Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JUGENE bleibt auf Platz 1 in Europa

17.11.2008
Jülich baut Supercomputer-Standort aus / Supercomputer JUROPA kommt im Frühjahr 2009 mit über 200 Teraflop/s

Europas schnellster Supercomputer steht weiterhin in Jülich. Mit dem Supercomputer JUGENE belegt das Forschungszentrum Jülich Platz 11 in der heute veröffentlichten TOP500-Rangliste der schnellsten Rechner der Welt. Neue Superrechner werden im Jahr 2009 den Standort Jülich im Bereich Supercomputing und wissenschaftliche Simulationen weiter stärken.

In der dritten Rangliste in Folge verteidigt JUGENE (Jülicher Blue Gene) den europäischen Spitzenplatz. „Ein guter Indikator, dass wir in Jülich zur richtigen Zeit in die richtige Technologie investiert haben“, sagt Prof. Thomas Lippert, Direktor des Jülicher Supercomputing Centre. „Aber um unseren Nutzern auch in Zukunft die passenden Rechenressourcen anbieten zu können, werden wir die zwei Säulen unseres dualen Konzeptes modernisieren und weiter ausbauen.“

Einerseits ist für das Frühjahr 2009 der Bau eines über 200 Teraflop/s starken Rechners namens JUROPA geplant (Jülich Research on Petaflops Architecture). Hauptlieferant wird der französische Hersteller Bull sein, die Partner Intel, Sun und Partec werden Komponenten beisteuern. Die Rechnerarchitektur wurde von den Jülicher Experten anhand der Nutzeranforderungen entwickelt. Der Cluster-Rechner JUROPA wird energieeffizient und leistungsstark für datenintensive Simulationen bereit stehen, etwa aus der Energie- und Umweltforschung. Die JUROPA-Hardware besteht aus: Bull Nova-Scale-Server, Sun-Infiniband-Netzwerk, 16 000 Intel Xeon-Nehalem-Prozessoren und ParTec-Cluster-Betriebsystem.

„Andererseits wollen wir 2009 auch den ersten europäischen Supercomputer mit über einem Petaflop/s-Leistung nach Jülich holen“, erklärt Lippert. Mit einem Rechner von einem Petaflop/s (eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde) könnten sehr rechenintensive Projekte aus der Teilchen- und Materialforschung in Angriff genommen werden. Um die Frage zu klären, welche Technologie beim Petaflop/s-Rechner zum Tragen kommt, werden in Jülich verschiedene Prototypen getestet. „Diese Systeme werden uns helfen zu klären, welcher Weg für Petaflop/s-Computing in Deutschland der effektivste ist“, erklärt Thomas Lippert.

Das Jülich Supercomputing Centre forciert mit seinen Partnern im Gauss-Centre und in PRACE die Weiterentwicklung der deutschen und europäischen Supercomputer-Infrastruktur. Rund 200 Forschergruppen aus ganz Europa nutzen die Rechner und das Know-how in Jülich. Die Simulationswissenschaft gilt in der Forschung mittlerweile neben Theorie und Experiment als drittes Standbein.

Die aktuelle TOP500-Liste der schnellsten Rechner der Welt
http://www.top500.org
Die aktuelle Broschüre Supercomputing (PDF, 2.3 MB)
http://www.fz-juelich.de/portal/www.fz-juelich.de/portal/datapool/page/569//Supercomp_netz.pdf
Supercomputer und Simulationswissenschaften in Jülich
http://www.fz-juelich.de/supercomputer
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://ww.fz-juelich.de
http://www.top500.org
http://www.fz-juelich.de/supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten