Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkonnektivität: Wie passen Verkehrssysteme zusammen?

08.11.2011
Informationsdesigner arbeiten an interaktiver Schnittstelle

Richtungweisend und weitreichend: Das sind die Ansprüche, die Informationsdesigner an die von ihnen entwickelten Produkte und Informationsdarstellungen stellen. Im Zeitalter der Globalisierung sind Flugreisen für einen großen Teil der Bevölkerung selbstverständlich geworden und die Ansprüche an Leitsysteme haben sich verändert.


Eine Testerin im Altersanzug
Foto: HdM Stuttgart

Die neue Herausforderung heißt „Interkonnektivität“, das optimale Zusammenspiel von regionalen Verkehrssystemen, wie zum Beispiel U-Bahnen, Bussen oder Taxen mit dem überregionalen und internationalen Verkehrssystem Flughafen. Damit beschäftigen sich derzeit Wissenschaftler in dem europäischen Forschungsprojekt IC-IC, kurz für „Enhancing interconnectivity of short and long distance transport networks through passenger focused interlinked information-connectivity“, an dem die Hochschule der Medien (HdM) zu einem großen Anteil beteiligt ist.

Gemeinsam mit Flughäfen, Verkehrsverbünden und Fluggesellschaften entwickeln Professoren und Studierende des Studienganges Informationsdesign der HdM ein „Information Connectivity System“ (ICS). Durch eine interaktive Schnittstelle zwischen regionalen und überregionalen Verkehrsmitteln sollen Passagiere auf ihrer Reise unterstützt werden. Wege sollen leichter und schneller gefunden werden, Unsicherheiten im Reiseablauf abgebaut und das Reiseerlebnis verbessert werden. Das 36-monatige Forschungsprojekt ist im Februar 2011 gestartet. „Es bietet der Hochschule die Möglichkeit, Standards im noch relativ unerforschten Bereich der ICS an Flughäfen zu setzen. Dabei verschmelzen Forschung und Lehre“, erläutert Professor Ralph Tille, Leiter der Gestaltungsarbeiten im Projekt.

Das Projekt ist in verschiedene Phasen und Aufgabebereiche unterteilt. Feldstudien, Nutzer- und Nutzungskontextanalysen werden durchgeführt und aus den gewonnenen Daten Konzepte für ein ICS entwickelt. Studierende werden in Lehrveranstaltungen an diesen Aktivitäten mit beteiligt. Durch die Analyse der Nutzungssituationen und die wissenschaftliche Herangehensweise ist es möglich, Anforderungen an das System genau zu definieren und diese dann im Entwicklungsprozess zu berücksichtigen. Dazu werden Gewohnheiten und Organisationsstrukturen der Reisenden herangezogen und bewertet. „Auch eventuell vorliegende Handicaps werden einbezogen und berücksichtigt. Ältere Menschen sind oft nicht nur in ihrer Sehkraft eingeschränkt, auch viele Bewegungsabläufe funktionieren langsamer und sind in ihrem Ablauf eingeschränkt“, berichtet Kilian Jäger, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Organisator des Standes der HdM am World Usability Day 2011.

In genau diese Situation müssen sich Forscher und Gestalter einfühlen. Dafür bietet sich der Einsatz des „Age Simulation Suits“ an. Der Anzug, mit dem sich Seh- und Hörschwächen, Bewegungseinschränkungen und Übergewicht simulieren lassen, wird am WorldUsabilityDay 2011 von den Studierenden des Studienganges Informationsdesign präsentiert. Besucher sind eingeladen, für kurze Zeit in die Haut ihres 30 Jahre älteren Ichs zu schlüpfen und so den Blickwinkel zu ändern. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in den Entwicklungsprozess ein. Diese Herangehensweise führt zu Problemstellungen, für die im Rahmen des Projektes Lösungen gesucht werden. Denn häufig stellt sich die Frage, wie Reisende diese Technologien überhaupt nutzen können. „Die Gestaltung einer Benutzungsschnittstelle wird schnell zum Entwurf eines gesamten Produktkonzeptes. Hier ist die konzeptuelle Kreativität des Designers gefragt“, erklärt Prof. Dr. Michael Burmester, Leiter der empirischen Studien.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Burmester, Killian Jäger
Studiengang Informationsdesign
Telefon: 0711 25706 101, 0711 8923 3504
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de, jaegerk@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/idb
http://worldusabilityday.de/groups/stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen