Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkonnektivität: Wie passen Verkehrssysteme zusammen?

08.11.2011
Informationsdesigner arbeiten an interaktiver Schnittstelle

Richtungweisend und weitreichend: Das sind die Ansprüche, die Informationsdesigner an die von ihnen entwickelten Produkte und Informationsdarstellungen stellen. Im Zeitalter der Globalisierung sind Flugreisen für einen großen Teil der Bevölkerung selbstverständlich geworden und die Ansprüche an Leitsysteme haben sich verändert.


Eine Testerin im Altersanzug
Foto: HdM Stuttgart

Die neue Herausforderung heißt „Interkonnektivität“, das optimale Zusammenspiel von regionalen Verkehrssystemen, wie zum Beispiel U-Bahnen, Bussen oder Taxen mit dem überregionalen und internationalen Verkehrssystem Flughafen. Damit beschäftigen sich derzeit Wissenschaftler in dem europäischen Forschungsprojekt IC-IC, kurz für „Enhancing interconnectivity of short and long distance transport networks through passenger focused interlinked information-connectivity“, an dem die Hochschule der Medien (HdM) zu einem großen Anteil beteiligt ist.

Gemeinsam mit Flughäfen, Verkehrsverbünden und Fluggesellschaften entwickeln Professoren und Studierende des Studienganges Informationsdesign der HdM ein „Information Connectivity System“ (ICS). Durch eine interaktive Schnittstelle zwischen regionalen und überregionalen Verkehrsmitteln sollen Passagiere auf ihrer Reise unterstützt werden. Wege sollen leichter und schneller gefunden werden, Unsicherheiten im Reiseablauf abgebaut und das Reiseerlebnis verbessert werden. Das 36-monatige Forschungsprojekt ist im Februar 2011 gestartet. „Es bietet der Hochschule die Möglichkeit, Standards im noch relativ unerforschten Bereich der ICS an Flughäfen zu setzen. Dabei verschmelzen Forschung und Lehre“, erläutert Professor Ralph Tille, Leiter der Gestaltungsarbeiten im Projekt.

Das Projekt ist in verschiedene Phasen und Aufgabebereiche unterteilt. Feldstudien, Nutzer- und Nutzungskontextanalysen werden durchgeführt und aus den gewonnenen Daten Konzepte für ein ICS entwickelt. Studierende werden in Lehrveranstaltungen an diesen Aktivitäten mit beteiligt. Durch die Analyse der Nutzungssituationen und die wissenschaftliche Herangehensweise ist es möglich, Anforderungen an das System genau zu definieren und diese dann im Entwicklungsprozess zu berücksichtigen. Dazu werden Gewohnheiten und Organisationsstrukturen der Reisenden herangezogen und bewertet. „Auch eventuell vorliegende Handicaps werden einbezogen und berücksichtigt. Ältere Menschen sind oft nicht nur in ihrer Sehkraft eingeschränkt, auch viele Bewegungsabläufe funktionieren langsamer und sind in ihrem Ablauf eingeschränkt“, berichtet Kilian Jäger, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Organisator des Standes der HdM am World Usability Day 2011.

In genau diese Situation müssen sich Forscher und Gestalter einfühlen. Dafür bietet sich der Einsatz des „Age Simulation Suits“ an. Der Anzug, mit dem sich Seh- und Hörschwächen, Bewegungseinschränkungen und Übergewicht simulieren lassen, wird am WorldUsabilityDay 2011 von den Studierenden des Studienganges Informationsdesign präsentiert. Besucher sind eingeladen, für kurze Zeit in die Haut ihres 30 Jahre älteren Ichs zu schlüpfen und so den Blickwinkel zu ändern. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in den Entwicklungsprozess ein. Diese Herangehensweise führt zu Problemstellungen, für die im Rahmen des Projektes Lösungen gesucht werden. Denn häufig stellt sich die Frage, wie Reisende diese Technologien überhaupt nutzen können. „Die Gestaltung einer Benutzungsschnittstelle wird schnell zum Entwurf eines gesamten Produktkonzeptes. Hier ist die konzeptuelle Kreativität des Designers gefragt“, erklärt Prof. Dr. Michael Burmester, Leiter der empirischen Studien.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Burmester, Killian Jäger
Studiengang Informationsdesign
Telefon: 0711 25706 101, 0711 8923 3504
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de, jaegerk@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/idb
http://worldusabilityday.de/groups/stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics