Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innenansichten aus dem »Virtual Fort Knox«

28.03.2013
Fraunhofer IPA, HP und Projektpartner präsentieren auf der Hannover Messe den aktuellen Stand ihrer intelligenten und sicheren Community-Cloud-Plattform für produzierende Unternehmen

Cloud-Technologien einsetzen, um durch intelligente, vernetzte und sichere Datennutzung Ingenieurswelt und IT zusammenzubringen – das ist der Schlüssel zur smarten Fabrik in der »Industrie 4.0«. Voraussetzung für diese nächste industrielle Revolution ist, dass gemeinsam genutzte sensible Daten so sicher sind wie die US-Goldreserven im legendären Stützpunkt Fort Knox.

Wie das konkret machbar ist, zeigen das Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, die Hewlett Packard GmbH und ihre Projekt- und Netzwerkpartner der Forschungsinitiative »Virtual Fort Knox« im Rahmen der diesjährigen Hannover Messe International. Parallel zur Ausstellung auf dem über 300 m² großen Messestand werden die neuesten Projektergebnisse am Dienstag, 9. April, in einer Informationsveranstaltung in Fachvorträgen präsentiert. Am selben Tag wird auch der baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid, dessen Haus »Virtual Fort Knox« als Leuchtturmprojekt des Landes Baden-Württemberg unterstützt, zu einem Besuch am Messestand erwartet.

»Die vierte industrielle Revolution führt Informations- und Kommunikationstechnik mit Technologien aus dem Maschinen- und Anlagenbau zusammen«, ist IPA-Institutsleiter Thomas Bauernhansl überzeugt. Produktlebenszyklen werden laufend kürzer, die eingesetzten Technologien dagegen komplexer; gleichzeitig steigen die Anforderungen an kundenangepasste Flexibilität und variantenreiche Serienproduktion auch bei kleinen Stückzahlen. Unter diesen Bedingungen ist maximale Produktivität nur durch intelligente Datenvernetzung erreichbar, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Maximale Datensicherheit

Das verlangt nicht nur eine serviceorientierte Architektur zur Kommunikation und zur Generierung neuer Softwareanwendungen, sondern vor allem maximale Datensicherheit, um insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen die Hürden für den Einsatz von Cloud-Technologien abzubauen. »Virtual Fort Knox löst diese Herausforderung, indem Forschung und Industrie zusammenarbeiten, um eine intelligente, vernetzte, skalierbare und sichere Plattform sowie eine anforderungsgerechte Community Cloud zu schaffen«, erklärt Projektleiter Philipp Holtewert vom Fraunhofer IPA.

In der »Smart Factory« kommunizieren nicht nur Mitarbeiter, sondern auch intelligente Lagersysteme, Maschinenkomponenten und Robotereinheiten unter- und miteinander. »Virtual Fort Knox« macht diese Kommunikationsprozesse einer Zukunft, die heute schon begonnen hat, besser beherrschbar und reibungsloser, indem es standardisierte Schnittstellen zwischen der realen und digitalen Welt bereitstellt.

»Intelligente Vernetzung aller Ressourcen«

So werden nicht nur die Mitarbeiter durch Manufacturing-Applikationen, beispielsweise für Maschinen- und Kennzahlen-Monitoring, Prozess- und Fabriküberwachung, sondern auch die frühzeitige und direkte Einbindung von Kundeninteressen in die Produktionsabläufe eingebunden. »Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die intelligente Vernetzung aller Ressourcen im Unternehmen und über die Unternehmensgrenzen hinaus«, fasst Philipp Holtewert zusammen.

Fraunhofer IPA und Hewlett Packard, die Initiatoren des Projekts »Virtual Fort Knox«, haben hier schon früh wichtige Forschungsarbeit geleistet. Ein Beispiel für den bereits geleisteten Innovationsfortschritt ist das Multi-Tenant-fähige Manufacturing Execution System MES von Xetics, dessen Tracking-App binnen Minuten leistet, was mit konventionellen Systemen sechs bis 18 Monate dauern würde. Diese und weitere bereits auf der »Virtual Fort Knox« einsetzbaren Apps zeigt das Fraunhofer IPA zusammen mit weiteren neuen Lösungen auf dem Messestand in Hannover.

Vielfältige und innovative Lösungen

Der Fraunhofer Innovationscluster »Cloud Computing für Logistik« steuert die »Logistics Mall« bei, ein virtuelles Einkaufszentrum für Logistik-IT, das verschiedene Logistikservices miteinander bedarfsorientiert kombiniert und die IT-Kosten halbieren kann; das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB stellt die »Advanced Planning and Scheduling App« ProVis.APS vor, die eine integrierte Fertigungsfeinplanung und Produktionssteuerung bietet und optimale Produktionsabläufe auch bei kurzfristigen produktionsrelevanten Ereignissen wie Maschinenausfällen, Erkrankung von Mitarbeitern oder Eilaufträgen sicherstellt.

Weitere Aussteller am »Virtual Fort Knox«-Messestand sind u.a. MAG IAS, LLC und POL Solutions mit der Software für Maschinenanalysen MAG´s eWARETM, die zur Überwachung von Maschinen und Anlagen eingesetzt wird, KHS mit einer von unterschiedlichen Sensoren gespeisten Software zur Qualitätsprüfung von Produkten und flexis Logistics Excellence mit dem System »flexis Container Pull Optimization« zur Ermittlung der richtigen Container zur Teilebedarfsdeckung der Produktion. SimBean präsentiert das »Kennzahlen-Cockpit«, das mit einfacher Drag&Drop-Bedienung bei der Prozessplanung und -überwachung, der Integration verschiedener Datenbanken und der dezentralen Datenbereitstellung durch mobile Endgeräte hilft. Die XETICS GmbH ist mit ihrem Manufacturing Operating System (MOS) für die Planung, Überwachung, Steuerung und Optimierung der Produktion vertreten.

»Virtual Fort Knox« auf der Hannover Messe International:
Halle 8, Stand A06
• Informationsveranstaltung am 9. April 2013 ab 10 Uhr

• Standbesuch des baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsministers
Dr. Nils Schmid am 9. April 2013 von 11 Uhr 40 bis 12 Uhr
www.virtualfortknox.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.virtualfortknox.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften