Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkonnektivität: Wie passen Verkehrssysteme zusammen?

08.11.2011
Informationsdesigner arbeiten an interaktiver Schnittstelle

Richtungweisend und weitreichend: Das sind die Ansprüche, die Informationsdesigner an die von ihnen entwickelten Produkte und Informationsdarstellungen stellen. Im Zeitalter der Globalisierung sind Flugreisen für einen großen Teil der Bevölkerung selbstverständlich geworden und die Ansprüche an Leitsysteme haben sich verändert.


Eine Testerin im Altersanzug
Foto: HdM Stuttgart

Die neue Herausforderung heißt „Interkonnektivität“, das optimale Zusammenspiel von regionalen Verkehrssystemen, wie zum Beispiel U-Bahnen, Bussen oder Taxen mit dem überregionalen und internationalen Verkehrssystem Flughafen. Damit beschäftigen sich derzeit Wissenschaftler in dem europäischen Forschungsprojekt IC-IC, kurz für „Enhancing interconnectivity of short and long distance transport networks through passenger focused interlinked information-connectivity“, an dem die Hochschule der Medien (HdM) zu einem großen Anteil beteiligt ist.

Gemeinsam mit Flughäfen, Verkehrsverbünden und Fluggesellschaften entwickeln Professoren und Studierende des Studienganges Informationsdesign der HdM ein „Information Connectivity System“ (ICS). Durch eine interaktive Schnittstelle zwischen regionalen und überregionalen Verkehrsmitteln sollen Passagiere auf ihrer Reise unterstützt werden. Wege sollen leichter und schneller gefunden werden, Unsicherheiten im Reiseablauf abgebaut und das Reiseerlebnis verbessert werden. Das 36-monatige Forschungsprojekt ist im Februar 2011 gestartet. „Es bietet der Hochschule die Möglichkeit, Standards im noch relativ unerforschten Bereich der ICS an Flughäfen zu setzen. Dabei verschmelzen Forschung und Lehre“, erläutert Professor Ralph Tille, Leiter der Gestaltungsarbeiten im Projekt.

Das Projekt ist in verschiedene Phasen und Aufgabebereiche unterteilt. Feldstudien, Nutzer- und Nutzungskontextanalysen werden durchgeführt und aus den gewonnenen Daten Konzepte für ein ICS entwickelt. Studierende werden in Lehrveranstaltungen an diesen Aktivitäten mit beteiligt. Durch die Analyse der Nutzungssituationen und die wissenschaftliche Herangehensweise ist es möglich, Anforderungen an das System genau zu definieren und diese dann im Entwicklungsprozess zu berücksichtigen. Dazu werden Gewohnheiten und Organisationsstrukturen der Reisenden herangezogen und bewertet. „Auch eventuell vorliegende Handicaps werden einbezogen und berücksichtigt. Ältere Menschen sind oft nicht nur in ihrer Sehkraft eingeschränkt, auch viele Bewegungsabläufe funktionieren langsamer und sind in ihrem Ablauf eingeschränkt“, berichtet Kilian Jäger, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Organisator des Standes der HdM am World Usability Day 2011.

In genau diese Situation müssen sich Forscher und Gestalter einfühlen. Dafür bietet sich der Einsatz des „Age Simulation Suits“ an. Der Anzug, mit dem sich Seh- und Hörschwächen, Bewegungseinschränkungen und Übergewicht simulieren lassen, wird am WorldUsabilityDay 2011 von den Studierenden des Studienganges Informationsdesign präsentiert. Besucher sind eingeladen, für kurze Zeit in die Haut ihres 30 Jahre älteren Ichs zu schlüpfen und so den Blickwinkel zu ändern. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in den Entwicklungsprozess ein. Diese Herangehensweise führt zu Problemstellungen, für die im Rahmen des Projektes Lösungen gesucht werden. Denn häufig stellt sich die Frage, wie Reisende diese Technologien überhaupt nutzen können. „Die Gestaltung einer Benutzungsschnittstelle wird schnell zum Entwurf eines gesamten Produktkonzeptes. Hier ist die konzeptuelle Kreativität des Designers gefragt“, erklärt Prof. Dr. Michael Burmester, Leiter der empirischen Studien.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Burmester, Killian Jäger
Studiengang Informationsdesign
Telefon: 0711 25706 101, 0711 8923 3504
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de, jaegerk@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/idb
http://worldusabilityday.de/groups/stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften