Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Technologie ins Fahrzeug

10.09.2009
Wie mit der IP-Technologie die Entwicklung von Fahrzeugen schneller, sicherer und zuverlässiger werden soll, untersuchen deutsche Automobilfirmen und Forschungsinstitute im Projekt "Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen" (SEIS).

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK fokussiert dabei das Netzwerkmanagement mit den Themen Zuverlässigkeit, Quality of Service und Echtzeitverhalten.

Autos sind komplexe Systeme: Bis zu 70 Minicomputer, sogenannte Steuergeräte, kommunizieren mithilfe von unterschiedlichsten Übertragungstechnologien, wie CAN, LIN, MOST, FlexRay, untereinander und sind Kern der Elektronik, die heute rund 60 Prozent der Fahrzeugfunktionen ausmacht. Die technologieübergreifende Kommunikation ist sehr aufwändig. Damit dies einfacher wird, braucht es eine einheitliche, neue Technologie. Diese glauben die Automobilentwickler in der Internet-Technologie, genauer gesagt dem IP (Internet Protocol), gefunden zu haben. Nicht nur können IP-Komponenten in Zukunft günstiger sein, eine Vereinheitlichung der Übertragungstechnologie macht das ganze System homogener und damit leichter beherrschbar.

Weniger Fehler und neue Funktionen
Die IP-Technologie vereinfacht die Automobilentwicklung, indem sie homogene Systeme ermöglicht, die durch die einfachere Entwicklung auch weniger fehleranfällig sind. Zudem ermöglicht sie Schnittstellen mit denen neue Geräte nahtlos ins Fahrzeug integriert werden können. Dadurch können z.B. IP-fähige Geräte wie Smartphones oder Notebooks an integrierte Fahrzeugdisplays oder Audiosysteme über standardisierte und weitverbreitete Schnittstellen angebunden werden, was zuvor nicht oder nur umständlich möglich war.

Doch bevor die IP-Technologie sicher und zuverlässig im Fahrzeug eingesetzt werden kann, müssen einige Herausforderungen gemeistert werden. Diesen stellt sich das Forschungsprojekt "Sicherheit in Eingebetteten IP-basierten Systemen". Die zentrale Fragestellung des Projektes ist, was noch getan werden muss, damit sich IP-Technologie im Fahrzeug sicher und kostengünstig einsetzen lässt.

Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK untersuchen im Projekt die Anforderung an die IP-Technologie in punkto Quality of Service, also ob die benötigten Daten in der geforderten Güte übertragen werden, sowie hinsichtlich ihrer Echtzeitfähigkeit - [0]d.h. kommen die Daten garantiert zur rechten Zeit am Zielort an. Dabei greifen sie auf ihre Erfahrung im Netzwerkmanagement, sowohl was automobile Bussysteme als auch was IP-basierte Netzwerke betrifft, zurück. In den nächsten drei Jahren werden sie zudem Kommunikationskonzepte für neue Dienste, z.B. für Drive-by-Wire und Mediastreaming, entwickeln.

Das Verbundprojekt SEIS ist Teil der Innovationsallianz Automobilelektronik (E|ENOVA) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung und des Forschungsförderungsprogramms IKT2020 gefördert. In den nächsten drei Jahren arbeiten zwölf Unternehmen der deutschen Automobilindustrie und sechs Forschungseinrichtungen an diesem Projekt.

An den Forschungsarbeiten sind die Unternehmen Alcatel-Lucent Deutschland AG, Audi AG, Audi Electronics Venture GmbH, BMW AG, BMW Forschung und Technik GmbH, Continental Automotive GmbH, Daimler AG, EADS Deutschland GmbH, Elektrobit Automotive GmbH, Infineon Technologies AG, Robert Bosch GmbH, Volkswagen AG sowie die Universitäten Chemnitz, Erlangen, Karlsruhe und München, die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK und das Fraunhofer SIT beteiligt. Die BMW Forschung und Technik GmbH in München koordiniert das Gesamtprojekt.

Über die Fraunhofer ESK
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK forscht anwendungsorientiert an Informations- und Kommunikationssystemen. Die Forschungsthemen werden im Schwerpunkt Self-Organizing Communication gebündelt, der die Geschäftsfelder Automotive, Enterprise & Carrier Communication und Industrial Communication verbindet. Die Forschungskompetenzen werden in den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology gebündelt.
Kontakt:
Susanne Baumer
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-353
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten