Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetdienste: Cloud-Marktplätze sind Grundlage für Smart Services

09.04.2014

Deutsche Akademie der Technikwissenschaften: Cloud-Marktplätze „Made in Germany“ dringend gesucht.

IT-Leistungen so einfach bereitstellen wie Wasser und Strom. Das kann Cloud-Computing ermöglichen. Cloud-Computing bildet zudem die Basis digitalisierter Dienste.


acatech Position "Future Business Clouds"

acatech/ Steffen Weigelt

acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften spricht sich deshalb dafür aus, sichere Cloud-Lösungen „Made in Germany“ zu entwickeln. Im Zeitalter der Industrie 4.0 sei der kostengünstige und einfache Zugang zu Cloud-Computing überlebenswichtig.

Cloud-Computing ermöglicht den kostengünstigen Zugang zu hochwertigen IT-Diensten. Statt Software, Speicherplatz und Rechenleistung teuer anzukaufen und im Haus einzurichten, können IT-Leistungen flexibel und ortsunabhängig genutzt werden – ein Laptop, Tablet-PC oder Smart Phone und ein schneller Internetzugang reichen aus.

Die Grundbedingung ist die Sicherheit. Cloud-Computing muss vor Spähangriffen geschützt und Haftungsfragen müssen geklärt werden, damit auch sensible Daten in der Cloud bearbeitet werden können. „Die NSA-Affäre hat die Vorbehalte in Deutschland noch verstärkt. Doch Cloud-Computing wird in Zukunft überlebenswichtig für die Unternehmen in Deutschland“, sagte acatech Mitglied Hans-Jürgen Appelrath, Universität Oldenburg.

Die von ihm geleitete Projektgruppe empfiehlt der Bundesregierung, einen gesetzlichen Rahmen für Cloud-Dienste zu schaffen. Jürgen Appelrath: „Wir dürfen nicht aus Angst um unsere Daten Cloud-Computing ignorieren, es ist eine Schlüsseltechnologie. Im Gegenteil können wir mit gesetzlich geschützten Cloud-Lösungen „Made in Germany“ einen echten Marktvorteil gewinnen, so lange ein gesetzlicher Rahmen in anderen Ländern fehlt.“

Ein solcher Rechtsrahmen müsse einen offenen und geregelten globalen Datenverkehr ermöglichen. Dafür müssen Datenschutz- und Haftungsregeln verlässlich festgesetzt sein, ohne den deutschen Markt abzuschotten.

Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften empfiehlt der Bundesregierung deshalb, zügig eine Expertengruppe einzusetzen. Diese Expertengruppe könnte eine Roadmap erarbeiten, wie Deutschland einen verlässlichen Schutz der Cloud-Dienste sicherstellen und zu einem führenden Anbieter für Smart Services werden kann.

Cloud-Computing hat eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung, weil es die Basis neuer Geschäftsmodelle ist. Produkte und Dienste verschmelzen im Zeitalter der Industrie 4.0 zu Smart Services, die auf Internetmarktplätzen angeboten werden. Diese Marktplätze für Cloud-Dienste ermöglichen Unternehmen auch mit geringem IT-Budget, professionelle IT-Dienste zu nutzen, ohne sich um deren technische Administration und Wartung kümmern zu müssen.

Auf technischer Ebene müssen den Anbietern von Internetdiensten standardisierte Schnittstellen zwischen den Clouds zur Verfügung stehen. Hans-Jürgen Appelrath: „Damit in Deutschland eine attraktive Landschaft von Cloud-Diensten entsteht, müssen Daten sicher und unkompliziert ausgetauscht und frei zu Smart Services kombiniert werden können. Cloud-Dienste müssen attraktiv, intuitiv und vertrauenswürdig sein.“

Cloud-Computing wird laut der von acatech und OFFIS koordinierten Projektgruppe zudem ein zentrales Thema der Aus- und Weiterbildung. Hochschulen und Berufsakademien müssen vermehrt Cloud-Fachkräfte aus- und weiterbilden. Appelrath: „Deutschland ist gut in den Bereichen Unternehmenssoftware und IT-Sicherheit. Auf dieses Know-How müssen wir aufbauen. Zugleich müssen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Unternehmen weiterbilden, hier sind die Möglichkeiten des Cloud-Computing noch zu wenig bekannt.“

Als Grundlage der acatech POSITION haben die Expertinnen und Experten der Projektgruppe in einer bereits veröffentlichten acatech STUDIE „Future Business Clouds“ den deutschen Markt für Cloud-Computing analysiert und den Bedarf von Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung untersucht. Ein Ergebnis: Vor allem kleinere Unternehmen sind zu zurückhaltend gegenüber Cloud-Diensten. Zwar sehen sie die Vorteile wie schnelle und bedarfsgerechte Bereitstellung von Anwendungen, doch überwiegen Vorbehalte hinsichtlich der Daten- und Rechtssicherheit.

Weitere Informationen:

http://www.acatech.de/de/aktuelles-presse/presseinformationen-news/news-detail/a...

Christoph Uhlhaas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik