Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme unterstützen Senioren

09.09.2011
Ein Armband, das biometrische Daten misst und direkt an ein telemedizinisches Zentrum übermittelt - nur eine denkbare Variante, das Leben für Menschen in hohem Alter zu erleichtern und sicherer zu machen.

Doch noch wurde sie nicht realisiert. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und des Fraunhofer Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickeln jetzt ein Weiterbildungsangebot, das Technikherstellern, Gesundheitsdienstleistern, Medizinern und Ökonomen ein Grundverständnis über alle Möglichkeiten und Chancen von intelligenten Systemen vermitteln soll, die ältere Menschen im Alltag unterstützen.

Ziel ist es, qualifizierte Ansprechpartner auszubilden, die dann sowohl potentielle Nutzer, als auch Unternehmen oder Interessenverbände zu Entwicklung, Herstellung und Einsatz von altersgerechten Assistenz-Systemen beraten können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert jetzt das Projekt WAGAS EMN („Weiterbildungsangebot im Bereich der altersgerechten Assistenzsysteme für die Europäische Metropolregion Nürnberg“) für einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 650.000 Euro. Davon fließen ca. 500.000 Euro an die FAU.

„Ambient Assisted Living“ (AAL) lautet der Fachbegriff für die intelligenten Systeme. Darunter fällt zum Beispiel ein mit Sensoren ausgestatteter Teppichboden, der einen Alarm aussendet, wenn eine Person stürzt. Oder ein intelligenter Kühlschrank, der automatisch Lebensmittel nachbestellt, die dann bequem nach Hause geliefert werden – für gebrechliche Menschen eine große Hilfe. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, doch haben sich solche Assistenz-Systeme auf dem Markt bislang nicht durchgesetzt: Mangelnde Akzeptanz neuer Technik bei älteren Menschen, hohe Kosten, Sorgen um den Datenschutz und die Privatsphäre, aber auch eine zu komplizierte Bedienung bei bereits vorhandenen Geräten schränken ihren Einsatz erheblich ein.

Zielsetzung und institutionelle Verankerung in der FAU
„Das Weiterbildungsangebot, das wir entwickeln, zielt explizit nicht darauf ab, den Teilnehmern neue Technik vorzustellen“, erläutert Prof. Dr. Oliver Schöffski, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsmanagement an der FAU und einer der Initiatoren des Projekts. „Stattdessen wollen wir zum Beispiel institutionelle Hemmnisse bei der Nutzung der Technologien thematisieren, Fragen zur Finanzierbarkeit und zur Zulassung neuer Systeme klären, aber auch Möglichkeiten zu Vertrieb und Vermarktung aufzeigen. Ein vergleichbares Weiterbildungsangebot zum Thema Ambient Assistent Living gibt es in Deutschland bislang nicht.“

Der im Jahr 2007 an der FAU gestartete berufsbegleitende Fernstudiengang „Master of Health Business Administration“ bildet den Ausgangspunkt des Projekts. Im Rahmen eines Vertiefungsmoduls sollen darin die zu entwickelnden Inhalte integriert werden. An den Veranstaltungen des Moduls können auch Personen teilnehmen, denen eine reguläre Hochschulzugangsberechtigung fehlt, sofern sie eine passende Berufsausbildung und -praxis nachweisen. Zudem plant die Industrie- und Handelskammer (IHK), das Modul als Zusatzqualifikation zur beruflichen Ausbildung anzubieten, etwa von Pflegekräften.

Lerninhalte des neuen Moduls
„Wir haben das Modul in zehn Arbeitseinheiten aufgeteilt“, sagt Prof. Schöffski. Die einzelnen Teile befassen sich unter anderem mit theoretischen Grundlagen oder technischen Voraussetzungen im Bereich der Mikroelektronik und drahtlosen Kommunikation sowie regulatorischen Rahmenbedingungen. Aber auch Best-Practice-Beispiele aus dem Ausland sollen zum Beispiel im Rahmen des Moduls vorgestellt werden.

Neben Texten planen Prof. Schöffski und sein Team internet-gestützte Angebote mit Multiple-Choice-Fragen, Info-Videos oder vertonten Power-Point-Präsentationen, mit denen die Master-Studierenden die Lern-Inhalte vertiefen können. In ergänzenden Symposien sollen die Teilnehmer zudem theoretisch erlerntes Wissen praktisch anwenden.

Zunächst wird das Weiterbildungsangebot ausschließlich in der Metropolregion Nürnberg entwickelt und getestet. „In einem späteren Stadium des Projekts können wir es dann auch in ganz Bayern oder sogar bundesweit einsetzen“, skizziert Schöffski die weiteren Planungen.

Von der FAU ist neben seinem Lehrstuhl auch das Zentralinstitut für Medizintechnik (ZiMT) an dem Projekt beteiligt. Als weiterer Partner ist neben dem Fraunhofer IIS auch das Medical Valley an dem Projekt beteiligt.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://www.wagas-emn.de.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Oliver Schöffski
Tel.: 0911/5302-313
Oliver.Schoeffski@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.wagas-emn.de
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie