neuen Generation B-web 93 00 kann nun auch mit dem Finger gebucht werden. Die integrierte biometrische Erkennungseinheit garantiert einen komfortablen, störungsfreien Betrieb und schnelle Buchungszeiten.


Der bewährte optische Sensor besitzt eine interne Datenbank für bis zu 5000 Mitarbeiter. Die Fingerprint-Daten der Mitarbeiter sind im Leser und in einer zentralen Datenbank gespeichert. Der Erfassungsvorgang ist einfach und schnell. Eine kurze Berührung des Sensors mit dem Finger reicht aus. Sobald das dazugehörige Template in der Datenbank gefunden wurde, wird die Buchung akzeptiert. Der gesamte Vorgang der Identifizierung dauert weniger als 1 Sekunde und benötigt keinen Ausweis.

Für Ausschreibungen mit erhöhten biometrischen Anforderungen steht ein alternativer Biometriesensor mit optimierter Technik und erweiterten Zulassungen (PIV-IQS mit FBI Zertifizierung und FIPS 201 zugelassene Template Auswertung) zur Verfügung. In Verbindung mit der Integrationsplattform B-COMM Java Option Biometrie ist neben der Identifikationslösung (Buchen nur mit dem Finger) auch eine Verifikationslösung mit Ausweis- und Finger- Vergleich möglich. Das Softwaremodul übernimmt dabei den Einlernprozess am PC, die Verwaltung sowie die Verteilung der Templates an die Terminals und das Schreiben auf Mitarbeiterausweise.

Das Zeiterfassungsterminal B-web 93 00 besticht durch seine völlig neue Optik und ist einfach und sicher zu bedienen. Das Terminal besitzt eine vollflächige Glasfront mit beleuchteten kapazitiven Tasten. Die Mitarbeiter werden durch das Prinzip „Guide by light“ intuitiv geführt. Dadurch werden die Erfassungen einfacher und Fehleingaben werden vermieden. Denn die für den Bedienungsablauf benötigten Tasten leuchten immer dann hell, wenn sie aktiv auf eine Eingabe warten. Durch seine 1-Click-Installation ist das Terminal auch einfach und schnell zu installieren.

Zunächst wird eine Docking Station an der Wand montiert. Das Terminal wird dann lediglich in diese Station eingesetzt. Damit sind die Gewerke Elektroinstallation und IT sauber getrennt. Dieses Konzept sorgt für eine sehr einfache Installation und einen schnellen Austausch.

Bei der neuen Generation B-web 93 00 bestimmt der Anwender den Funktionsumfang seiner Terminals. Sichtbar und verwendbar sind nur die Funktionen, die er aktuell lizensiert hat. Benötigt er später weitergehende Funktionalitäten, lassen sich diese auch im laufenden Betrieb zur Benutzung freischalten. Durch dieses neue Lizenzmodell von Kaba lassen sich die Geräte leicht an spezifische Kundenwünsche anpassen und jederzeit erweitern, ohne dass dafür ein Spezialist vor Ort muss.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle,
Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen