Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Funktechnologien für Industrie 4.0

10.04.2015

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen entwickelt mit elf Partnern aus Industrie und Wissenschaft im dreijährigen Forschungsprojekt „HiFlecs“ die funktechnischen Grundlagen für die Umsetzung von Industrie 4.0 in den Unternehmen.

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde, ob in der Politik oder auf der nächsten Hannover-Messe im April. Dort lautet der Slogan: „Die Zukunft der Industrie ist vernetzt.“ Doch um tatsächlich eine hoch flexible, komplexe, arbeitsteilige und geografisch verteilte Produktion realisieren zu können, fehlt bislang die Basis.

Denn es gibt aktuell keine Funktechnologie, welche die hohen Anforderungen in Sachen Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit erfüllt. Das will das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen jetzt ändern. Mit elf Partnern aus Industrie und Wissenschaft werden im dreijährigen Projekt „HiFlecs“ die funktechnischen Grundlagen für Industrie 4.0 entwickelt.

„HiFlecs“ ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Schwerpunkts „Zuverlässige drahtlose Kommunikation in der Industrie“ mit 4,76 Millionen Euro gefördert.

Insbesondere die Anforderungen an die Funkkommunikation für regelungstechnische Anwendungen sind hoch. „Die Verzögerungen bei der Signalübertragung müssen hier unter einer Millisekunde liegen. Zum Vergleich: der aktuelle Mobilfunkstandard LTE bietet rund zehn Millisekunden, ist also viel zu langsam“, erläutert Projektleiter Professor Armin Dekorsy von der TZI-Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik.

„Im Privatbereich bemerkt keiner eine solche Verzögerung auf seinem Smartphone. Aber wenn etwa in einer Fertigungszelle der Produktion die Steuerkommandos für eine Maschine zu spät kommen, steht sofort die Prozesskette insgesamt still“, sagt Dekorsy. Aktuell ist das noch kein Problem, denn die Roboter und Maschinen in der Produktion sind fest verdrahtet und programmiert - ohne Flexibilität.

„Das Ziel von Industrie 4.0 ist jedoch eine flexible und modulare Fertigung, wo jedes Produkt individuell produziert werden kann, also in der sogenannten Losgröße 1. Innovative Funktechnologien sind hierfür eine Schlüsseltechnologie.“

Im Projekt „HiFlecs“ verfolgen die Partner einen integrativen Ansatz, bei dem keine technologischen Insellösungen, sondern ein durchgängiges Konzept erarbeitet wird. Das Vorhaben setzt dabei auf verschiedenen Ebenen an: Es hat sowohl die Übertragung an sich im Blick, als auch das gesamte Ressourcen- und Netzwerkmanagement sowie die administrative Ebene, die die Schnittstelle zur jeweiligen industriellen Anwendung darstellt.

„Die zentralen Aufgaben sind die Erforschung neuer Funkverfahren und Algorithmen und daran anschließend die geeignete praktische Umsetzung für Automatisierungssysteme in der Fertigung“, erklärt Dekorsy.

Das TZI ist Konsortialführer im Forschungsprojekt. Als weitere Partner kommen aus der Industrie Lenze Automation GmbH, IMST GmbH, NXP Semiconductors Germany GmbH und die Götting KG sowie aus der Wissenschaft das Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik der Universität Bremen, das Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL, Institut für Automation und Kommunikation aus Magdeburg (ifak) und die Technische Universität Kaiserslautern hinzu. Als assoziierte Partner begleiten die Unternehmen Siemens, Phönix Contact und Gerhard Schubert das Verbundprojekt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik
Prof. Dr. Armin Dekorsy:
Tel. 0421 218-62400
E-Mail: dekorsy@ant.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics