Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme unterstützen Senioren

09.09.2011
Ein Armband, das biometrische Daten misst und direkt an ein telemedizinisches Zentrum übermittelt - nur eine denkbare Variante, das Leben für Menschen in hohem Alter zu erleichtern und sicherer zu machen.

Doch noch wurde sie nicht realisiert. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und des Fraunhofer Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickeln jetzt ein Weiterbildungsangebot, das Technikherstellern, Gesundheitsdienstleistern, Medizinern und Ökonomen ein Grundverständnis über alle Möglichkeiten und Chancen von intelligenten Systemen vermitteln soll, die ältere Menschen im Alltag unterstützen.

Ziel ist es, qualifizierte Ansprechpartner auszubilden, die dann sowohl potentielle Nutzer, als auch Unternehmen oder Interessenverbände zu Entwicklung, Herstellung und Einsatz von altersgerechten Assistenz-Systemen beraten können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert jetzt das Projekt WAGAS EMN („Weiterbildungsangebot im Bereich der altersgerechten Assistenzsysteme für die Europäische Metropolregion Nürnberg“) für einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 650.000 Euro. Davon fließen ca. 500.000 Euro an die FAU.

„Ambient Assisted Living“ (AAL) lautet der Fachbegriff für die intelligenten Systeme. Darunter fällt zum Beispiel ein mit Sensoren ausgestatteter Teppichboden, der einen Alarm aussendet, wenn eine Person stürzt. Oder ein intelligenter Kühlschrank, der automatisch Lebensmittel nachbestellt, die dann bequem nach Hause geliefert werden – für gebrechliche Menschen eine große Hilfe. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, doch haben sich solche Assistenz-Systeme auf dem Markt bislang nicht durchgesetzt: Mangelnde Akzeptanz neuer Technik bei älteren Menschen, hohe Kosten, Sorgen um den Datenschutz und die Privatsphäre, aber auch eine zu komplizierte Bedienung bei bereits vorhandenen Geräten schränken ihren Einsatz erheblich ein.

Zielsetzung und institutionelle Verankerung in der FAU
„Das Weiterbildungsangebot, das wir entwickeln, zielt explizit nicht darauf ab, den Teilnehmern neue Technik vorzustellen“, erläutert Prof. Dr. Oliver Schöffski, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsmanagement an der FAU und einer der Initiatoren des Projekts. „Stattdessen wollen wir zum Beispiel institutionelle Hemmnisse bei der Nutzung der Technologien thematisieren, Fragen zur Finanzierbarkeit und zur Zulassung neuer Systeme klären, aber auch Möglichkeiten zu Vertrieb und Vermarktung aufzeigen. Ein vergleichbares Weiterbildungsangebot zum Thema Ambient Assistent Living gibt es in Deutschland bislang nicht.“

Der im Jahr 2007 an der FAU gestartete berufsbegleitende Fernstudiengang „Master of Health Business Administration“ bildet den Ausgangspunkt des Projekts. Im Rahmen eines Vertiefungsmoduls sollen darin die zu entwickelnden Inhalte integriert werden. An den Veranstaltungen des Moduls können auch Personen teilnehmen, denen eine reguläre Hochschulzugangsberechtigung fehlt, sofern sie eine passende Berufsausbildung und -praxis nachweisen. Zudem plant die Industrie- und Handelskammer (IHK), das Modul als Zusatzqualifikation zur beruflichen Ausbildung anzubieten, etwa von Pflegekräften.

Lerninhalte des neuen Moduls
„Wir haben das Modul in zehn Arbeitseinheiten aufgeteilt“, sagt Prof. Schöffski. Die einzelnen Teile befassen sich unter anderem mit theoretischen Grundlagen oder technischen Voraussetzungen im Bereich der Mikroelektronik und drahtlosen Kommunikation sowie regulatorischen Rahmenbedingungen. Aber auch Best-Practice-Beispiele aus dem Ausland sollen zum Beispiel im Rahmen des Moduls vorgestellt werden.

Neben Texten planen Prof. Schöffski und sein Team internet-gestützte Angebote mit Multiple-Choice-Fragen, Info-Videos oder vertonten Power-Point-Präsentationen, mit denen die Master-Studierenden die Lern-Inhalte vertiefen können. In ergänzenden Symposien sollen die Teilnehmer zudem theoretisch erlerntes Wissen praktisch anwenden.

Zunächst wird das Weiterbildungsangebot ausschließlich in der Metropolregion Nürnberg entwickelt und getestet. „In einem späteren Stadium des Projekts können wir es dann auch in ganz Bayern oder sogar bundesweit einsetzen“, skizziert Schöffski die weiteren Planungen.

Von der FAU ist neben seinem Lehrstuhl auch das Zentralinstitut für Medizintechnik (ZiMT) an dem Projekt beteiligt. Als weiterer Partner ist neben dem Fraunhofer IIS auch das Medical Valley an dem Projekt beteiligt.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://www.wagas-emn.de.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Oliver Schöffski
Tel.: 0911/5302-313
Oliver.Schoeffski@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.wagas-emn.de
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen