Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Fernrohr lässt BuGa-Besucher in längst vergangene Zeiten eintauchen

02.05.2011
Kein gewöhnliches Teleskop ist es, das die Universität Koblenz-Landau auf der Bundesgartenschau (Buga) 2011 in Koblenz ausstellt und damit technisches Neuland in der Technologiestadt Koblenz betritt.

Direkt neben der Talstation der Seilbahn am Rheinufer können Besucher das telARscope erleben, ein innovatives digitales Fernrohr. Neueste Technologien aus den Bereichen der Miniaturcomputer sowie der Mensch-Maschine-Interaktion kommen hier zum Einsatz und ermöglichen den Besuchern ein außergewöhnliches digitales Erlebnis, das es so noch nirgendwo anders gab.

Von außen ist das Teleskop zunächst nicht von einem herkömmlichen Münzfernrohr zu unterscheiden. Doch es vergrößert nicht einfach nur die Umgebung, sondern erweitert die Realität um digitale Inhalte. Schaut man hindurch, kann man historische Gebäude wie beispielsweise die Festung Ehrenbreitstein oder die Pfaffendorfer Brücke in anderen Epochen sehen. Diese Bilder früherer Zeiten werden direkt und nahtlos in ein Bild aus der heutigen Zeit eingeblendet. Beispielsweise erscheint die Festung Ehrenbreitstein in ihrem Zustand von 1789, während das restliche Bild aus der heutigen Zeit ist. So entsteht der Eindruck, als stünde auch heute noch die alte Festung dort oben. Historische Informationen können auf diese Art spielerisch entdeckt werden und die Neugier der Besucher wird geweckt, mehr über Koblenz mit seiner Geschichte zu erfahren.

Im Inneren des Fernrohrs steckt ein kleines technisches Wunderwerk. Statt herkömmlicher Linsen ist ein Miniaturcomputer eingebaut. Der Computer berechnet während des Durchschauens das Gesamtbild. Dieses besteht aus der Realität und den digitalen Inhalten, die nahtlos darin eingefügt werden. So kann man die historische Bootsbrücke über den Rhein betrachten, die es schon seit Jahrzehnten nicht mehr gibt. Auch die Pfaffendorfer Brücke - heute eine Autobrücke - erscheint als Eisenbahnbrücke wie früher und der Betrachter kann sogar einen Zug darüber fahren sehen. Es gibt viele solcher Stationen zu erkunden, die der Benutzer des Teleskops erleben kann, indem er auf diese mit dem Teleskop schaut. Als Orientierung dient ein neuartiges intelligentes „Fadenkreuz“. Es besteht aus dem Logo der Buga und bemerkt, wenn der Betrachter auf etwas Interessantes schaut. Es verändert sich dann und aktiviert die zusätzlichen digitalen Inhalte. Dieses innovative und neuartige Verfahren der computergestützten Ergänzung von Bildern wird Augmented Reality (AR) genannt.

Für das Projekt musste von Grund auf ein neues Computerprogramm geschrieben werden, das die Aufgaben im Teleskop übernimmt. Außerdem musste das Teleskop von einer Spezialfirma für Prototypisierungsgeräte gebaut werden. Die Technik musste abgestimmt und ein Wartungskonzept entwickelt werden, um die Verfügbarkeit des Systems für die Besucher der Buga sicherzustellen. Das Projekt wurde an der Universität Koblenz-Landau im Institut für Computervisualistik unter maßgeblicher Beteiligung von Studierenden der Computervisualistik umgesetzt.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Dominik Grüntjens
Arbeitsgruppe Computergrafik
Institut für Computervisualistik
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Universitätsstr. 1, 56070 Koblenz
Tel:. 0261 – 2872755
E-Mail: dominik.gruentjens@uni-koblenz.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie