Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Algorithmus findet freies Carsharing-Auto

21.01.2015

Eine Software soll die Kombination verschiedener Verkehrsmittel unkomplizierter machen: Siemens entwickelt einen Service, um die Verfügbarkeit von Carsharing-Fahrzeugen zu einer bestimmten Zeit an einem gegebenen Ort vorherzusagen.

Das Prognosetool soll in die integrierte Mobilitätsplattform SiMobility Connect eingebunden werden. Diese Plattform vernetzt Carsharing-Anbieter, Verkehrsbetriebe, Taxis oder Fahrradverleihe. Die Nutzer können dann mit nur einer App all ihre Wege planen und direkt sehen, welche Verkehrsmittelkombination sofort oder später am vorteilhaftesten ist.

Ziel ist es, das sogenannte intermodale Reisen - also die Kombination verschiedener Verkehrsmittel - planbarer zu machen und so der wachsenden Verkehrsbelastung in Ballungsräumen zu begegnen. Die neue Software bindet auch Car-Sharer ein, deren Autos keine festen Stellplätze haben.

Dieses sogenannte free floating Carsharing ist ein relativ neues Konzept, das erst durch moderne Informationstechnik möglich wurde. Die Fahrzeuge haben keinen festen Standort, sondern können innerhalb einer bestimmten Region frei abgestellt werden und melden ihre Position an eine Zentrale.

Die Nutzer prüfen über eine App die aktuelle Verfügbarkeit von Autos an ihrem Ort und buchen sie direkt vor dem Einsteigen. Der Vorteil liegt in der hohen Flexibilität, denn das Auto muss nicht mehr zu einem festen Zeitpunkt an einen bestimmten Platz zurückgebracht werden. Demgegenüber steht die schlechtere Planbarkeit. Die Fahrzeuge können nicht lange im Voraus reserviert werden und der Nutzer kann nicht sicher sein, ob in der Zukunft an dem gewünschten Ort ein Auto in akzeptabler Entfernung zu erwarten ist.

Position von Carsharing-Autos in Echtzeit vorhersagen

An diesem Punkt setzen die Forscher von Siemens Corporate Technology an. Sie entwickelten einen Algorithmus, der aus den Echtzeit-Daten der Position aller Carsharing-Autos vorhersagen kann, wo und wann sie künftig verfügbar sein werden. Ausgangspunkt sind die historischen Positions- und Verfügbarkeitsdaten aller Autos über die Zeit.

Betrachtet man diese Daten länger, erkennt man Muster in der Autoverteilung, aus denen sich Prognosen ableiten lassen. Dann gibt es eine Reihe äußerer Einflüsse wie Wetter, Feiertage und Ferienzeiten oder Großveranstaltungen, die ebenfalls mit einbezogen werden können. Auch Maßnahmen des Carsharing-Anbieters, wie die Bereitstellung zusätzlicher Fahrzeuge, beeinflussen die Autoverteilung.

Um diese großen Datenmengen beherrschbar zu machen, teilen die Forscher das Areal, für das Prognosen getroffen werden sollen, in einzelne Gitterzellen auf. In diesen Zellen lernt der Algorithmus anhand historischer Daten, die Autoverteilung möglichst genau vorherzusagen. Mit wachsenden Datenmengen wird das gelernte Modell über die Zeit besser, so dass es auch während es bereits im Einsatz ist, immer genauere Prognosen trifft.

Ist der Algorithmus in eine Reiseplanungs-App integriert, können Nutzer für ihren gewünschten Ort die Wahrscheinlichkeiten für die Verfügbarkeit von Autos in einem von ihnen gewählten Radius abrufen und so ihre Wege besser planen. Die Carsharing-Anbieter profitieren von der App, weil sie ihre Fahrzeuge noch besser auslasten können. (2015.01.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie