Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkonnektivität: Wie passen Verkehrssysteme zusammen?

08.11.2011
Informationsdesigner arbeiten an interaktiver Schnittstelle

Richtungweisend und weitreichend: Das sind die Ansprüche, die Informationsdesigner an die von ihnen entwickelten Produkte und Informationsdarstellungen stellen. Im Zeitalter der Globalisierung sind Flugreisen für einen großen Teil der Bevölkerung selbstverständlich geworden und die Ansprüche an Leitsysteme haben sich verändert.


Eine Testerin im Altersanzug
Foto: HdM Stuttgart

Die neue Herausforderung heißt „Interkonnektivität“, das optimale Zusammenspiel von regionalen Verkehrssystemen, wie zum Beispiel U-Bahnen, Bussen oder Taxen mit dem überregionalen und internationalen Verkehrssystem Flughafen. Damit beschäftigen sich derzeit Wissenschaftler in dem europäischen Forschungsprojekt IC-IC, kurz für „Enhancing interconnectivity of short and long distance transport networks through passenger focused interlinked information-connectivity“, an dem die Hochschule der Medien (HdM) zu einem großen Anteil beteiligt ist.

Gemeinsam mit Flughäfen, Verkehrsverbünden und Fluggesellschaften entwickeln Professoren und Studierende des Studienganges Informationsdesign der HdM ein „Information Connectivity System“ (ICS). Durch eine interaktive Schnittstelle zwischen regionalen und überregionalen Verkehrsmitteln sollen Passagiere auf ihrer Reise unterstützt werden. Wege sollen leichter und schneller gefunden werden, Unsicherheiten im Reiseablauf abgebaut und das Reiseerlebnis verbessert werden. Das 36-monatige Forschungsprojekt ist im Februar 2011 gestartet. „Es bietet der Hochschule die Möglichkeit, Standards im noch relativ unerforschten Bereich der ICS an Flughäfen zu setzen. Dabei verschmelzen Forschung und Lehre“, erläutert Professor Ralph Tille, Leiter der Gestaltungsarbeiten im Projekt.

Das Projekt ist in verschiedene Phasen und Aufgabebereiche unterteilt. Feldstudien, Nutzer- und Nutzungskontextanalysen werden durchgeführt und aus den gewonnenen Daten Konzepte für ein ICS entwickelt. Studierende werden in Lehrveranstaltungen an diesen Aktivitäten mit beteiligt. Durch die Analyse der Nutzungssituationen und die wissenschaftliche Herangehensweise ist es möglich, Anforderungen an das System genau zu definieren und diese dann im Entwicklungsprozess zu berücksichtigen. Dazu werden Gewohnheiten und Organisationsstrukturen der Reisenden herangezogen und bewertet. „Auch eventuell vorliegende Handicaps werden einbezogen und berücksichtigt. Ältere Menschen sind oft nicht nur in ihrer Sehkraft eingeschränkt, auch viele Bewegungsabläufe funktionieren langsamer und sind in ihrem Ablauf eingeschränkt“, berichtet Kilian Jäger, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Organisator des Standes der HdM am World Usability Day 2011.

In genau diese Situation müssen sich Forscher und Gestalter einfühlen. Dafür bietet sich der Einsatz des „Age Simulation Suits“ an. Der Anzug, mit dem sich Seh- und Hörschwächen, Bewegungseinschränkungen und Übergewicht simulieren lassen, wird am WorldUsabilityDay 2011 von den Studierenden des Studienganges Informationsdesign präsentiert. Besucher sind eingeladen, für kurze Zeit in die Haut ihres 30 Jahre älteren Ichs zu schlüpfen und so den Blickwinkel zu ändern. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in den Entwicklungsprozess ein. Diese Herangehensweise führt zu Problemstellungen, für die im Rahmen des Projektes Lösungen gesucht werden. Denn häufig stellt sich die Frage, wie Reisende diese Technologien überhaupt nutzen können. „Die Gestaltung einer Benutzungsschnittstelle wird schnell zum Entwurf eines gesamten Produktkonzeptes. Hier ist die konzeptuelle Kreativität des Designers gefragt“, erklärt Prof. Dr. Michael Burmester, Leiter der empirischen Studien.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Burmester, Killian Jäger
Studiengang Informationsdesign
Telefon: 0711 25706 101, 0711 8923 3504
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de, jaegerk@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/idb
http://worldusabilityday.de/groups/stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie