Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPRES 2010 zeigt Trends in der digitalen Langzeitarchivierung

20.09.2010
Damit die digitalen Ressourcen unserer Zeit für künftige Generationen verwendbar und brauchbar bleiben, arbeiten Wissenschaft, Bibliotheken und Unternehmen an effektiven Strategien und Praktiken für digitale Langzeitarchivierung. Die internationale ExpertInnenkonferenz dazu findet vom 19. bis 24. September 2010 erstmals in Österreich, an der Technischen Univeristät (TU) Wien, statt.

Die Österreichische Nationalbibliothek, die Technische Universität (TU) Wien und die Österreichische Computergesellschaft veranstalten vom 19. bis 24. September 2010 die iPRES 2010. Die siebente „International Conference on Preservation of Digital Objects“ wird mehrere hundert internationale WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen versammeln, um Trends, Innovationen und Methoden der digitalen Langzeitarchivierung zu diskutieren. Als Keynote Speaker hat sich Tony Hey, Microsoft Corporate Vice President of External Research, angekündigt.

Digitales Wissen bewahren

Digitale Technologien sind ein unverzichtbarer Bestandteil von Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Unterhaltung geworden. Durch die wachsende Abhängigkeit vom digitalen Umfeld steigt für Bibliotheken, Archive aber auch Unternehmen der Bedarf an effektiven Strategien und Praktiken für digitale Langzeitarchivierung, damit die digitalen Ressourcen unserer Zeit für künftige Generationen verwendbar und brauchbar bleiben.

iPRES 2010 versammelt ExpertInnen in Wien

Nun findet die wichtigste internationale Konferenz zum Thema, iPRES 2010, erstmals in Wien statt. Die Österreichische Nationalbibliothek, die Technische Universität Wien und die Österreichische Computergesellschaft, die über vieljährige praktische Erfahrung im Feld der digitalen Langzeitarchivierung verfügen und an wichtigen einschlägigen Forschungsprojekten beteiligt sind, holten die Konferenz nach Österreich. Von 19. bis 24. September 2010 werden zahlreiche internationale ExpertInnen zu Trends, Innovationen und Methoden der digitalen Langzeitarchivierung referieren.

Theorie und Praxis auf dem Programm

„Ziel der iPRES 2010 ist es unter anderem, die Diskussion um digitale Langzeitarchivierung anzuregen und eine breite Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam zu machen. Die Konferenz findet heuer bereits zum siebten Mal statt; in Wien möchten wir an die Erfolge der Vorgänger-Konferenzen anknüpfen. Die Konferenzteilnehmer erwartet ein dichtes Programm an Vorträgen, Workshops und Tutorials – Mitmachen ist gewünscht“, erklärt Mag. Max Kaiser, Leiter der Abteilung für Forschung und Entwicklung an der Österreichischen Nationalbibliothek.

Microsoft-Forscher Tony Hey hält Keynote

Dr. Andreas Rauber, Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme TU Wien: „Wir freuen uns, dass wir die iPRES 2010 zu uns holen konnten. Wien ist eine der wichtigsten Konferenzdestinationen weltweit und der Zuschlag für die iPRES ehrt uns. Wir haben zahlreiche Anmeldungen aus den USA sowie aus ganz Europa. Ganz besonders freuen wir uns, Tony Hey, Corporate Vice President of External Research bei Microsoft, als Keynote Speaker begrüßen zu dürfen. Er beschäftigt sich schon lange mit der Auswirkung des digitalen Zeitalters auf die Forschung und wird interessante Aspekte einbringen.“

Alle Informationen zur Konferenz, Programm und Anmeldung unter www.ifs.tuwien.ac.at/dp/ipres2010/

Rückfragehinweis:
Mag. Elena Sonnleitner
Österreichische Nationalbibliothek
Leiterin der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
T: +43 (1) 534 10-270
elena.sonnleitner@onb.ac.at
Aussender:
Technische Universität Wien
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Operngasse 11/5. Stock, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41024
pr@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/pr
http://www.onb.ac.at
http://www.ifs.tuwien.ac.at/dp/ipres2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie