Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrastruktur für große Datenmengen

27.04.2012
Mit CLARIN ERIC soll eine europäische Forschungsinfrastruktur für die Geistes- und Sozialwissenschaften gegründet werden – Wissenschaftler der Universität Tübingen sind federführend beteiligt.

Die Europäische Kommission hat der Forschungs-Initiative CLARIN (Common Language Resources and Technology Infrastructure) den Status eines European Research Infrastructure Consortiums (ERIC) verliehen. In CLARIN arbeiten Wissenschaftler europaweit daran, Geistes- und Sozialwissenschaftlern über Internetportale Zugriff auf große Datenmengen linguistischer Ressourcen zu geben und entsprechende Analysemethoden und -werkzeugen anbieten.

Mit Prof. Dr. Erhard Hinrichs (Lehrstuhl für Allgemeine Sprachwissenschaft und Computerlinguistik) ist die Universität Tübingen auf nationaler wie europäischer Ebene federführend beteiligt: Er ist wissenschaftlicher Koordinator des nationalen Verbundprojekts CLARIN-D und gehört ab sofort dem Direktorium des neuen CLARIN ERIC an.

Das CLARIN-ERIC ist als ein paneuropäischer Verbund der CLARIN-Infrastrukturzentren organisiert. Es wurde eigens als eine neue Rechtsform geschaffen, um die Infrastrukturkonsortien mit den gleichen Vorteilen (z.B. Steuerfreiheit und Zugang zu nationalen und europäischen Förderprogrammen) auszustatten, die auch für andere internationale Organisationen gelten. Am 18. April wurde es mit einer feierlichen Gründungsversammlung im niederländischen Ministerium für Bildung, Kultur und Forschung in Den Haag offiziell eröffnet.

Die Europäische Kommission unterstützt CLARIN seit 2008 mit Fördermitteln. Die deutschen CLARIN-Zentren haben ihren Sitz an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, am Institut für Deutsche Sprache (Mannheim), am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik (Nijmegen), an den Universitäten Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und Tübingen sowie an der Universität des Saarlandes. Sie erhalten zusätzlich für drei Jahre 10,9 Millionen Euro vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung, den beteiligten Bundesländern, Universitäten und Wissenschaftsorganisationen.

CLARIN trägt wesentlich zur Leistungsfähigkeit geistes- und sozialwissenschaftlicher Spitzenforschung bei: Die Initiative schafft virtuelle Forschungsinfrastrukturen, auf deren Basis neuartige wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden können. Deutschland hat mit insgesamt neun CLARIN-Zentren die größte Anzahl nationaler Zentren. Speziell auch das Land Baden-Württemberg mit seinen drei CLARIN-D Zentren und der Koordinationsrolle von CLARIN-D durch die Universität Tübingen leistet hier einen wichtigen Beitrag für die Stärkung geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung in Europa.
Kontakt:
Prof. Dr. Erhard W. Hinrichs
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Nationaler Koordinator für das CLARIN-ERIC
Telefon: +49 7071 29-74279
projektleitung@clarin-d.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.clarin.eu/
http://www.clarin-d.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen