Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Software unterstützt die häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz

16.07.2014

So lange wie möglich zu Hause leben – das ist der Wunsch vieler Menschen mit Demenz.

Um dies zu ermöglichen, haben Greifswalder Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) ein computergestütztes Verfahren entwickelt, das individuelle Lücken in der Versorgung von Patienten aufdeckt.

Wie sie in der Fachzeitschrift International Psychogeriatrics beschreiben, werden auf diese Weise 85 Prozent mehr Versorgungslücken erkannt als bei einer händischen Erfassung. Die ambulante Versorgung von Menschen mit Demenz kann dadurch optimal gestaltet werden.

Eine Schlüsselrolle tragen besonders qualifizierte Pflegefachkräfte. Sie besuchen die Patienten zu Hause und erfassen per umfangreicher Befragungen mit Hilfe von Tablet-PCs deren Versorgungssituation. Anhand dieser Angaben erstellt ein Computerprogramm spezifische Handlungsempfehlungen für den Hausarzt.

Das neue Verfahren ist Teil eines umfassenden Konzepts, das das DZNE in Kooperation mit der Universitätsmedizin Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern erprobt, um die häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz zu verbessern.

Dementielle Erkrankungen sind komplex und betreffen neben physischen auch psychologische, soziale und rechtliche Aspekte. „Wir benötigen umfassende Versorgungslösungen, die auf die Betroffenen und ihre pflegenden Angehörigen individuell zugeschnitten sind“, so Professor Wolfgang Hoffmann, Standortsprecher des DZNE, Standort Rostock/Greifswald, und geschäftsführender Direktor des Instituts für Community Medicine an der Universitätsmedizin Greifswald.

Die Komplexität dieser Aufgabe veranlasste die Forscher, ein computergestütztes Interventions-Management-System (IMS) zu entwickeln. „Die Software gleicht individuelle Patientencharakteristiken mit einem Kriterien- und Maßnahmenkatalog ab, in dem Bedingungen für eine möglichst optimale Versorgung von Menschen mit Demenz beschrieben sind“, erklärt Dr. Tilly Eichler, Wissenschaftlerin am DZNE in Greifswald. Das System wird bereits seit Januar 2013 in Mecklenburg-Vorpommern getestet, erste Ergebnisse liegen nun vor. Die Untersuchungen sind Bestandteil von „DelpHi-MV“ – in dieser wissenschaftlichen Studie erprobt das DZNE neue Ansätze zur häuslichen Versorgung von Menschen mit Demenz.

Betreuungsmanager testen das System in der Praxis

Dabei werden die Studienteilnehmer – Menschen mit Demenz im Alter ab 70 Jahren – von speziell geschulten Pflegefachkräften unterstützt. Diese „Dementia Care Manager“ (DCM) besuchen die Patienten zu Hause. Zu den Aufgaben der DCM zählen umfangreiche Befragungen. Sie protokollieren unter anderem gesundheitliche Beschwerden, Medikation, die Häufigkeit von Arztbesuchen und auch, ob die Patienten einen Bevollmächtigten bestimmt haben, der für sie über medizinische Angelegenheiten entscheiden kann. Auf diese Weise erfassen die Betreuungsmanager systematisch den individuellen Versorgungsbedarf auf ärztlicher, pflegerischer, medikamentöser, psychosozialer und sozialrechtlicher Ebene. Die Daten werden direkt in Tablet-PCs eingegeben, auf denen das IMS installiert ist. Das Computerprogramm erstellt dann konkrete Handlungsempfehlungen für den Hausarzt.

Ziel ist eine maßgeschneiderte Versorgung

Das IMS schlägt bis zu 28 verschiedene Maßnahmen für die Versorgung und Behandlung – sogenannte Interventionen – vor. Ergibt die Befragung beispielsweise Hinweise auf eine Depression, wird die Überweisung zu einem Psychiater empfohlen, um den Verdacht abzuklären. Fällt es dem Patienten schwer, alltägliche Dinge zu verrichten, wie Anziehen oder Zähneputzen, rät das IMS zu einer Ergotherapie. Die DCM können diese Empfehlungen überarbeiten, wenn sie es für notwendig erachten. Änderungen werden protokolliert. „Letztlich entsteht ein detaillierter Hausarztinformationsbrief, der Entscheidungshilfen für einen maßgeschneiderten Versorgungs- und Behandlungsplan beinhaltet“, erläutert Eichler. „Der Hausarzt entscheidet dann, welche Maßnahmen tatsächlich eingeleitet und in Kooperation mit dem Dementia Care Manager umgesetzt werden.“

Ein Dementia Care Manager begleitet den Interventionsplan über mindestens ein halbes Jahr und gibt Patienten und Angehörigen individuelle Hilfestellungen im Umgang mit der Erkrankung. Die Betreuung, die im Rahmen regelmäßiger Hausbesuche geschieht, soll den Weg für eine gute und dauerhafte Versorgung bereiten. „Wir möchten die Menschen mit Demenz und ihre Familien möglichst frühzeitig in das regional verfügbaren Gesundheitssystems einbinden. Unser Ziel ist, dass sie diese Ressourcen optimal nutzen“, sagt Eichler.

Software deckt Versorgungslücken auf

In einer ersten Auswertung stellte sich heraus, dass das neue Computerprogramm die Betreuungs-manager bei der Identifizierung von Behandlungs- und Versorgungslücken effektiv unterstützt. Die DZNE-Forscher verglichen dazu zwei Patientengruppen: In der einen wurde nach Versorgungslücken anhand eines manuellen Fragenbogens gesucht. In der anderen kam derselbe Fragebogen in Gestalt des IMS zum Einsatz. Fazit: Die Software spürte Bedürfnisse auf, die bei der händischen Auswertung nicht aufgefallen waren.

„Die Anzahl der Interventionsempfehlungen für den Hausarzt steigerte sich durch den Einsatz des IMS um 85 Prozent“, berichtet Professor Hoffmann „Damit konnten unsere Dementia Care Manager effektiver für die Menschen mit Demenz und die pflegenden Angehörigen arbeiten.“

„Das IMS verschafft dem Hausarzt so ein genaueres Bild des Patienten verbunden mit konkreten Handlungsempfehlungen“, sagt Hoffmann weiter. „Wir wollen nun untersuchen, welche Interventionen tatsächlich umgesetzt werden und welche Wirkung sie haben. Letztlich möchten wir die Lebensqualität der Patienten verbessern und ihre Angehörigen entlasten.“

Stichwort DelpHi-MV

Seit Januar 2012 untersucht das DZNE im Rahmen der Studie DelpHi-MV (Demenz: lebensweltorientierte und personenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern) diverse Maßnahmen zur häuslichen Versorgung von Demenzkranken auf ihre Wirkung und Umsetzbarkeit in der Praxis. Zentrales Element sind von Dementia Care Managern durchgeführte Interventionen. Außerdem werden Angehörige beraten oder es werden ihnen Schulungen angeboten, die sie bei der häuslichen Betreuung und Pflege von Demenzkranken unterstützen und entlasten sollen.

Bisher nehmen mehr als 125 Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern und über 480 Patienten an der Studie teil. Bis Ende dieses Jahres sollen weitere Probanden dazukommen. Anfang 2016 werden die ersten Ergebnisse zur Wirksamkeit des Dementia Care Managements erwartet. Ziel der DZNE-Forscher ist, dieses Konzept der ambulanten Betreuung in die Routineversorgung einzuführen.

Original-Veröffentlichung
“The benefits of implementing a computerized Intervention-Management-System (IMS) on delivering integrated dementia care in the primary care setting”, Tilly Eichler, Jochen René Thyrian, Daniel Fredrich, Leonore Köhler, Diana Wucherer, Bernhard Michalowsky, Adina Dreier, Wolfgang Hoffmann, International Psychogeriatrics, 2014, http://dx.doi.org/10.1017/S1041610214000830

Weitere Informationen:

https://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2014/pressemitteilung-nr-9.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Computerprogramm DCM DZNE DelpHi-MV Demenz IMS Versorgungslücken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie