Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internettechnologien der Zukunft: Forschungszentrum für Telekommunikation eröffnet TU-Außenstelle

29.11.2010
Anwendungen in Telekommunikation, Energie, Transport und Gesundheit stellen Schwerpunktthemen der Arbeit an neuen Internettechnologien dar, schon bisher agierte man eng vernetzt zwischen Wien und Graz.

Nun bekommt der Wissenschaftsstandort Steiermark ein eigenes Büro: Am Mittwoch, dem 1. Dezember 2010, findet die offizielle Eröffnung der Außenstelle des Forschungszentrums Telekommunikation Wien (FTW) an der TU Graz statt.

Steirisches Know-how nutzen und die Zusammenarbeit mit industriellen Partnern in Südösterreich stärken sind erklärte Ziele des „FTW Graz“.

Vor allem hardwarenahe und energietechnische Themen sollen hier behandelt werden. „Die TU Graz ist seit langem mit dem FTW eng vernetzt und auch als gesellschaftsrechtliche Partnerin beteiligt. Ein eigenes Büro ist die erfreuliche Konsequenz aus einer bewährten Zusammenarbeit, in der die steirischen Kompetenzen künftig noch stärker zum Tragen kommen“, erklärt Gernot Kubin, Leiter des Instituts für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation der TU Graz und Vorstandsmitglied des FTW.

Wegbereiter für die steirische Industrie

Internettechnologien der Zukunft sind das Thema des FTW für Anwendungen in Telekommunikation, Energie, Transport, Gesundheit oder Industrie. Dafür führt das Zentrum gezielt Forschungskompetenzen zusammen und bündelt diese nachfrage-gerecht für Industriepartner. „Das FTW versteht sich als Wegbereiter für die steirische Industrie und Wirtschaft, auf rasch wachsenden Zukunftsmärkten Vorsprünge in Technologie und Wettbewerb zu erringen“, so Wolrad Rommel, CEO und geschäftsführender Direktor des FTW. „Gemeinsam mit der TU Graz ist es uns möglich, Forschungsergebnisse aus FTW Projekten gemeinsam mit steirischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen in Innovationen überzuführen.“

Durchstarten mit „DRAGON“

Das erste Projekt, das am FTW Graz durchgeführt wird, ist das EU- Projekt DRAGON (Design methods for Radio Architectures GOing Nanoscale). Zielsetzung ist, neue Design-Methoden, innovative Systeme und Schaltkreis-Lösungen zu entwickeln, die eine ganze Reihe von Multimedia-Diensten und neuen Anwendungsgebieten verbessern könnten: etwa im Gesundheitswesen, der öffentlichen Sicherheit oder bei automatischen Überwachungssystemen. TU-Absolvent Christian Vogel, seit September als Senior Researcher am FTW angestellt, ist der erste Mitarbeiter, der von Graz aus für das FTW tätig ist.

International anerkanntes Zentrum

Das FTW ist ein national führendes und international anerkanntes Zentrum zur Erforschung und Entwicklung von Technologien für die Kommunikationssysteme der Zukunft. Wichtigstes Ziel des FTW ist die Stärkung der Innovationskraft und der Wettbewerbsfähigkeit der Partner sowie des Technologiestandortes Wien durch die Bündelung und den weiteren Ausbau vorhandenen Wissens. Die Initiative wird als K1-Zentrum im Rahmen des österreichischen Kompetenzzentrenprogramms COMET von Bund und Land Wien gefördert und weiter ausgebaut.

Eröffnung FTW Graz
Termin: Mittwoch, 1. Dezember 2010, 16 Uhr
Ort: TU Graz, Inffeldgasse 16, Hörsaal i2
Anmeldung erbeten unter medieninfo@tugraz.at
Bildmaterial bei Nennung der Quelle "FTW" online verfügbar unter:
http://www.ftw.at/presse-mediacenter/mediacenter/galerie/Amuse/album_image_view
Links:
FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien GmbH: http://www.ftw.at
Informationen zum Forschungsprojekt DRAGON: http://www.dragon-project.eu
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gernot Kubin
Institut für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation
Email: gernot.kubin@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 4430
Mobil: +43 (0) 664 60873 4430
Dr. Christian Vogel
FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien
Email: vogel@ftw.at
Tel: +43 (0) 316 873 4383
Mobil: +43 (0) 664 826 98 62

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie