Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interne und externe Softwarequalität lässt sich mit Opensource-Tools bewerten

04.11.2008
Softwarequalitätssicherung rückt in den Fokus der offenen Entwicklungsplattform Eclipse / Großes Interesse der Industrie am 3. Karlsruher Eclipse Demo Camp am FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe / Integriertes Werkzeug zur Bewertung interner Softwarequalität im Zeitverlauf vorgestellt

100 Softwareentwickler aus Industrie und Wissenschaft trafen sich vergangene Woche (30.10.) am FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe zum 3. Karlsruher Eclipse Demo Camp, um sich über die beliebte Opensource-Plattform für Werkzeuge zur Softwareerstellung auszutauschen. Eclipse ist eine der meistgenutzten Entwicklungsumgebungen. Sie wird von nahezu allen großen kommerziellen Softwareanbietern unterstützt.

"Das Demo Camp hat gezeigt, dass Eclipse zunehmend in Internet- und in Server-Anwendungen zum Einsatz kommt. Daneben zeichnet sich bereits seit geraumer Zeit der sehr begrüßenswerte Trend ab, die Qualität der entwickelten Software mit Eclipse-basierten Werkzeugen zu bewerten", erklärte Professor Dr. Ralf Reussner, Direktor im Bereich Software Engineering (SE) am FZI. Sein Forschungsteam hatte das Eclipse Demo Camp mit den Softwareunternehmen Innoopract Informationssysteme GmbH und andrena objects ag organisiert. Reussner hat an der Universität Karlsruhe (TH) einen Lehrstuhl für Software-Entwurf und Software-Qualität inne.

Externe SQ: Modell macht am Entwurf die Performance sichtbar
Gemeinsam mit den Entwicklungspartnern demonstrierten die Wissenschaftler beim Demo Camp, worauf es bei der Qualitätsprüfung von Software ankommt und welche Kompetenzen zu externer und internen Softwarequalitätsprüfung am FZI vorhanden sind. Zur Bewertung der externen Softwarequalität stellten sie das Palladio Component Model (PCM) vor.

Dabei handelt es sich um eine Modelliersprache zur Beschreibung komponentenbasierter Software-Architekturen. Damit lassen sich zu einem frühen Zeitpunkt während des Softwareentwicklungsprozesses per Simulation und per Analysetechniken Vorhersagen über die Performance der Anwendung treffen, also über deren Antwortzeiten oder mögliche Ausfälle beim Zugriff durch Endbenutzer. "So können Projektverantwortliche erkennen, welche alternativen Softwareentwürfe die Leistungskriterien am besten erfüllen.

Zudem lassen sich bestehende Softwaresysteme damit auf ihre Performanz hin überprüfen", erklärt Dr. Steffen Becker, als FZI-Abteilungsleiter verantwortlich für das PCM-Projekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Lehrstuhl von Prof. Reussner unterstützt wurde. PCM nutzt das Eclipse Modeling Framework EMF und wird bereits in mehreren Industrie-Projekten eingesetzt. Es stellt damit auch ein besnders gelungenes Beispiel für den Technologietransfer aus einem DFG-geförderten Grundlagenprojekt der Universität in die Industrie dar, bei dem im FZI die Werkzeuge nun systematisch ausgebaut werden.

Interne SQ: Open-Source-Tool erkennt Strukturprobleme und Duplikate im Code
Für die interne Softwarequalität, also zur Bewertung des Codes, wurde am FZI SISSy entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Opensource-Werkzeug zur Untersuchung der Struktur objektorientierter Softwaresysteme. "Es übersetzt den Code in eine analysierbare Form", erklärt Becker. So berechnet es Softwaremetriken und erkennt Codeduplikate sowie mehr als 50 Strukturprobleme.

Auch SISSy ist bereits in einigen großen Projekten in der Industrie im Einsatz. IBM und einige mittelständische Softwarehäuser kooperieren hier mit dem FZI. Parallel dazu wird das Tool weiterentwickelt. So hat das FZI auf dem Demo Camp erstmals die Integration des Werkzeugs mit dem Tool ISIS von andrena objects gezeigt. Damit ist es nun möglich, die Qualität des Softwarecodes über einen Zeitverlauf zu verfolgen. "Die einzigartige Kombination der beiden Tools erlaubt Projektverantwortlichen, das Projekt besser zu steuern und zeitnah Rückschlüsse zu ziehen, wenn die interne Softwarequalität sinkt", erklärt Becker.

Er geht davon aus, dass die beiden Tools in etwa einem halben Jahr als Eclipse-Plugin für den Einsatz in der Industrie startklar sein werden.

Reussner nach der Veranstaltung: "Die große Resonanz insbesondere aus der Wirtschaft zeigt, dass wir mit dieser Veranstaltung die wichtigen aktuellen Themen rund um die Eclipse-Plattform besetzt haben. Die Veranstaltung zeigt damit wieder einmal die einmalige Win-Win-Situation der Karlsruher Software-Community zwischen hochinnovativen Software-Firmen und den Forschungseinrichtungen."

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Prof. Dr. Ralf Reussner
Telefon:+49 721 6594-624
E-Mail: reussner@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: 05121/82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: info@vera.muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften