Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Frühwarnsystem - Den Hackern das Handwerk legen

25.02.2009
Sieben Projektpartner aus Unternehmen und Wissenschaft entwickeln IT-Frühwarnsystem mit Methoden der Künstlichen Intelligenz.

Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen werden immer professioneller. Datenspionage hat längst die Dimension von organisierter Kriminalität angenommen.

Neben der stärkeren Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Gefahren geht es strukturell um die Frage, wie sich Angriffe von professionellen Datenspionen bereits im Voraus erkennen lassen. Quasi eine Alarmanlage hinter der Firewall will das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen jetzt in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund drei Millionen Euro geförderten Projekt "FIDeS" (Frühwarn- und Intrusion Detection System) mit den Partnern Institut für Internet-Sicherheit, T-Systems, ZF Friedrichshafen AG, nicos AG, algorithmica technologies GmbH und mobile solution group GmbH entwickeln.

"Wir betreiben hier, ausgehend von den konkreten Anforderungen beteiligter Unternehmen wie T-Systems oder dem Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG, anwendungsorientierte Forschung. Ein Ziel ist ein sinnvoller Prototyp, der später - möglicherweise verbunden mit einer Firmengründung, einem Spin-Off - zu einem Produkt ausgebaut werden kann", erklärt der technische Projektleiter Dr.Karsten Sohr vom TZI.

Das Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen bringt als wissenschaftlicher Hochschulpartner das bereits bewährte Internet-Analyse-System ein, das die Daten verschiedener Internetprotokolle streng anonymisiert nach den Richtlinien des Datenschutzes erfasst und auswertet.

Bei großen Unternehmen können das Millionen von Transaktionen in der Minute sein. "Die Herausforderung des Projektes ist es, diese verschiedenen Protokollquellen in der Analyse zusammenzuführen und Angriffe von systeminternen Abweichungen zu unterscheiden", berichtet Professor Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit.

"Wir untersuchen dabei nicht nur gängige Protokolle wie HTTP oder SMTP, sondern auch neue Technologien wie Voice over IP oder die serviceorientierte Architektur (SOA), eine moderne Softwarearchitektur, die primär von Unternehmen eingesetzt wird."

Drei Jahre haben die Bremer Wissenschaftler mit ihren Partnern Zeit, dieses Problem zu lösen. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn jeder Angriff kündigt sich an und kommt keineswegs schlagartig aus dem Nichts. Es geht darum, ihn im Getümmel von Millionen Transaktionen identifizieren zu können.

Dafür setzt Sohr mit seinem Team, das im Rahmen des Projektes um vier Mitarbeiter aufgestockt wird, auf die Verfahren der Künstlichen Intelligenz, die sich für die Erstellung hochkomplexer Prognosen hervorragend eignen. "Wir wollen den Sicherheitsverantwortlichen in den Unternehmen das Leben leichter machen. Sie sollen frühzeitig ein Werkzeug an die Hand bekommen, das ihnen Hilfestellung bei der Entscheidung gibt, ob ein Angriff von außen vorliegt oder nicht", erläutert Otthein Herzog, Professor für Künstliche Intelligenz und TZI-Sprecher das zweite wichtige Projektziel.

"Wir wollen weitere Partner für das Projekt gewinnen, die uns helfen, praxisorientierte Anforderungsprofile zu erstellen" erklärt Sohr. Das könnten mittlere und große Unternehmen aus allen Branchen sein.

Bereits mit im Boot ist die ZF Friedrichshafen AG - ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit 119 Produktionsgesellschaften in 25 Ländern. Zum Produktprogramm gehören Getriebe und Lenkungen sowie Fahrwerkkomponenten und komplette Achssysteme und -module. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 60.000 Mitarbeiter und ist dezentral aufgestellt.

Die ZF-Unternehmensbereiche und -Geschäftsfelder agieren operativ selbständig und flexibel am Markt. Daraus ergibt sich eine besondere Bedeutung der IT-Sicherheit. "Wir wollen unser geistiges Eigentum sichern, das Know-how erweitern und nach Möglichkeit eine Software exakt nach unserem Bedarf erhalten", benennt Vorstandsmitglied Willi Berchtold, verantwortlich für den Bereich Informatik, die zentralen Gründe für das Engagement im Projekt "FIDeS".

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Dr. Karsten Sohr
Tel. 0421/218-63922
E-Mail: sohr@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung