Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Technologie ins Fahrzeug

10.09.2009
Wie mit der IP-Technologie die Entwicklung von Fahrzeugen schneller, sicherer und zuverlässiger werden soll, untersuchen deutsche Automobilfirmen und Forschungsinstitute im Projekt "Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen" (SEIS).

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK fokussiert dabei das Netzwerkmanagement mit den Themen Zuverlässigkeit, Quality of Service und Echtzeitverhalten.

Autos sind komplexe Systeme: Bis zu 70 Minicomputer, sogenannte Steuergeräte, kommunizieren mithilfe von unterschiedlichsten Übertragungstechnologien, wie CAN, LIN, MOST, FlexRay, untereinander und sind Kern der Elektronik, die heute rund 60 Prozent der Fahrzeugfunktionen ausmacht. Die technologieübergreifende Kommunikation ist sehr aufwändig. Damit dies einfacher wird, braucht es eine einheitliche, neue Technologie. Diese glauben die Automobilentwickler in der Internet-Technologie, genauer gesagt dem IP (Internet Protocol), gefunden zu haben. Nicht nur können IP-Komponenten in Zukunft günstiger sein, eine Vereinheitlichung der Übertragungstechnologie macht das ganze System homogener und damit leichter beherrschbar.

Weniger Fehler und neue Funktionen
Die IP-Technologie vereinfacht die Automobilentwicklung, indem sie homogene Systeme ermöglicht, die durch die einfachere Entwicklung auch weniger fehleranfällig sind. Zudem ermöglicht sie Schnittstellen mit denen neue Geräte nahtlos ins Fahrzeug integriert werden können. Dadurch können z.B. IP-fähige Geräte wie Smartphones oder Notebooks an integrierte Fahrzeugdisplays oder Audiosysteme über standardisierte und weitverbreitete Schnittstellen angebunden werden, was zuvor nicht oder nur umständlich möglich war.

Doch bevor die IP-Technologie sicher und zuverlässig im Fahrzeug eingesetzt werden kann, müssen einige Herausforderungen gemeistert werden. Diesen stellt sich das Forschungsprojekt "Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen". Die zentrale Fragestellung des Projektes ist, was noch getan werden muss, damit sich IP-Technologie im Fahrzeug sicher und kostengünstig einsetzen lässt.

Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK untersuchen im Projekt die Anforderung an die IP-Technologie in punkto Quality of Service, also ob die benötigten Daten in der geforderten Güte übertragen werden, sowie hinsichtlich ihrer Echtzeitfähigkeit - [0]d.h. kommen die Daten garantiert zur rechten Zeit am Zielort an. Dabei greifen sie auf ihre Erfahrung im Netzwerkmanagement, sowohl was automobile Bussysteme als auch was IP-basierte Netzwerke betrifft, zurück. In den nächsten drei Jahren werden sie zudem Kommunikationskonzepte für neue Dienste, z.B. für Drive-by-Wire und Mediastreaming, entwickeln.

Das Verbundprojekt SEIS ist Teil der Innovationsallianz Automobilelektronik (E|ENOVA) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung und des Forschungsförderungsprogramms IKT2020 gefördert. In den nächsten drei Jahren arbeiten zwölf Unternehmen der deutschen Automobilindustrie und sechs Forschungseinrichtungen an diesem Projekt.

An den Forschungsarbeiten sind die Unternehmen Alcatel-Lucent Deutschland AG, Audi AG, Audi Electronics Venture GmbH, BMW AG, BMW Forschung und Technik GmbH, Continental Automotive GmbH, Daimler AG, EADS Deutschland GmbH, Elektrobit Automotive GmbH, Infineon Technologies AG, Robert Bosch GmbH, Volkswagen AG sowie die Universitäten Chemnitz, Erlangen, Karlsruhe und München, die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK und das Fraunhofer SIT beteiligt. Die BMW Forschung und Technik GmbH in München koordiniert das Gesamtprojekt.

Über die Fraunhofer ESK
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK forscht anwendungsorientiert an Informations- und Kommunikationssystemen. Die Forschungsthemen werden im Schwerpunkt Self-Organizing Communication gebündelt, der die Geschäftsfelder Automotive, Enterprise & Carrier Communication und Industrial Communication verbindet. Die Forschungskompetenzen werden in den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology gebündelt.
Kontakt:
Susanne Baumer
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-353
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie