Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Technologie soll ganze Städte Energie-effizienter machen

03.10.2011
Wenn elektronische Geräte und Infrastrukturen ohne menschliche Beteiligung kommunizieren, kann Geld und Energie gespart werden. Pacific Controls arbeitet daran gemeinsam mit der TU Wien und baut diese Forschungskooperation nun großzügig aus.

Warum soll man nicht als Privatunternehmen die Welt retten, vor allem wenn sich damit Geld verdienen lässt? Dilip Rahulan, Vorsitzender von Pacific Controls, hat große Pläne: Gemeinsam mit Professor Schahram Dustdar und seinem Team von der TU Wien will er unsere Technologie vernetzen.


Computer, Geräte, Informationsnetze - alles soll vernetzt werden. F. Aigner / TU Wien

Zwischen technischen Geräten, Computern und ganzen Elektrizitätsnetzen soll in Zukunft ständig Information ausgetauscht werden. Durch übergreifende intelligente Steuerungssoftware werden ungeheure Energieeinsparungen und eine drastische Verringerung des CO2-Ausstoßes möglich. Im März 2010 wurde an der TU Wien das Pacific Controls „Cloud Computing Research Lab“ eingerichtet. Aufgrund des großen Erfolges fördert Pacific Controls die Forschungskooperation nun mit einer weiteren Million Euro.

Strom sparen durch Netze, die mitdenken

Gebäude, Infrastruktur und Transport brauchen heute viel zu viel Energie, ist Dilip Rahulan sicher. Wir heizen, kühlen und beleuchten, auch wenn das oft gar nicht nötig wäre: „Wenn sich in einem Gebäude, das auf fünfhundert Leute ausgelegt ist, gerade nur zehn Leute aufhalten, weiß die Klimaanlage nichts davon und läuft auf vollen Touren weiter.“ Oft kann man ohne merklichen Komfortverlust viel Energie sparen – doch dafür braucht man intelligente Softwarelösungen, die verschiedene Geräten in einem Haus miteinander kommunizieren lässt, oder besser noch: Man vernetzt Geräte und das Elektrizitätssystem einer ganzen Stadt oder eines ganzen Landes. Ähnlich wie Internet und Mobilfunk die Kommunikation zwischen Menschen revolutioniert hat soll ein „Internet der Geräte“ die Welt der Technologie umwälzen und Kommunikation zwischen Maschinen, Computern, Datenbanken und Informationsnetzen ermöglichen.

Automatische Bots im Netz

Schahram Dustdar forscht am Institut für Informationssysteme der TU Wien an der Frage, wie man solche Netze am besten anlegen kann. Über eine Software-Plattform soll man klug und vorausschauend in die Steuerung der vielen vernetzten Geräte eingreifen können. Sogenannte „Bots“ werden geschaffen – smarte Computerprogramme, die selbstständig Fehler im Netz finden und beheben. Schahram Dustdar bringt ein Beispiel: „Wenn eine Klimaanlage ausfällt, könnte ein Bot automatisch untersuchen, wo das Problem liegt. Fehler auf Softwareebene behebt er sofort, bei mechanischen Probleme veranlasst er die Reparatur.“ Dabei muss das Gesamtsystem so angelegt sein, dass es sich beliebig vergrößern lässt: „Skalierbarkeit ist entscheidend – viele Effizienz-Vorteile lassen sich erst nutzen, wenn man eine große Anzahl von Gebäuden vernetzt“, erklärt Schahram Dustdar.

Geld sparen und Leben retten

Auch in vielen anderen Lebensbereichen kann diese Technologie höchst wertvoll sein – etwa im Gesundheitssystem: Welche Medikamente werden wo gebraucht? Wie hoch ist der Lagerbestand? Wo sind aus demographischen Gründen bald neue Gesundheitseinrichtungen nötig? Ein smartes Netz, das all diese Daten verknüpft, könnte Geld sparen und Leben retten – angefangen schon bei ganz simplen Ideen, wie dem Defibrilator -Nofallkasten, der bei Bedarf automatisch den Krankenwagen ruft.

Optimale Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Anwendung

Pacific Controls arbeitet bereits mit Firmen auf der ganzen Welt zusammen, die sich durch smarte Netze große Einsparungen erhoffen. Langfristig sollen ganze Städte, Regionen oder Länder von der Vernetzung profitieren. „Wir haben gezielt nach einer Universität als Forschungspartner gesucht, und uns schließlich für die TU Wien entschieden“, erklärt Dilip Rahulan. Die höchst erfolgreiche Zusammenarbeit soll nun weitergeführt und ausgebaut werden. „Es gibt selten Kooperationen von Wissenschaft und Industrie, die so eng und fokussiert geführt werden“, betont Schahram Dustdar. „Wir haben hier die Gelegenheit, an einem wissenschaftlich höchst zukunftsträchtigen Thema zu forschen, und zur selben Zeit direkt an der praktischen Umsetzung mitzuarbeiten – für uns eine optimale Situation.“

Wie die Entwicklung in diesem Bereich weitergeht, ist schwer vorherzusagen. „Wüssten wir, wo uns die Wissenschaft hinführt, wäre es keine Wissenschaft“, findet Schahram Dustdar. Die Visionen von Dilip Rahulan und Pacific Controls reichen jedenfalls weit: Ein weltumspannendes Netz der Technologie und Information soll es eines Tages geben, das Energie immer genau dorthin leitet, wo sie gebraucht wird – von Bürogebäuden in Wohnviertel, von Stadt zu Stadt, von Zeitzone zu Zeitzone. Langweilig wird es also sicher noch lange nicht, im Pacific Controls Cloud Computing Research Lab an der TU Wien.

Rückfragehinweis:
Prof. Schahram Dustdar
Institut für Informationssysteme
Technische Universität Wien
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-18414
schahram.dustdar@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics