Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen aus Dresden ermöglichen schnellen Einsatz der 28-Nanometer-CMOS-Technologie

02.09.2011
Sachsens Spitzencluster „Cool Silicon“ treibt die Entwicklung von Entwurfswerkzeugen und Fertigungstechnologien der übernächsten Generation voran und sichert so dem Standort Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorsprung.

Modernste Technologien für den Entwurf und die Fertigung von energieeffizienten und zugleich besonders leistungsfähigen analog-digitalen Schaltkreisen entwickelt der sächsische Spitzencluster „Cool Silicon“. Sie werden unter anderem dazu beitragen, den Stromverbrauch von integrierten Schaltungen wesentlich zu senken, die in großen Stückzahlen für den Einsatz in der mobilen Kommunikation gefertigt werden.

An dem Forschungsprojekt „Design- und Technologieplattform für den Entwurf von hocheffizienten, integrierten Hochfrequenzschaltungen in 28 Nanometer CMOS (Cool-RF-28)“ beteiligen sich der Chiphersteller GLOBALFOUNDRIES und die Intel Mobile Communications GmbH sowie die TU Dresden mit den Lehrstühlen für Schaltungstechnik und Netzwerktheorie (LSN), geleitet von Professor Dr. Frank Ellinger, und für Hochparallele VLSI-Systeme und Neuromikroelektronik unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. habil. René Schüffny. Das Projekt wird von Dr. Carta, LSN, koordiniert.

Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, den Entwurf und die Fertigung von Schaltkreisen, die analoge und digitale Bausteine kombinieren, in 28-Nanometer-CMOS-Technologie zu ermöglichen. Derartige Schaltkreise werden derzeit mit Strukturbreiten von 90 bzw. 65 Nanometern hergestellt. Die Dresdner wollen die Miniaturisierung entschieden vorantreiben, und dabei auf einen Zwischenschritt bei 45 Nanometern verzichten.

Die beschleunigte Skalierung bringt Vorteile: „Die 28-Nanometer-CMOS-Technologie ermöglicht im Vergleich zum Stand der Technik einen wesentlich geringeren Energieverbrauch, sowie massiv höhere Arbeitsfrequenzen“, erläutert Professor Dr. Frank Ellinger, der Koordinator des Forschungsprojektes.Doch üblicherweise sind es andere Typen von Schaltkreisen, die das Tempo der technologischen Weiterentwicklung bestimmen. Die Verkleinerung der Strukturen, die sogenannte Skalierung, startet bei den Speicherchips und bei den Prozessoren. Diese komplexen digitalen Strukturen werden am schnellsten mit neuen Technologien produziert, und daher sind für sie auch zuerst Designkits verfügbar. „Bauelemente für Hochleistungs-Analogfunktionen hingegen stehen zum Zeitpunkt der Einführung einer neuen CMOS-Technologie typischerweise noch nicht zur Verfügung“, erläutert Ellinger.

„Somit gibt es unter anderem keine optimierten passiven Komponenten, und auch keine Hochfrequenztransistormodelle mit der für schmalbandig angepasste Hochfrequenzschaltungen erforderlichen Genauigkeit.“ Das wollen die beteiligten Wissenschaftler ändern. Unter dem Dach von „Cool Silicon“ entwickeln sie optimierte passive Komponenten und Hochfrequenzmodelle für zentrale Bauelemente.

Das Projekt geht aber deutlich darüber hinaus: „Cool-RF-28 umfasst Verbesserungen auf Technologie-, Modellierungs- und Schaltungsebene“, erläutert Ellinger. „Wichtig ist dabei das beständige Feedback zwischen den Ebenen – nur so lässt sich eine Technologie ganzheitlich optimieren.“ Die Forscher werden daher an den Fertigungsmethoden, dem Designkit, den Modellierungen und Simulationen sowie an den Testverfahren teilweise parallel arbeiten. Das Designkit soll 2013 verfügbar sein; die ersten Testwafer mit Schaltkreisen, die mit diesem innovativen Werkzeug entworfen wurden, sollen dann in der Dresdner Fab von GLOBALFOUNDRIES gefertigt werden, um den Wissenschaftlern für Untersuchungen zur Verfügung zu stehen.

Im Ergebnis sollen letztendlich hocheffiziente Hochfrequenz-Schaltkreise entstehen, wie sie für die moderne Kommunikationstechnik im Mobilfunk-Bereich, aber auch für ultraschnelle Millimeterwellen-WLAN-Kommunikationstechnik benötigt werden. Die Dresdner Wissenschaftler entwickeln zudem Selbsttestschaltungen, die eine kostengünstige Selektion von Schaltungen und eine Optimierung der Qualitätssicherung während der Fertigung ermöglichen. Diese drei Schaltungstypen dienen zudem zur Verifikation der Designplattform.

Das Designkit, das durch das Forschungsprojekt entwickelt wird, kann darüber hinaus mit einem bei GLOBALFOUNDRIES existierenden Basis-Designkit zu einer System-on-Chip (SoC)-Designplattform vereint werden. Dadurch wird der Entwurf von digitalen wie auch von anspruchsvollen analogen Schaltungen in derselben Technologie von Beginn an ermöglicht. „Unser Unternehmen, das zu den weltweit führenden Auftragsfertigern gehört, ist sehr daran interessiert, seinen Kunden die bestmögliche Unterstützung beim Entwurf zu bieten. Mit einer SoC-Designplattform für die 28-Nanometer-Technologie könnte Globalfoundries seine Wettbewerbsposition deutlich stärken“, sagt Wolfgang Finger, Senior Manager Design Engineering, GLOBALFOUNDRIES Fab 1 in Dresden.

Über Cool Silicon:
Cool Silicon ist ein mehrjähriges Forschungsprojekt, das im Rahmen der Spitzencluster-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. Über 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Silicon Saxony haben sich in dem Projekt zusammengeschlossen, um in den nächsten Jahren Technologien zu entwickeln, die den Energieverbrauch von Mikrochips und Informationstechnologien deutlich senken sollen.
Für Rückfragen zum Projekt:
Cool Silicon e.V.
c/o Silicon Saxony Management GmbH
Herr Thomas Reppe
Manfred-von-Ardenne-Ring 20
01099 Dresden
Germany

Pressekontakt:
Robert Weichert, Telefon: 0351 / 50 14 02 02, 0151 / 41 92 46 64,
E-Mail: robert.weichert@pr-piloten.de
Ulf Mehner, Telefon: 0351 / 50 14 02 02, 0172 / 893 53 17,
E-Mail: ulf.mehner@pr-piloten.de

Robert Weichert | PR Piloten
Weitere Informationen:
http://www.cool-silicon.org
http://www.spitzencluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften