Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet der Dinge: Sicherheitslücken im vernetzten Haushalt schließen

09.06.2016

Bochumer IT-Sicherheitsexperten um Prof. Dr. Thorsten Holz entwickeln eine neue Methode, mit der sie Schwachstellen in der Software unterschiedlicher Geräte automatisch erkennen und schließen können – und zwar unabhängig davon, welcher Prozessor in dem Gerät verbaut ist. In Zukunft werden viele Alltagsgegenstände mit dem Internet verbunden sein und somit zu Zielen für Angreifer. Da auf jedem Gerät eine andere Software läuft, ist es eine Herausforderung, Schutzmechanismen bereitzustellen, die für alle funktionieren. Das Wissenschaftsmagazin Rubin berichtet, wie die IT-Forscher der Ruhr-Universität Bochum vorgehen.

Bochumer IT-Sicherheitsexperten um Prof. Dr. Thorsten Holz entwickeln eine neue Methode, mit der sie Schwachstellen in der Software unterschiedlicher Geräte automatisch erkennen und schließen können – und zwar unabhängig davon, welcher Prozessor in dem Gerät verbaut ist.


Immer mehr Geräte, auch im Haushalt, sind mit dem Internet verbunden. Sie bieten viele neue Angriffsziele.

© RUB, Roberto Schirdewahn

In Zukunft werden viele Alltagsgegenstände mit dem Internet verbunden sein und somit zu Zielen für Angreifer. Da auf jedem Gerät eine andere Software läuft, ist es eine Herausforderung, Schutzmechanismen bereitzustellen, die für alle funktionieren.

Genau das ist das Ziel des Bochumer Projekts „Leveraging Binary Analysis to Secure the Internet of Things“, kurz Bastion, das der Europäische Forschungsrat fördert.

Eine gemeinsame Sprache für alle Prozessoren

Da die Software eines Gerätes oft ein Betriebsgeheimnis des Herstellers ist, analysieren Forscher vom Lehrstuhl für Systemsicherheit der Ruhr-Universität Bochum nicht den Original-Quellcode, sondern den Binärcode aus Nullen und Einsen, den sie direkt aus einem Gerät auslesen können.

Unterschiedliche Geräte besitzen jedoch unterschiedlich komplexe Prozessoren: Während ein Intel-Prozessor in einem Computer zum Beispiel rund 500 Befehle versteht, kann ein Mikrocontroller in einem elektronischen Schlüssel gerade einmal etwa 20 Befehle verwerten. Hinzukommt, dass eine identische Instruktion wie „Addiere zwei Zahlen“ in der Binärsprache zweier Prozessortypen in einer unterschiedlichen Folge von Nullen und Einsen repräsentiert sein kann. Das erschwert eine automatische Analyse vieler verschiedener Geräte.

Um prozessorunabhängige Sicherheitsanalysen durchzuführen, übersetzt Thorsten Holz’ Team die verschiedenen Binärsprachen daher zunächst in eine Zwischensprache. Für drei Prozessortypen namens Intel, ARM und MIPS haben die Wissenschaftler das schon erfolgreich gemacht.

Sicherheitslücken automatisch beheben

Auf Ebene der Zwischensprache suchen die Forscher dann nach sicherheitskritischen Programmierfehlern. So gefundene Lücken wollen sie automatisch schließen. Noch klappt das nicht für jede beliebige Software. Aber dass die Methode prinzipiell funktioniert, hat das Team bereits gezeigt: 2015 spürten die IT-Experten eine Sicherheitslücke im Internet Explorer auf, die sie automatisch beheben konnten.

Bis zum Projektende 2020 soll das Verfahren komplett prozessorunabhängig sein. Auch das Einfügen von Schutzmechanismen soll dann für viele verschiedene Geräte funktionieren.

Schneller helfen als die Hersteller

„Manchmal dauert es eine Weile, bis Sicherheitslücken in einem Gerät auffallen und Hersteller sie beheben“, sagt Thorsten Holz. Genau hier können die Methoden seiner Gruppe helfen. Sie schützen Anwender auch dann vor Angriffen, wenn Sicherheitslücken noch nicht offiziell geschlossen sind.

Ausführlicher Beitrag im Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität

In Rubin finden Sie einen ausführlichen Beitrag über die Entwicklungen von Thorsten Holz’ Team unter http://rubin.rub.de/de/sicherheitsluecken-im-vernetzten-haushalt-schliessen. Texte auf der Webseite und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke frei verwendet werden.

Pressekontakt

Prof. Dr. Thorsten Holz, Lehrstuhl für Systemsicherheit, Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit, Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234 32 25199, E-Mail: thorsten.holz@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics