Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit wird Eckpfeiler der deutschen Wirtschaft

25.04.2013
Unsere Abhängigkeit von Informationstechnologien wächst. Genauso wie die Angriffe auf IT-Systeme, um diese zu manipulieren oder zu kopieren.

Gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft arbeitet Fraunhofer an Strategien und Lösungen, die das verhindern sollen. Mit intelligenten Technologien für die Sicherheit von eingebetteten Systemen, Smart Grids, Cloud Computing oder mobilen Geräten verbessern die Forscher unsere private Sicherheit und schützen Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen.


Schutzfolie gegen Produktpiraten: Sie ist fest mit der Hardware verschweißt und macht bei der kleinsten Beschädigung das Auslesen sensibler Daten unmöglich. © Fraunhofer AISEC

In Deutschland beobachten Experten nicht nur eine gestiegene Zahl, sondern auch »eine neue Qualität« zielgerichteter Cyberangriffe, wie dem letzten »Lagebericht zur IT-Sicherheit« des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu entnehmen ist. Alleine bayerische Behörden sind laut Innenminister Joachim Herrmann täglich über 35.000 Attacken aus dem Internet ausgesetzt. Dieser Trend verwundert nicht, bestimmt Informationstechnik doch zunehmend unser tägliches Leben.

Dass die IT-Systeme funktionieren, wird daher immer mehr zum entscheidenden Faktor: Einerseits, weil die Zahl sensibler Daten steigt, die wir austauschen – verstärkt über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Andererseits, weil wichtige Dienste in der Gesundheitsversorgung, der Energieerzeugung, im Verkehr oder in der industriellen Produktion zunehmend vernetzt und digital gesteuert werden.

Fraunhofer-Sicherheitszentrum im Norden Münchens

Die Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in Garching bei München unterstützt Unternehmen, Behörden und Privatpersonen beim Schutz vor derartigen Attacken. »Cyberangriffe können heute großen Schaden für Unternehmen und Gesellschaft verursachen. Aber auch außerhalb des Internets lauern Gefahren: Zum Beispiel durch Produktpiraterie, die heute auch immer mehr Diebstahl von IT-gestütztem Know-how bedeutet – ganz egal ob Software oder Hardware.
Der IT-Sicherheit kommt damit eine zentrale gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung zu. Für die deutsche Wirtschaft wird sie zunehmend zum wichtigen Eckpfeiler. Firmen können von dieser Entwicklung profitieren. Zum einen, um ihre eigenen Produkte und Lösungen vor möglichen Gefahren zu schützen. Zum anderen, indem sie Lösungen aus der Forschung einsetzen und selbst hochwertige Sicherheitstechnologien entwickeln und weltweit anbieten«, so Prof. Dr. Claudia Eckert, Leiterin des AISEC.

Kernkompetenzen der derzeit rund 80 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiter liegen bei der Hardware-nahen Sicherheit und der Sicherheit Eingebetteter Systeme, des Produkt- und Know-how-Schutzes, der Automotive-Sicherheit, der Sicherheit von Netzen sowie der Sicherheit im Cloud- und Service-basierten Computing. Die Wissenschaftler testen, wie bestehende Systeme auf Cyberattacken reagieren, analysieren deren Schwachstellen und entwickeln auf Basis der gewonnen Erkenntnisse konkrete Technologien zum Schutz sensibler Informationstechnologien. »Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden und Partner aus produzierenden und dienstleistenden Unternehmen sowie öffentlichen Institutionen zu unterstützen und zu verbessern«, beschreibt Prof. Eckert die Aufgabe des AISEC.

Bayern hat die IT-Sicherheit Anfang 2013 im Zukunftskonzept »Digital Bavaria« verankert. Wirtschaftsminister Martin Zeil führt das Thema dort als besonders wichtiges Handlungsfeld auf. Unter anderem soll dabei das AISEC in den nächsten Jahren zu einem Sicherheitszentrum von nationaler und europäischer Bedeutung ausgebaut werden. Insgesamt investiert Bayern in den nächsten fünf Jahren 250 Millionen Euro in »Digital Bavaria«. »Wichtige Handlungsfelder sind die mobile Kommunikation, die Fabrik der Zukunft – Stichwort ‚Industrie 4.0‘ – intelligente Energienetze, Cloud Computing und das vernetzte Automobil«, präzisiert Prof. Eckert.

Schutzfolie verhindert Auslesen von Daten

Auch beim Thema Plagiatsschutz verstehen sich die Fraunhofer-Wissenschaftler als Dienstleister der Industrie, insbesondere des Mittelstands. »Made in Germany« ist auch bei Produktfälschern hoch im Kurs. Dies gilt vor allem für Maschinen und andere hochtechnische Produkte, die häufig keinen besonderen Schutz in sich tragen und den Fälschern ihr Handwerk erleichtern. Laut einer Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) beliefen sich die Umsatzverluste der Branche durch Plagiate 2011 auf rund acht Milliarden Euro – bei einer Steigerung um 24 Prozent gegenüber der letzten Umfrage vor zwei Jahren.

»Hier sind vor allem technologische Lösungen gefragt, die sowohl die Unternehmen vor Wirtschaftsspionage bewahren, als auch die durch hohe Eigeninvestitionen entwickelten Produkte gegen Nachbau absichern. Leider geht bisher nur ein Bruchteil der betroffenen Unternehmen das Problem an. Dabei sind Maßnahmen gegen die Produktpiraterie meist viel günstiger, als die durch sie entstehenden Kosten«, ergänzt Prof. Eckert. Ihr Team hat beispielsweise eine Schutzfolie entwickelt, mit der sich elektronische Steuerungskomponenten gegen Angriffe von außen absichern lassen. Damit können unerlaubte Zugriffe auf das Herzstück von elektronischen Geräten, die Firmware, verhindern werden. Die Folie ist fest mit der Hardware verschweißt und macht bei der kleinsten Beschädigung das Auslesen sensibler Daten unmöglich.

Fester Bestandteil der Sicherheitskompetenzen am AISEC ist auch das Thema Mobile Sicherheit. Zum Forschungsgebiet der Wissenschaftler gehören konkrete Lösungen für sichere mobile Endgeräte. Die Technologie trust | me zum Beispiel ermöglicht es, Smartphones und Tablets sicher in Firmennetzen zu nutzen. Das gelingt, indem die Forscher sichere isolierte Umgebungen für den privaten und geschäftlichen Bereich eingerichtet haben. Dadurch lassen sich mehrere virtualisierte Smartphones auf einem Gerät betreiben. Vertrauliche Unternehmensdaten bleiben vor dem Zugriff Dritter geschützt.

Die »App-Ray« unterstützt den Trend zu »Bring Your Own Device (BYOD)«, also dem Wunsch, private Smartphones und Tablets auch für geschäftliche Zwecke zu nutzen: »Mit der am AISEC entwickelten Technologie lassen sich Apps ‚röntgen‘. Ich bekomme sofort angezeigt, auf welche Daten meines Geräts die neu heruntergeladene App zugreift«, erklärt Julian Schütte, der das Projekt verantwortet. Die unternehmenseigene IT weiß sofort, welche Apps sich für den geschäftlichen Einsatz eignen und zum Download freigegeben werden können. Firmen können so ihren eigenen, qualitätsgeprüften App-Store sowohl für Mitarbeiter als auch für ihre Kunden betreiben.

ViktorDeleski | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/April/it-sicherheit-wird-eckpfeiler-der-deutschen-wirtschaft.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics