Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Frühwarnsystem - Den Hackern das Handwerk legen

25.02.2009
Sieben Projektpartner aus Unternehmen und Wissenschaft entwickeln IT-Frühwarnsystem mit Methoden der Künstlichen Intelligenz.

Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen werden immer professioneller. Datenspionage hat längst die Dimension von organisierter Kriminalität angenommen.

Neben der stärkeren Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Gefahren geht es strukturell um die Frage, wie sich Angriffe von professionellen Datenspionen bereits im Voraus erkennen lassen. Quasi eine Alarmanlage hinter der Firewall will das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen jetzt in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund drei Millionen Euro geförderten Projekt "FIDeS" (Frühwarn- und Intrusion Detection System) mit den Partnern Institut für Internet-Sicherheit, T-Systems, ZF Friedrichshafen AG, nicos AG, algorithmica technologies GmbH und mobile solution group GmbH entwickeln.

"Wir betreiben hier, ausgehend von den konkreten Anforderungen beteiligter Unternehmen wie T-Systems oder dem Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG, anwendungsorientierte Forschung. Ein Ziel ist ein sinnvoller Prototyp, der später - möglicherweise verbunden mit einer Firmengründung, einem Spin-Off - zu einem Produkt ausgebaut werden kann", erklärt der technische Projektleiter Dr.Karsten Sohr vom TZI.

Das Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen bringt als wissenschaftlicher Hochschulpartner das bereits bewährte Internet-Analyse-System ein, das die Daten verschiedener Internetprotokolle streng anonymisiert nach den Richtlinien des Datenschutzes erfasst und auswertet.

Bei großen Unternehmen können das Millionen von Transaktionen in der Minute sein. "Die Herausforderung des Projektes ist es, diese verschiedenen Protokollquellen in der Analyse zusammenzuführen und Angriffe von systeminternen Abweichungen zu unterscheiden", berichtet Professor Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit.

"Wir untersuchen dabei nicht nur gängige Protokolle wie HTTP oder SMTP, sondern auch neue Technologien wie Voice over IP oder die serviceorientierte Architektur (SOA), eine moderne Softwarearchitektur, die primär von Unternehmen eingesetzt wird."

Drei Jahre haben die Bremer Wissenschaftler mit ihren Partnern Zeit, dieses Problem zu lösen. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn jeder Angriff kündigt sich an und kommt keineswegs schlagartig aus dem Nichts. Es geht darum, ihn im Getümmel von Millionen Transaktionen identifizieren zu können.

Dafür setzt Sohr mit seinem Team, das im Rahmen des Projektes um vier Mitarbeiter aufgestockt wird, auf die Verfahren der Künstlichen Intelligenz, die sich für die Erstellung hochkomplexer Prognosen hervorragend eignen. "Wir wollen den Sicherheitsverantwortlichen in den Unternehmen das Leben leichter machen. Sie sollen frühzeitig ein Werkzeug an die Hand bekommen, das ihnen Hilfestellung bei der Entscheidung gibt, ob ein Angriff von außen vorliegt oder nicht", erläutert Otthein Herzog, Professor für Künstliche Intelligenz und TZI-Sprecher das zweite wichtige Projektziel.

"Wir wollen weitere Partner für das Projekt gewinnen, die uns helfen, praxisorientierte Anforderungsprofile zu erstellen" erklärt Sohr. Das könnten mittlere und große Unternehmen aus allen Branchen sein.

Bereits mit im Boot ist die ZF Friedrichshafen AG - ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit 119 Produktionsgesellschaften in 25 Ländern. Zum Produktprogramm gehören Getriebe und Lenkungen sowie Fahrwerkkomponenten und komplette Achssysteme und -module. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 60.000 Mitarbeiter und ist dezentral aufgestellt.

Die ZF-Unternehmensbereiche und -Geschäftsfelder agieren operativ selbständig und flexibel am Markt. Daraus ergibt sich eine besondere Bedeutung der IT-Sicherheit. "Wir wollen unser geistiges Eigentum sichern, das Know-how erweitern und nach Möglichkeit eine Software exakt nach unserem Bedarf erhalten", benennt Vorstandsmitglied Willi Berchtold, verantwortlich für den Bereich Informatik, die zentralen Gründe für das Engagement im Projekt "FIDeS".

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Dr. Karsten Sohr
Tel. 0421/218-63922
E-Mail: sohr@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics