Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Technologie soll ganze Städte Energie-effizienter machen

03.10.2011
Wenn elektronische Geräte und Infrastrukturen ohne menschliche Beteiligung kommunizieren, kann Geld und Energie gespart werden. Pacific Controls arbeitet daran gemeinsam mit der TU Wien und baut diese Forschungskooperation nun großzügig aus.

Warum soll man nicht als Privatunternehmen die Welt retten, vor allem wenn sich damit Geld verdienen lässt? Dilip Rahulan, Vorsitzender von Pacific Controls, hat große Pläne: Gemeinsam mit Professor Schahram Dustdar und seinem Team von der TU Wien will er unsere Technologie vernetzen.


Computer, Geräte, Informationsnetze - alles soll vernetzt werden. F. Aigner / TU Wien

Zwischen technischen Geräten, Computern und ganzen Elektrizitätsnetzen soll in Zukunft ständig Information ausgetauscht werden. Durch übergreifende intelligente Steuerungssoftware werden ungeheure Energieeinsparungen und eine drastische Verringerung des CO2-Ausstoßes möglich. Im März 2010 wurde an der TU Wien das Pacific Controls „Cloud Computing Research Lab“ eingerichtet. Aufgrund des großen Erfolges fördert Pacific Controls die Forschungskooperation nun mit einer weiteren Million Euro.

Strom sparen durch Netze, die mitdenken

Gebäude, Infrastruktur und Transport brauchen heute viel zu viel Energie, ist Dilip Rahulan sicher. Wir heizen, kühlen und beleuchten, auch wenn das oft gar nicht nötig wäre: „Wenn sich in einem Gebäude, das auf fünfhundert Leute ausgelegt ist, gerade nur zehn Leute aufhalten, weiß die Klimaanlage nichts davon und läuft auf vollen Touren weiter.“ Oft kann man ohne merklichen Komfortverlust viel Energie sparen – doch dafür braucht man intelligente Softwarelösungen, die verschiedene Geräten in einem Haus miteinander kommunizieren lässt, oder besser noch: Man vernetzt Geräte und das Elektrizitätssystem einer ganzen Stadt oder eines ganzen Landes. Ähnlich wie Internet und Mobilfunk die Kommunikation zwischen Menschen revolutioniert hat soll ein „Internet der Geräte“ die Welt der Technologie umwälzen und Kommunikation zwischen Maschinen, Computern, Datenbanken und Informationsnetzen ermöglichen.

Automatische Bots im Netz

Schahram Dustdar forscht am Institut für Informationssysteme der TU Wien an der Frage, wie man solche Netze am besten anlegen kann. Über eine Software-Plattform soll man klug und vorausschauend in die Steuerung der vielen vernetzten Geräte eingreifen können. Sogenannte „Bots“ werden geschaffen – smarte Computerprogramme, die selbstständig Fehler im Netz finden und beheben. Schahram Dustdar bringt ein Beispiel: „Wenn eine Klimaanlage ausfällt, könnte ein Bot automatisch untersuchen, wo das Problem liegt. Fehler auf Softwareebene behebt er sofort, bei mechanischen Probleme veranlasst er die Reparatur.“ Dabei muss das Gesamtsystem so angelegt sein, dass es sich beliebig vergrößern lässt: „Skalierbarkeit ist entscheidend – viele Effizienz-Vorteile lassen sich erst nutzen, wenn man eine große Anzahl von Gebäuden vernetzt“, erklärt Schahram Dustdar.

Geld sparen und Leben retten

Auch in vielen anderen Lebensbereichen kann diese Technologie höchst wertvoll sein – etwa im Gesundheitssystem: Welche Medikamente werden wo gebraucht? Wie hoch ist der Lagerbestand? Wo sind aus demographischen Gründen bald neue Gesundheitseinrichtungen nötig? Ein smartes Netz, das all diese Daten verknüpft, könnte Geld sparen und Leben retten – angefangen schon bei ganz simplen Ideen, wie dem Defibrilator -Nofallkasten, der bei Bedarf automatisch den Krankenwagen ruft.

Optimale Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Anwendung

Pacific Controls arbeitet bereits mit Firmen auf der ganzen Welt zusammen, die sich durch smarte Netze große Einsparungen erhoffen. Langfristig sollen ganze Städte, Regionen oder Länder von der Vernetzung profitieren. „Wir haben gezielt nach einer Universität als Forschungspartner gesucht, und uns schließlich für die TU Wien entschieden“, erklärt Dilip Rahulan. Die höchst erfolgreiche Zusammenarbeit soll nun weitergeführt und ausgebaut werden. „Es gibt selten Kooperationen von Wissenschaft und Industrie, die so eng und fokussiert geführt werden“, betont Schahram Dustdar. „Wir haben hier die Gelegenheit, an einem wissenschaftlich höchst zukunftsträchtigen Thema zu forschen, und zur selben Zeit direkt an der praktischen Umsetzung mitzuarbeiten – für uns eine optimale Situation.“

Wie die Entwicklung in diesem Bereich weitergeht, ist schwer vorherzusagen. „Wüssten wir, wo uns die Wissenschaft hinführt, wäre es keine Wissenschaft“, findet Schahram Dustdar. Die Visionen von Dilip Rahulan und Pacific Controls reichen jedenfalls weit: Ein weltumspannendes Netz der Technologie und Information soll es eines Tages geben, das Energie immer genau dorthin leitet, wo sie gebraucht wird – von Bürogebäuden in Wohnviertel, von Stadt zu Stadt, von Zeitzone zu Zeitzone. Langweilig wird es also sicher noch lange nicht, im Pacific Controls Cloud Computing Research Lab an der TU Wien.

Rückfragehinweis:
Prof. Schahram Dustdar
Institut für Informationssysteme
Technische Universität Wien
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-18414
schahram.dustdar@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie