Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Algorithmus findet freies Carsharing-Auto

21.01.2015

Eine Software soll die Kombination verschiedener Verkehrsmittel unkomplizierter machen: Siemens entwickelt einen Service, um die Verfügbarkeit von Carsharing-Fahrzeugen zu einer bestimmten Zeit an einem gegebenen Ort vorherzusagen.

Das Prognosetool soll in die integrierte Mobilitätsplattform SiMobility Connect eingebunden werden. Diese Plattform vernetzt Carsharing-Anbieter, Verkehrsbetriebe, Taxis oder Fahrradverleihe. Die Nutzer können dann mit nur einer App all ihre Wege planen und direkt sehen, welche Verkehrsmittelkombination sofort oder später am vorteilhaftesten ist.

Ziel ist es, das sogenannte intermodale Reisen - also die Kombination verschiedener Verkehrsmittel - planbarer zu machen und so der wachsenden Verkehrsbelastung in Ballungsräumen zu begegnen. Die neue Software bindet auch Car-Sharer ein, deren Autos keine festen Stellplätze haben.

Dieses sogenannte free floating Carsharing ist ein relativ neues Konzept, das erst durch moderne Informationstechnik möglich wurde. Die Fahrzeuge haben keinen festen Standort, sondern können innerhalb einer bestimmten Region frei abgestellt werden und melden ihre Position an eine Zentrale.

Die Nutzer prüfen über eine App die aktuelle Verfügbarkeit von Autos an ihrem Ort und buchen sie direkt vor dem Einsteigen. Der Vorteil liegt in der hohen Flexibilität, denn das Auto muss nicht mehr zu einem festen Zeitpunkt an einen bestimmten Platz zurückgebracht werden. Demgegenüber steht die schlechtere Planbarkeit. Die Fahrzeuge können nicht lange im Voraus reserviert werden und der Nutzer kann nicht sicher sein, ob in der Zukunft an dem gewünschten Ort ein Auto in akzeptabler Entfernung zu erwarten ist.

Position von Carsharing-Autos in Echtzeit vorhersagen

An diesem Punkt setzen die Forscher von Siemens Corporate Technology an. Sie entwickelten einen Algorithmus, der aus den Echtzeit-Daten der Position aller Carsharing-Autos vorhersagen kann, wo und wann sie künftig verfügbar sein werden. Ausgangspunkt sind die historischen Positions- und Verfügbarkeitsdaten aller Autos über die Zeit.

Betrachtet man diese Daten länger, erkennt man Muster in der Autoverteilung, aus denen sich Prognosen ableiten lassen. Dann gibt es eine Reihe äußerer Einflüsse wie Wetter, Feiertage und Ferienzeiten oder Großveranstaltungen, die ebenfalls mit einbezogen werden können. Auch Maßnahmen des Carsharing-Anbieters, wie die Bereitstellung zusätzlicher Fahrzeuge, beeinflussen die Autoverteilung.

Um diese großen Datenmengen beherrschbar zu machen, teilen die Forscher das Areal, für das Prognosen getroffen werden sollen, in einzelne Gitterzellen auf. In diesen Zellen lernt der Algorithmus anhand historischer Daten, die Autoverteilung möglichst genau vorherzusagen. Mit wachsenden Datenmengen wird das gelernte Modell über die Zeit besser, so dass es auch während es bereits im Einsatz ist, immer genauere Prognosen trifft.

Ist der Algorithmus in eine Reiseplanungs-App integriert, können Nutzer für ihren gewünschten Ort die Wahrscheinlichkeiten für die Verfügbarkeit von Autos in einem von ihnen gewählten Radius abrufen und so ihre Wege besser planen. Die Carsharing-Anbieter profitieren von der App, weil sie ihre Fahrzeuge noch besser auslasten können. (2015.01.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie