Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lösung zur Konferenzarchivierung

29.01.2009
Forschende des Idiap haben im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts IM2 eine innovative Lösung zur Archivierung von Konferenzen entwickelt.

Durch die Kombination verschiedener Technologien ist ein bedienungsfreundliches, zuverlässiges System entstanden. Die Forschenden haben ein Unternehmen namens "Klewel" gegründet, um ihr Produkt erfolgreich zu vermarkten. Bereits nutzen renommierte Kunden die Leistungen der neuen Software.

Konferenzen und Sitzungen bieten Unternehmen und Organisationen eine reichhaltige Informationsquelle. Wie kann das Wissen aber zum Beispiel Mitarbeitenden im Ausland zur Verfügung gestellt werden? Wie lässt es sich archivieren? Und vor allem: Wie findet man die gesuchten Informationen ohne grossen Aufwand?

Im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts IM2 haben sich Mitarbeitende des Forschungsinstituts Idiap in Martigny mit diesen Fragen beschäftigt. Durch die Zusammenführung verschiedener Technologien aus unterschiedlichen Forschungsprojekten ist es Alessandro Vinciarelli und seinen Kollegen gelungen, eine innovative, zuverlässige und bedienungsfreundliche Lösung zur Inhaltssuche von archivierten Konferenzen zu finden. Für die Qualität dieses Produkts spricht, dass zur Kundschaft bereits ACM, der wichtigste Organisator von Fachkonferenzen, oder Nestlé und Unicef gehören. Die neue Software ist ein weiteres Beispiel für wie der lange Weg und die vielen Hürden zwischen der Grundlagenforschung bis zur Anwendung erfolgreich bewältigt werden kann.

Bilder lesen
Das Konzept ist einfach: Bei einer Präsentation filmt eine Kamera den Redner, während ein Mikrofon das Gesprochene auf einem normalen Computer erfasst. Gleichzeitig zeichnet derselbe Computer auch die zum Vortrag gezeigten Diabilder auf. Diese drei Informationsquellen werden anschliessend synchronisiert. Nachdem die Präsentation archiviert wurde, lassen sich die Dias mit einer Suchmaschinen-Software durchsuchen - nach Schlüsselwörtern wie bei Google. Die Software "liest" daraufhin die Dias und schlägt jene vor, in denen das Schlüsselwort auftaucht. Der Anwender kann dann den Videoausschnitt der Konferenz anschauen und anhören, der zum gewählten Dia gehört.

Das Besondere der am Idiap entwickelten Software besteht darin, dass sie Dias lesen kann, die ja eigentlich einfach als Bilder - Zusammenstellungen unabhängiger Bildpunkte - aufgenommen wurden. Die Software hat nämlich gelernt, Textpassagen zu erkennen: Sie findet im Bild Wörter und liest diese. Damit erschliesst sie alle Arten von Text in einem Dia, etwa Bildlegenden oder Beschriftungen von Grafiken. Die Informationssuche ist besonders effizient, weil sie im gesamten Inhalt erfolgt und nicht nur in einer Liste von Schlüsselwörtern, die vom Redner zu diesem Inhalt erstellt wurde.

Bestehende Technologien kombinieren
Die Konferenzarchivierung hat am Idiap Tradition. Bereits früher hat das Institut einen intelligenten Sitzungsraum entwickelt (Smart Meeting Room). Dieser bietet zwar sehr viel, ein Nachteil ist jedoch die dafür benötigte umfangreiche und komplexe Ausrüstung, die zudem ortsgebunden ist.

Anfang 2004 wollte Alessandro Vinciarelli deshalb den Smart Meeting Room vereinfachen. Dazu verband er dessen Schlüsselelemente mit den Arbeiten seines Kollegen Jean-Marc Odobez. Dieser arbeitete an der Analyse und der Extraktion von Informationen aus Videosequenzen -dem Computer also beizubringen, wie dieser ein Gesicht, eine Landschaft oder auch Text in Bildern erkennen soll.

Präsentationsgerüst auf Diapositiven
Das Hauptanliegen der beiden Forscher bestand darin, ein anwenderfreundliches, zuverlässiges, Platz sparendes und für den Redner unauffälliges System bereitzustellen. Als sie Inhalt und Ablauf von Präsentationen analysierten, stellten sie fest, dass die Dias häufig eine Art Gerüst bilden, in denen die Informationen zusammenfassend und komprimiert erscheinen - zum Beispiel in Form von Schlüsselwörtern. Zwar befinden sich ein Grossteil der Botschaft und die inhaltlichen Feinheiten in den Worten und Gesten des Redners, zur Indexierung der Präsentationen reichen die Dias jedoch aus.

Bei der Entwicklung spielte eine einfache, praktische Benutzeroberfläche ebenfalls eine wichtige Rolle. Um diesen für die Vermarktung eines Produkts sehr wesentlichen Aspekt kümmerte sich der von diesem Projekt begeisterte Ingenieur Maël Guillemot. Seine bretonischen Wurzeln finden sich übrigens auch im Firmennamen wieder: "Klewel" ist ein Zusammenzug von zwei bretonischen Wörtern, die "audiovisuell" bedeuten.

Spracherkennung
Die Forscher des Idiap wollen auch die Spracherkennung in ihr System integrieren. Diese Technologie ist zwar bereits etabliert, das Hauptproblem besteht jedoch darin, sie im Konferenzumfeld anzuwenden, in dem es zu häufigen Rednerwechseln kommt (während für die Anwendung von Spracherkennungsprogrammen in der Regel für jeden Redner eine Trainingssequenz notwendig ist) und zuweilen beträchtlicher Hintergrundlärm vorhanden ist - was sich stark auf die Qualität der Aufzeichnungen auswirken kann. Derzeit werden deshalb die Tests in einem Vorlesungssaal durchgeführt, wo sich die Rahmenbedingungen wesentlich einfacher kontrollieren lassen.

Demonstration der Software, die von den Forschenden entwickelt wurde: http://www.klewel.ch/demo_en.php

Kontakt:
Forschungsinstitut Idiap
Centre du Parc, Rue Marconi 19
CP 592 - CH-1920 Martigny
Dr. Alessandro Vinciarelli
Tel.: +41-27-7217724
Fax: +41-27-7217712
E-Mail: vincia@idiap.ch
Maël Guillemot
Tel.: +41 (0) 27 721 77 64
E-Mail: mael.guillemot@idiap.ch
Fax: +41 (0) 27 721 77 12

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive