Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Report 2013: Investitionen der Sozialwirtschaft in Informationstechnologie steigen

05.08.2013
Soziale Einrichtungen rüsten in Sachen Informations­technologie (IT) merklich auf.

Die soeben erschienene sechste Ausgabe des IT-Reports für die Sozialwirtschaft 2013 weist gegenüber den Vorjahren durchschnittlich um rund 30 Prozent gestiegene IT-Budgets aus.

Der Anteil der IT an den Gesamtkosten der Sozialdienstleister beträgt heute 1,3 Prozent. Der IT-Report für die Sozialwirtschaft wird von der Arbeitsstelle für Sozialinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) herausgegeben.

Wie die Autoren des Reports – Prof. Helmut Kreidenweis und Prof. Dr. Bernd Halfar – betonen, wächst mit dem Budget auch die IT-Durchdringung der Sozialdienste: Lag der Anteil der IT-Anwender unter den Mitarbeitern 2008 noch bei 53 Prozent so stieg er 2011 auf 63 Prozent und erreichte in diesem Jahr mit 75 Prozent seinen vorläufigen Scheitelpunkt.

Von der Welle des Mobile Computings wurde die Sozialbranche bislang jedoch noch nicht erfasst. Lediglich 5 Prozent der Mitarbeiter sind mit dienstlichen Smartphones ausgestattet, 43 Prozent davon werden mit speziellen Branchen-Apps etwa zur Zeit- und Leistungserfassung betrieben. Ein noch rareres Gut sind dienstliche Tablet-PCs. Lediglich 0,2% der Mitarbeiter verfügen derzeit über ein solches Gerät.

Auch das Cloud Computing scheint sich in der Sozialbranche erst langsam zu etablieren. Bislang entfallen auf ausgelagerte IT-Dienstleistungen nur 13 Prozent der Aufwendungen. Das Server-Hosting als typischer Cloud-Dienst steht dabei nach der Auslagerung des Druckerbetriebs nur an zweiter Stelle. Software und Daten werden in nur 20 Prozent der sozialen Organisationen teilweise oder ganz auf fremden Servern verarbeitet.

Erstmals nahm der IT-Report 2013 die Personalsituation in der IT sozialer Dienste genauer unter die Lupe. Im Durchschnitt betreut in der Branche ein IT-Mitarbeiter 115 IT-Arbeitsplätze. Bei näherer Betrachtung zeigen sich enorme Unterschiede: In kleinen Organisationen bis drei Millionen Euro Jahresumsatz liegt dieses Verhältnis bei 1:58, während es bei den großen Komplexträgern mit über 50 Millionen Euro Umsatz auf rund 1:170 ansteigt. Ein IT-Mitarbeiter betreut hier also etwa die dreifache Zahl an Rechnern. Diese im IT-Management nicht unbekannten Skaleneffekte können nach Aussage der Autoren als deutlicher Fingerzeig für ein Überdenken der IT-Betriebsmodelle kleinerer Träger gewertet werden.

Erneut wurde vom IT-Report auch der Markt der Branchensoftware-Lösungen für die Sozialwirtschaft analysiert. Er zeigt sich weiterhin recht konstant, spektakuläre Firmenübernahmen oder Pleiten sind hier die Ausnahme. Dennoch fällt auf, dass die Zufriedenheit der Anbieterfirmen mit dem Geschäftsverlauf über die Jahre langsam sinkt. Eine relativ hohe Nachfrage nach Branchensoftware wird nach wie vor aus der Altenhilfe erwartet. Aus Anbietersicht liegen ebenso IT-Werkzeugen für Controlling, Planung und Steuerung sowie für Dokumentenmanagement und Archivierung im Trend.

Der IT-Report für die Sozialwirtschaft 2013 kann zum Preis von 50 Euro zzgl. Versand bezogen werden. Kontakt: christine.vetter(at)ku.de.

Weitere Informationen unter http://www.sozialinformatik.de.

Hinweis an Medienvertreter:
Für Fragen rund um den IT-Report stehen Ihnen Prof. Helmut Kreidenweis (helmut.kreidenweis@ku.de) bzw. Prof. Dr. Bernd Halfar (bernd.halfar@ku.de) zur Verfügung.

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozialinformatik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie