Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Ideen im „Cloud Computing“ entwickeln

22.09.2014

EU-Projekt „CleanSky“ am Göttinger Institut für Informatik wird mit 3,2 Millionen Euro gefördert

Informationstechnologische Anwendungen, wie zum Beispiel wissenschaftliches Rechnen oder Telekommunikations-Dienste, erzeugen große Mengen Daten („Big Data”) und Netzverkehr. Die Entwicklung solcher Anwendungen führt zu einer immer intensiveren Nutzung des „Cloud-Computing“ in immer größeren Datenzentren.

In einem am Institut für Informatik der Universität Göttingen angesiedelten internationalen EU-Projekt mit dem Namen „CleanSky ITN“ sollen innovative Ideen in neu entstehenden Themengebieten im „Ökosystem Cloud Computing” entwickelt werden. Dabei geht es unter anderem um die Entwicklung und Konsolidierung von Datenzentren. Das am 1. September 2014 gestartete Projekt wird vom Institut für Informatik koordiniert und für die kommenden vier Jahre mit insgesamt rund 3,2 Millionen Euro von der Europäischen Union (EU) gefördert.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Xiaoming Fu sollen Algorithmen entwickelt werden, die bestimmte Anwendungsanforderungen erfüllen, während gleichzeitig die Energie- und Betriebskosten des Cloud-Anbieters reduziert werden. Ein weiteres Anliegen ist die Nutzung erneuerbarer Energien für Cloud-Datenzentren. Das Projekt wird von der EU im Rahmen des Marie-Curie-Programms als „Initial Training Network“ (ITN) gefördert und verfolgt neben der Forschung auch das Ziel, erstklassige junge Wissenschaftler im Bereich Cloud-Computing auszubilden.

Zum Konsortium gehören die Universität Göttingen, die Universität Helsinki (Finnland), die Norwegian University of Science and Technology (Norwegen), die Tsinghua University (China), die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen, und NEC Europe Ltd. (Großbritannien), sowie die vier begleitenden Partner Alcatel-Lucent Bell Labs (Deutschland), HKUST-DT Labs (China), University of California (USA) und UNINETT AS (Norwegen).

Neben „CleanSky“ werden mit „GreenICN“ und „MobileCloud“ zwei weitere Projekte von der EU gefördert, die von der von Prof. Fu geleiteten Forschungsgruppe für Rechnernetze koordiniert werden. Die Fördersumme beträgt insgesamt rund 5,29 Millionen Euro, wovon Göttingen etwa 1,33 Millionen Euro erhält. Die Göttinger Informatiker arbeiten hier gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie an einer optimalen Nutzung von Ressourcen, hoher Energieeffizienz bei geringem Rechenaufwand sowie niedrigen Kommunikations- und Betriebskosten.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Xiaoming Fu
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Mathematik und Informatik – Institut für Informatik
Goldschmidtstraße 7, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-172023
E-Mail: fu@cs.uni-goettingen.de, Internet: http://www.net.informatik.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics