Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Datenanalytik mit garantierter Privatsphäre

25.02.2015

Siemens entwickelt Werkzeuge, die in Smart-Data-Anwendungen den Datenschutz gewährleisten. Der verlässliche Schutz der Privatsphäre in den Daten ist hier eine wichtige Voraussetzung, denn nur dann sind Menschen oder Institutionen bereit, ihre Daten solchen Anwendungen zur Verfügung zu stellen.

Zusammen mit dem Fraunhofer Institut für intelligente Analyse- und Informationssysteme (Fraunhofer IAIS) arbeiten Wissenschaftler der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) deshalb an einem Werkzeugkasten, der den Nutzern von Smart Data hilft, die für ihre Anwendung definierten Datenschutz-Regeln umzusetzen. Zwar gibt es verschiedenste Algorithmen zur Anonymisierung von Daten, aber viele sind nicht auf die für Smart Data typischen Software-Umgebungen zugeschnitten. Die neue Toolbox soll eine Auswahl an Algorithmen für solche Umgebungen zur Verfügung stellen.

Smart Data, also die intelligente Analyse riesiger Datensätze, stellt neue Anforderungen an den Datenschutz. Es geht nicht mehr nur um persönliche Daten aus einer Quelle, man muss auch verhindern, dass Personen durch die Kombination von Datensätzen identifizierbar werden. Wie die Privatsphäre gewährleistet wird, hängt von der jeweiligen Anwendung ab.

Im einfachsten Fall reicht es, einzelne Merkmale aus dem Datensatz zu entfernen. In anderen Fällen werden bestimmte Informationen generalisiert, also etwa das Alter von Personen in Bereiche zusammengefasst. Oder die Namen werden so verschlüsselt, dass sie nicht mehr als Klartext erkennbar, aber noch eindeutig sind. Es gibt auch Algorithmen, die garantieren, dass die Abfrage größerer Datensätze immer eine bestimmte Mindestanzahl an Treffern ergibt. So verhindert man zum Beispiel, dass bei der Analyse medizinischer Datensätze einzelne Personen und ihre Krankheit identifiziert werden können.

Die sogenannte Privacy Preserving Big Data Analytics Toolbox wird Algorithmen für verschiedenste Anonymisierungsverfahren enthalten. Eine wichtige Anforderung ist die schnelle Verarbeitung riesiger Datenmengen. Dafür müssen die Algorithmen die für Smart Data typischen Datenbankarchitekturen nutzen und große Datensätze parallel verarbeiten können. Um dies zu garantieren, adaptieren die Forscher die in der Toolbox enthaltenen Algorithmen an die gebräuchlichen Systeme wie Hadoop und massiv parallele Datenbanken.

Originaldaten nicht mehr rekonstruierbar

Die Toolbox wird entweder zum Einlesen von Daten eingesetzt, so dass die Informationen direkt anonymisiert abgespeichert werden, oder man nutzt sie zur nachträglichen Verarbeitung bereits gespeicherter Daten. Die Originaldaten können nach der Anonymisierung nicht mehr rekonstruiert werden.

Siemens CT entwickelt die Toolbox in enger Verzahnung mit Konzern-Bereichen, die verstärkt auf Smart Data Anwendungen setzen. Dazu gehört zum Beispiel Siemens Healthcare, wo die Zusammenführung von Daten aus bildgebenden Verfahren wie Computer- oder Magnetresonanztomographie den technischen Service oder die Entwicklung von Diagnosesoftware unterstützt. Ein anderes Anwendungsfeld sind Smart Cities, also Städte mit intelligenten Steuerungssystemen, beispielsweise für Verkehr oder Energieversorgung. (2015.02.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie