Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017

Mit der wachsenden Komplexität autonomer Fahrzeuge wird es immer schwieriger, sie vor Hackern zu schützen. Deshalb haben die Intel Corporation und das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg ein Partnerschaftsrahmenabkommen unterzeichnet. Die Zusammenarbeit soll solche Fahrzeuge sicherer machen, indem sie Angriffe automatisch neutralisieren und sich sogar selbst reparieren, bevor ein Angreifer die Möglichkeit hat, essenzielle Funktionen zu beeinträchtigen.

Das Abkommen wurde nach der bereits bestehenden Zusammenarbeit von SnT mit dem Intel Collaborative Research Institute for Collaborative Autonomous & Resilient Systems (ICRI-CARS) geschlossen.


Von links nach rechts: Dr. Marcus Völp, Dr. David Kozhaya, Prof. Paulo Esteves-Veríssimo

Copyright für die Fotos: © University of Luxembourg

Die Arbeit wird von Wissenschaftlern der Critical and Extreme Security and Dependability Research Group (CritiX) des SnT durchgeführt. Die Forschung konzentriert sich insbesondere auf die Lösung von Problemen, die sich auf die IT-Sicherheit auswirken, die sich zum Beispiel aus der Notwendigkeit ergeben, dass selbstfahrende Autos miteinander „kollaborieren“ müssen.

Es gibt bereits leistungsfähige Bordcomputer, die verschiedene Fahrfunktionen übernehmen können, wie z. B. das Einparken und Halten der Spur. Bei der Entwicklung hin zu komplett autonomen Autos müssen solche Fahrzeuge stärker zusammenarbeiten:

Um ein sicheres Fahrverhalten zu gewährleisten, müssen die Autos Informationen über ihre Umgebung teilen, angefangen bei Baustellen und den Wetterverhältnissen bis hin zu Fußgängern, die die Fahrbahn betreten.

Leider machen komplexe Software und umfassende Konnektivität, die für ein solch kollaboratives autonomes Fahren notwendig sind, diese Systeme anfälliger für Angriffe. Hacker könnten beispielsweise Sensorgeräte oder die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen beeinflussen, um die Kontrolle über mehrere Autos zu übernehmen und einen Rettungsweg zu blockieren oder um die Kontrolle über Polizei- oder Militärfahrzeuge zu übernehmen. Fahrkontrollsysteme könnten unter Umständen sogar gehackt werden, um Unfälle zu verursachen.

Mit den derzeit verfügbaren Methoden würde dies verhindert, indem sichergestellt wird, dass die Software der Systeme keine Fehler und Schwachstellen aufweist, die von Hackern ausgenutzt werden, aber das ist nicht mehr möglich: „In der Realität können wir nur versuchen, 15.000 Codezeilen in einer Software zu verifizieren – das entspricht 13 Experten, die ein Jahr lang rund um die Uhr arbeiten“, so der Forscher Dr.-Ing. Marcus Völp.

„Allein Windows 10 hat rund 50 Millionen Codezeilen, um ein Beispiel zu nennen. Wir müssen deshalb akzeptieren, dass Angreifer Schwachstellen finden und Autos hacken werden, was bedeutet, dass wir Systeme mit der Fähigkeit benötigen, in Echtzeit zu reagieren und sich wiederherzustellen, während sie angegriffen werden.“

Die neuen Methoden, die derzeitig von CritiX entwickelt werden, sehen vor, dass jedes in einem Auto verwendete System – z. B. die für die Kraftstoffeinspritzung und Luftkalibrierung verantwortliche Motorsteuerung – aus mehreren unabhängigen Softwarekomponenten besteht und nicht nur aus einer. Dann müsste über ein Drittel dieser Komponenten kompromittiert werden, damit ein Hacker das System manipulieren kann. Außerdem ist beim Ansatz von CritiX jede Komponente mit einem Labyrinth vergleichbar und um dieses zu kompromittieren, muss ein Hacker den Weg ins Zentrum dieses Labyrinths finden. Während dieses Prozesses werden sich jedoch sämtliche vorher kompromittierten Komponenten selbst heilen und wiederherstellen, sodass sich ein Hacker ständig mit einem Spektrum neuer Labyrinthe konfrontiert sähe.

„Das stellt nicht nur eine theoretische Herausforderung dar, sondern auch eine praktische“, so der Prof. Dr. Paulo Esteves-Veríssimo, Leiter von CritiX und FNR PEARL Chair. „Eines der größten Probleme in diesem Fall besteht darin, sicherzustellen, dass die Erneuerung in Echtzeit durchgeführt werden kann, ohne dass es zu einer Überhitzung kritischer Systeme kommt.“ Das Team muss ebenso garantieren, dass die verbleibenden Komponenten weiterhin funktionieren und sicher sind, während sich einzelne Komponenten erneuern.

Die Arbeit des Teams im Bereich des autonomen Fahrens hat bereits Früchte getragen – 2016 identifizierte das Paper der Gruppe "Towards Safe and Secure Autonomous and Cooperative Vehicle Ecosystems" deutliche Lücken zwischen den ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Passagiere und jenen
gegen absichtliche Manipulationen. Bei seinem derzeitigen Projekt entwickelt das Team die Methoden, Protokolle und Lösungen, die notwendig sind, um diese Lücke zu schließen, und arbeitet an der automatischen Widerstandsfähigkeit gegen Angriffe.

Weitere Informationen:

https://wwwen.uni.lu/university/news/latest_news/intel_joins_forces_with_snt_in_...

Thomas Klein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics