Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für E-Business erarbeitet in neuer Studie die Einsatzmöglichkeiten mobiler Dienste im ländlichen Raum

26.01.2009
Prof Dr. Reza Asghari: "Mit unserer wissenschaftlichen Arbeit untersuchen wir, welche mobilen Internetdienste helfen, die Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Kommunen gegenüber den Städten zu steigern."

Das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung vergibt im Rahmen einer außerordentlichen Landesförderung den Auftrag an die Samtgemeinden Schladen und Sickte im Landkreis Wolfenbüttel gemeinsam mit dem Institut für E-Business an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH) ein Konzept zur Stärkung des ländlichen Raums durch die Einsatzmöglichkeiten von kabellosem Breitbandinternet zu entwickeln.

Ein schneller breitbandiger Internetanschluss ist wirtschaftlicher Standortfaktor. Viele "weiße Flecken" gerade im ländlichen Bereich, führen zu Wettbewerbsnachteilen für kleine Kommunen.

Ein entscheidender Faktor ist es, neben der Bereitstellung der technischen Infrastruktur, mögliche Anwendungsszenarien und Einsatzgebiete zu untersuchen. "Das mobile Internet bietet ganz neue Möglichkeiten für die Gesellschaft. Wir wollen mit Hilfe dieser Studie einen Masterplan für den Einsatz von M-Business und M-Government bereitstellen", so Prof. Dr. Reza Asghari. Dabei sollen weltweit im Einsatz befindliche Lösungen zusammengetragen und hinsichtlich ihres wirtschaftlichen Potenzials untersucht werden. "Darüber hinaus werden wir mit verschiedenen Zielgruppen in den Partnerkommunen eigene Ideen in Workshops entwickeln und einbringen", so Asghari weiter. Nach Auffassung des Professors für Betriebswirtschaftslehre, Internetökonomie und E-Business ist eine systematische Vorgehensweise entscheidend.

Das Institut für E-Business arbeitet bereits seit Jahren mit den beteiligten Kommunen an innovativen E-Government-Lösungen. "Die FH Braunschweig/Wolfenbüttel ist eine Denkfabrik, in der nicht nur Wissen produziert, sondern auch in die Praxis transferiert wird. Auch wir Kommunen profitieren davon unmittelbar", so Samtgemeindebürgermeister Andreas Memmert. Der mobile Datenaustausch bietet auch der öffentlichen Verwaltung ein enormes Einsparpotenzial, welches es zu untersuchen gilt. Dieses sieht Dr. Arne Pautsch als Samtgemeindebürgermeister in Sickte ähnlich: "Die Verwaltung redet in vielerlei Hinsicht über Vernetzung und Interaktion, dabei ist jedoch die Umsetzung in die Praxis entscheidend!".

Hoch erfreut zeigte sich auch der Dekan der Brunswick European Law School (Fachbereich Recht), Prof. Dr. Matthias Pierson, über das innovative Projekt. "Der neue Forschungsauftrag berücksichtigt die neuesten technologischen Entwicklungen und passt damit unmittelbar in die Aktivitäten des Fachbereichs, die stets am Puls der Zeit liegen sollen".

Für die Durchführung der umfassenden Studie ist der Zeitraum eines Jahres veranschlagt.

Evelyn Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.institut-e-business.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit