Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University integriert „Big Science Data“ in Standard-Datenbanken

17.07.2014

Weltweit steht man heutzutage vor der Herausforderung der „Big Data“.

In Wissenschaft und Ingenieurswesen bilden multidimensionale Sensor-, Bild-, Simulations- und Statistikdaten den größten Anteil dieser extrem voluminösen Daten. Auf Initiative von Peter Baumann, Professor für Informatik an der Jacobs University, wurde nun entschieden, die SQL Datenbanksprache um solche massiven multidimensionalen Arraydaten zu erweitern.

Weltweit steht man heutzutage vor der Herausforderung der „Big Data“. In Wissenschaft und Ingenieurswesen bilden multidimensionale Sensor-, Bild-, Simulations- und Statistikdaten den größten Anteil dieser extrem voluminösen Daten. Auf Initiative von Peter Baumann, Professor für Informatik an der Jacobs University, wurde nun entschieden, die SQL Datenbanksprache um solche massiven multidimensionalen Arraydaten zu erweitern.

SQL ist die Standard-Abfragesprache für Datenbanken. Vor allem in der Wirtschaft und der Verwaltung wird diese sehr erfolgreich verwendet. In der Wissenschaft sind die Datenmengen jedoch häufig anders strukturiert. Statt einfacher Tabellen bestehen die „Big Data“ häufig aus multidimensionalen Datenwürfeln.

In den Geowissenschaften beispielsweise müssen oft eindimensionale (1D) Sensor-Daten, 2D Satellitenaufnahmen sowie 3D Satellitenbild-Zeitreihen und geologische Bodenmodelle sowie vierdimensionale Klimadaten zusammengeführt werden. In den Lebenswissenschaften entstehen durch Aufnahmen aus der Laserscan-Mikroskopie oder Computertomographie große Datensätze. In der Astronomie und Physik können die Datenvolumina noch weiter anwachsen, etwa wenn es um Simulationen des Universums geht.

„SQL kann diese komplexen Datenwürfel weder finden noch filtern oder verarbeiten, daher werden großvolumige Daten heutzutage größtenteils außerhalb von Datenbanken gesammelt“, weiß Peter Baumann. „In meiner Arbeitsgruppe forschen wir schon lange daran, SQL passend zu erweitern.

Mit der von uns entwickelten rasdaman Technologie, einem neuartigen Datenbanksystem, können wir solche multidimensionalen Rasterdaten problemlos verarbeiten“, so der Informatiker weiter. Das Projekt ist Teil des Schwerpunktes „Mobility - of people, goods and information“ an der Jacobs University.

Jetzt werden Baumann und seine Kollegen ihre Forschungsergebnisse und ihre langjährige Erfahrung einsetzen, um im Auftrag der Internationalen Organisation für Normung (ISO) eine Erweiterung des SQL-Standards zu entwickeln. Die offizielle Bezeichnung für die von ihnen vorgenommene Integration von multidimensionalen Datenwürfeln lautet ISO 9075 SQL/MDA (für „Multi-Dimensional Arrays“).

Erst kürzlich demonstrierten die Wissenschaftler um Peter Baumann, wie sich mehr als 1.000 Computer in einer Cloud selbsttätig zusammenschalten, um gemeinsam eine einzige komplexe Datenbankabfrage zu lösen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Fragen handeln wie: „Wo genau sind Waldbrände?“ oder „Hat ein Tanker im Meer verbotenerweise seine Öltanks ausgespült?“ oder „Wie hoch ist die Überschwemmungsgefahr für ein Grundstück am Fluss?“. „Ein derartig gesteuerter Abfrageprozess beschleunigt nicht nur die Reaktion auf eine solche Anfrage massiv, sondern ermöglicht überhaupt erst ihre Beantwortung“, erklärt der Informatiker.

Die rasdaman Technologie wird inzwischen von einer Reihe von internationalen Daten-Centern verwendet, um Einsichten in ihre multidimensionalen Rasterdaten zu erlangen. So arbeiten beispielsweise NASA und ESA, British Geological Survey, Plymouth Marine Laboratory und der Deutsche Wetterdienst mit rasdaman Datenbanken.

Fragen zur „Big Data“-Integration in Standard-Datenbanken beantwortet:
Prof. Dr. Peter Baumann | Professor für Informatik
Telefon: +49-421-200-3178 | Mail: p.baumann@jacobs-university.de

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Berichte zu: Astronomie Data Daten Datenbanken ISO Informatik Informatiker NASA Rasterdaten SQL Satellitenaufnahmen Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics