Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Technologie ins Fahrzeug

10.09.2009
Wie mit der IP-Technologie die Entwicklung von Fahrzeugen schneller, sicherer und zuverlässiger werden soll, untersuchen deutsche Automobilfirmen und Forschungsinstitute im Projekt "Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen" (SEIS).

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK fokussiert dabei das Netzwerkmanagement mit den Themen Zuverlässigkeit, Quality of Service und Echtzeitverhalten.

Autos sind komplexe Systeme: Bis zu 70 Minicomputer, sogenannte Steuergeräte, kommunizieren mithilfe von unterschiedlichsten Übertragungstechnologien, wie CAN, LIN, MOST, FlexRay, untereinander und sind Kern der Elektronik, die heute rund 60 Prozent der Fahrzeugfunktionen ausmacht. Die technologieübergreifende Kommunikation ist sehr aufwändig. Damit dies einfacher wird, braucht es eine einheitliche, neue Technologie. Diese glauben die Automobilentwickler in der Internet-Technologie, genauer gesagt dem IP (Internet Protocol), gefunden zu haben. Nicht nur können IP-Komponenten in Zukunft günstiger sein, eine Vereinheitlichung der Übertragungstechnologie macht das ganze System homogener und damit leichter beherrschbar.

Weniger Fehler und neue Funktionen
Die IP-Technologie vereinfacht die Automobilentwicklung, indem sie homogene Systeme ermöglicht, die durch die einfachere Entwicklung auch weniger fehleranfällig sind. Zudem ermöglicht sie Schnittstellen mit denen neue Geräte nahtlos ins Fahrzeug integriert werden können. Dadurch können z.B. IP-fähige Geräte wie Smartphones oder Notebooks an integrierte Fahrzeugdisplays oder Audiosysteme über standardisierte und weitverbreitete Schnittstellen angebunden werden, was zuvor nicht oder nur umständlich möglich war.

Doch bevor die IP-Technologie sicher und zuverlässig im Fahrzeug eingesetzt werden kann, müssen einige Herausforderungen gemeistert werden. Diesen stellt sich das Forschungsprojekt "Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen". Die zentrale Fragestellung des Projektes ist, was noch getan werden muss, damit sich IP-Technologie im Fahrzeug sicher und kostengünstig einsetzen lässt.

Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK untersuchen im Projekt die Anforderung an die IP-Technologie in punkto Quality of Service, also ob die benötigten Daten in der geforderten Güte übertragen werden, sowie hinsichtlich ihrer Echtzeitfähigkeit - [0]d.h. kommen die Daten garantiert zur rechten Zeit am Zielort an. Dabei greifen sie auf ihre Erfahrung im Netzwerkmanagement, sowohl was automobile Bussysteme als auch was IP-basierte Netzwerke betrifft, zurück. In den nächsten drei Jahren werden sie zudem Kommunikationskonzepte für neue Dienste, z.B. für Drive-by-Wire und Mediastreaming, entwickeln.

Das Verbundprojekt SEIS ist Teil der Innovationsallianz Automobilelektronik (E|ENOVA) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung und des Forschungsförderungsprogramms IKT2020 gefördert. In den nächsten drei Jahren arbeiten zwölf Unternehmen der deutschen Automobilindustrie und sechs Forschungseinrichtungen an diesem Projekt.

An den Forschungsarbeiten sind die Unternehmen Alcatel-Lucent Deutschland AG, Audi AG, Audi Electronics Venture GmbH, BMW AG, BMW Forschung und Technik GmbH, Continental Automotive GmbH, Daimler AG, EADS Deutschland GmbH, Elektrobit Automotive GmbH, Infineon Technologies AG, Robert Bosch GmbH, Volkswagen AG sowie die Universitäten Chemnitz, Erlangen, Karlsruhe und München, die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK und das Fraunhofer SIT beteiligt. Die BMW Forschung und Technik GmbH in München koordiniert das Gesamtprojekt.

Über die Fraunhofer ESK
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK forscht anwendungsorientiert an Informations- und Kommunikationssystemen. Die Forschungsthemen werden im Schwerpunkt Self-Organizing Communication gebündelt, der die Geschäftsfelder Automotive, Enterprise & Carrier Communication und Industrial Communication verbindet. Die Forschungskompetenzen werden in den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology gebündelt.
Kontakt:
Susanne Baumer
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-353
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics