Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Schutz gegen kriminelle Angriffe: FH-Informatiker an Forschung für IT-Frühwarnsystem beteiligt

25.06.2012
Eine Forschungsgruppe der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) hat mit fünf Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Industrie das Forschungsprojekt „innovative Anomaly- and Intrusion-Detection“ (iAID) gestartet.

Ziel ist, einen effektiven Schutz gegen neue Angriffsmechanismen auf Computersysteme zu entwickeln. Beteiligt sind neben der Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz der FH FFM die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, die Hochschule Darmstadt, die Ruhr-Universität Bochum sowie die Unternehmen Vodafone D2 GmbH und Dr. Bülow & Masiak GmbH. Konsortialführer ist das Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis August 2014 mit 1,75 Millionen Euro gefördert.

„Unsere Zusammenarbeit im Projekt iAID ist eine Antwort auf die aktuelle Bedrohung der IT-Sicherheit in der Bundesrepublik Deutschland“, erklärt Prof. Dr. Martin Kappes vom Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften und Leiter der Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz die Hintergründe des Projekts. „Daten und Dienste sind zunehmend über Computernetzwerke miteinander verknüpft. Kriminelle versuchen immer häufiger die Verfügbarkeit von Diensten einzuschränken, Kundendaten zu stehlen oder Industriespionage zu betreiben. Bei erfolgreichen Angriffen entstehen für die Unternehmen enorme Schäden finanzieller Art sowie negative Auswirkungen auf das Firmenimage.“

Während klassische Erkennungssysteme nur bekannte Angriffsmuster registrieren, beschäftigt sich iAID mit Methoden, um auch bisher unbekannte Angriffe frühzeitig zu erkennen und bekämpfen zu können. Ein weiteres Ziel ist die Einhaltung des Datenschutzes. Das IT-Frühwarnsystem wird in der Lage sein, große Datenmengen gleichzeitig zu analysieren und die Fehlererkennungsrate gegenüber den auf dem Markt befindlichen Erkennungssystemen zu verbessern. Dadurch kann es sowohl flexibel in Unternehmensnetzwerken als auch im Bereich der Internet-Serviceprovider eingesetzt werden. Die Kooperation und der Austausch zwischen Hochschulen und Industrie ermöglichen eine frühzeitige Anpassung und richtungsweisende Entscheidungen, um iAID auf den Betrieb in der Praxis vorzubereiten.

Arbeitsschwerpunkt der Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz der FH Frankfurt im Projekt ist die Reaktion auf Anomalien speziell in Unternehmensnetzen. „Gerade in Unternehmen ist die schnelle Reaktion auf Vorfälle im Netzwerk wichtig. Deswegen wollen wir ein System entwickeln, das die notwendigen Maßnahmen automatisch durchführt“, erklärt Rüdiger Gad, Wissenschaftler im Projekt. Die Forschungsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Martin Kappes erforscht und entwickelt Sicherheitstechnologien. Ihre Projekte behandeln die Netzwerk- und Systemsicherheit, die Sicherheitsorganisation, -bewertung und -management, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit komplexer Systeme, das Netzwerkmanagement sowie den technischen Datenschutz. Im Fokus steht neben der Entwicklung innovativer Zukunftstechnologien auch deren erfolgreicher Transfer in die Praxis.

Zur Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz: https://www.fh-frankfurt.de/index.php?id=6045

Kontakt: FH FFM, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften,
Prof. Dr. Martin Kappes, Telefon: 069/1533-2791, E-Mail: kappes@fb2.fh-frankfurt.de
Weitere Infos zu iAID unter:
http://www.internet-sicherheit.de/de/institut/forschung/aktuelle-forschungsprojekte/internet-fruehwarnsysteme/iaid/

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik