Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Shopping 2.0: Göttinger Student entwickelt Shop-Software

04.02.2011
18.000 Euro Fördergeld

Im Gründungsprojekt "byMii" der PFH Private Hochschule Göttingen entwickelt ein Student derzeit eine Software, die die Integration von Internet-Shops in soziale Online-Netzwerke ermöglicht. Die niedersächsische Förderbank NBank hat für das aussichtsreiche Projekt nun eine Förderung von 18.000 Euro bewilligt.

Im Rahmen der Computermesse CeBIT, vom 1. bis 5. März 2011, wird "byMii" der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Immer mehr Menschen nutzen soziale Netzwerke im Internet wie facebook, meinVZ oder Xing, allein bei facebook sind es derzeit über 600 Mio. weltweit. Soziale Netzwerke durchdringen das alltägliche Leben, für viele bilden sie den zentralen Ausgangspunkt beim Surfen im World Wide Web. Hendrik Kleinwächter, General Management-Student der PFH im dritten Semester, beobachtet diese Trends schon lange. Und hat dabei eine echte Marktlücke entdeckt: Social Commerce. Hinter diesem Anglizismus verbirgt sich die Verbindung von Online-Shopping und sozialen Netzwerken.

Die Idee: Menschen sollen dort einkaufen können, wo sie sich täglich virtuell bewegen und ihre Kontakte pflegen. Bislang war Online-Shopping ein liebloser Akt für Rationalisten: Produkt auswählen, Adresse und Kreditkartennummer eintippen, auf den Bestell-Button klicken – fertig. Im Kontext der sozialen Netzwerke könnte das virtuelle Shoppen zum Einkaufserlebnis werden, weil man mit seinen Freunden Einkaufstipps austauscht oder gemeinsam über die Farbe der neuen Schuhe diskutiert.

Gründerberatung am PFH Zentrum für Entrepreneurship

Unterstützung für seine Idee fand Kleinwächter bei der Gründerberatung seiner Hochschule. Erst im Frühjahr 2010 hatte die PFH ihr "Zentrum für Entrepreneurship" (ZfE) ins Leben gerufen. Drei Wirtschaftsprofessoren der Hochschule und ein professionelles Team geben dort ihr Know-how in Sachen Entrepreneurship weiter. Kleinwächters Ansprechpartner am ZfE ist Professor Dr. Manfred P. Zilling (PFH, E-Entrepreneurship & E-Business), ein ausgewiesener Experte im Internet-Business, der dem Studenten mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Prototyp der byMii-Software bezieht sich auf facebook. Das Konzept ist simpel: Mit Kleinwächters Software können Unternehmen und Händler ihrem facebook-Profil einen komfortablen E-Shop hinzufügen, der dann neben den dort üblichen Kategorien (Pinnwand, Info, Fotos, etc.) anwählbar und nutzbar ist. Bei allen dort angebotenen Produkten können die User interaktive Funktionen nutzen. So kann man sich mit anderen Käufern zum Masseneinkauf verabreden, um Preisrabatte zu erhalten. Oder man sendet die Produktbeschreibung mit dem Button "Frag einen Freund" an beratungsfreudige Kontakte weiter, nach dem Motto: "Hey Mädels, soll ich diese Handtasche wirklich kaufen?". Oder man empfiehlt die Produkte mit der bewährten Funktion "I like" ("Gefällt mir") einfach weiter. Der Händler darf vor allem durch die virale Wirkung auf Umsatzsteigerung hoffen. An byMii zahlt er nur bei Umsatz eine geringe prozentuale Provision.

Das Konzept Kleinwächters zielt vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen. Auf dem deutschen Markt ist byMii damit einer der ersten Anbieter und folgt als Lösung für "Jedermann" den Einzellösungen von Großunternehmen aus den USA, die bereits größere Erfolge mit Social Commerce erzielten. Vom innovativen Charakter des Gründungsprojektes überzeugte sich auch die NBank, die Förderbank Niedersachsens. Sie bewilligte Fördermittel in Höhe von insgesamt 18.000 Euro im Projektzeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2011. Während der CeBIT vom 1. bis 5. März in Hannover wird die PFH das Projekt byMii auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen vorstellen.

Das PFH Zentrum für Entrepreneurship bündelt seit Frühjahr 2010 alle Entrepreneurship-Aktivitäten der Hochschule in Lehre, Forschung, Netzwerkarbeit, Beratung, Training und Support. Unter der Leitung von Professor Dr. Bernhard H. Vollmar (PFH, Entrepreneurship & Finance) zielt es explizit auf die Bildung und Förderung unternehmerischen Denkens und Handelns. Neben einem Beratungsservice für junge Gründer ist hier auch der Gründungsinkubator GO-E-LAB angesiedelt. Das GO-E-LAB bietet Studierenden und Alumni aller Göttinger Hochschulen Räumlichkeiten und Infrastruktur für die Verwirklichung unternehmerischer Ideen an. An den anderen PFH-Standorten entstehen analoge Einrichtungen. Außerdem veranstaltet die PFH im April erstmals eine "Entrepreneurship Spring School", bei der Studierende eigene Gründungsideen weiterentwickeln können.

Peter Diehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.pfh.de
http://www.entrepreneurship.pfh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise