Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme unterstützen Senioren

09.09.2011
Ein Armband, das biometrische Daten misst und direkt an ein telemedizinisches Zentrum übermittelt - nur eine denkbare Variante, das Leben für Menschen in hohem Alter zu erleichtern und sicherer zu machen.

Doch noch wurde sie nicht realisiert. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und des Fraunhofer Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickeln jetzt ein Weiterbildungsangebot, das Technikherstellern, Gesundheitsdienstleistern, Medizinern und Ökonomen ein Grundverständnis über alle Möglichkeiten und Chancen von intelligenten Systemen vermitteln soll, die ältere Menschen im Alltag unterstützen.

Ziel ist es, qualifizierte Ansprechpartner auszubilden, die dann sowohl potentielle Nutzer, als auch Unternehmen oder Interessenverbände zu Entwicklung, Herstellung und Einsatz von altersgerechten Assistenz-Systemen beraten können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert jetzt das Projekt WAGAS EMN („Weiterbildungsangebot im Bereich der altersgerechten Assistenzsysteme für die Europäische Metropolregion Nürnberg“) für einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 650.000 Euro. Davon fließen ca. 500.000 Euro an die FAU.

„Ambient Assisted Living“ (AAL) lautet der Fachbegriff für die intelligenten Systeme. Darunter fällt zum Beispiel ein mit Sensoren ausgestatteter Teppichboden, der einen Alarm aussendet, wenn eine Person stürzt. Oder ein intelligenter Kühlschrank, der automatisch Lebensmittel nachbestellt, die dann bequem nach Hause geliefert werden – für gebrechliche Menschen eine große Hilfe. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, doch haben sich solche Assistenz-Systeme auf dem Markt bislang nicht durchgesetzt: Mangelnde Akzeptanz neuer Technik bei älteren Menschen, hohe Kosten, Sorgen um den Datenschutz und die Privatsphäre, aber auch eine zu komplizierte Bedienung bei bereits vorhandenen Geräten schränken ihren Einsatz erheblich ein.

Zielsetzung und institutionelle Verankerung in der FAU
„Das Weiterbildungsangebot, das wir entwickeln, zielt explizit nicht darauf ab, den Teilnehmern neue Technik vorzustellen“, erläutert Prof. Dr. Oliver Schöffski, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsmanagement an der FAU und einer der Initiatoren des Projekts. „Stattdessen wollen wir zum Beispiel institutionelle Hemmnisse bei der Nutzung der Technologien thematisieren, Fragen zur Finanzierbarkeit und zur Zulassung neuer Systeme klären, aber auch Möglichkeiten zu Vertrieb und Vermarktung aufzeigen. Ein vergleichbares Weiterbildungsangebot zum Thema Ambient Assistent Living gibt es in Deutschland bislang nicht.“

Der im Jahr 2007 an der FAU gestartete berufsbegleitende Fernstudiengang „Master of Health Business Administration“ bildet den Ausgangspunkt des Projekts. Im Rahmen eines Vertiefungsmoduls sollen darin die zu entwickelnden Inhalte integriert werden. An den Veranstaltungen des Moduls können auch Personen teilnehmen, denen eine reguläre Hochschulzugangsberechtigung fehlt, sofern sie eine passende Berufsausbildung und -praxis nachweisen. Zudem plant die Industrie- und Handelskammer (IHK), das Modul als Zusatzqualifikation zur beruflichen Ausbildung anzubieten, etwa von Pflegekräften.

Lerninhalte des neuen Moduls
„Wir haben das Modul in zehn Arbeitseinheiten aufgeteilt“, sagt Prof. Schöffski. Die einzelnen Teile befassen sich unter anderem mit theoretischen Grundlagen oder technischen Voraussetzungen im Bereich der Mikroelektronik und drahtlosen Kommunikation sowie regulatorischen Rahmenbedingungen. Aber auch Best-Practice-Beispiele aus dem Ausland sollen zum Beispiel im Rahmen des Moduls vorgestellt werden.

Neben Texten planen Prof. Schöffski und sein Team internet-gestützte Angebote mit Multiple-Choice-Fragen, Info-Videos oder vertonten Power-Point-Präsentationen, mit denen die Master-Studierenden die Lern-Inhalte vertiefen können. In ergänzenden Symposien sollen die Teilnehmer zudem theoretisch erlerntes Wissen praktisch anwenden.

Zunächst wird das Weiterbildungsangebot ausschließlich in der Metropolregion Nürnberg entwickelt und getestet. „In einem späteren Stadium des Projekts können wir es dann auch in ganz Bayern oder sogar bundesweit einsetzen“, skizziert Schöffski die weiteren Planungen.

Von der FAU ist neben seinem Lehrstuhl auch das Zentralinstitut für Medizintechnik (ZiMT) an dem Projekt beteiligt. Als weiterer Partner ist neben dem Fraunhofer IIS auch das Medical Valley an dem Projekt beteiligt.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://www.wagas-emn.de.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Oliver Schöffski
Tel.: 0911/5302-313
Oliver.Schoeffski@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.wagas-emn.de
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie