Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrastruktur für große Datenmengen

27.04.2012
Mit CLARIN ERIC soll eine europäische Forschungsinfrastruktur für die Geistes- und Sozialwissenschaften gegründet werden – Wissenschaftler der Universität Tübingen sind federführend beteiligt.

Die Europäische Kommission hat der Forschungs-Initiative CLARIN (Common Language Resources and Technology Infrastructure) den Status eines European Research Infrastructure Consortiums (ERIC) verliehen. In CLARIN arbeiten Wissenschaftler europaweit daran, Geistes- und Sozialwissenschaftlern über Internetportale Zugriff auf große Datenmengen linguistischer Ressourcen zu geben und entsprechende Analysemethoden und -werkzeugen anbieten.

Mit Prof. Dr. Erhard Hinrichs (Lehrstuhl für Allgemeine Sprachwissenschaft und Computerlinguistik) ist die Universität Tübingen auf nationaler wie europäischer Ebene federführend beteiligt: Er ist wissenschaftlicher Koordinator des nationalen Verbundprojekts CLARIN-D und gehört ab sofort dem Direktorium des neuen CLARIN ERIC an.

Das CLARIN-ERIC ist als ein paneuropäischer Verbund der CLARIN-Infrastrukturzentren organisiert. Es wurde eigens als eine neue Rechtsform geschaffen, um die Infrastrukturkonsortien mit den gleichen Vorteilen (z.B. Steuerfreiheit und Zugang zu nationalen und europäischen Förderprogrammen) auszustatten, die auch für andere internationale Organisationen gelten. Am 18. April wurde es mit einer feierlichen Gründungsversammlung im niederländischen Ministerium für Bildung, Kultur und Forschung in Den Haag offiziell eröffnet.

Die Europäische Kommission unterstützt CLARIN seit 2008 mit Fördermitteln. Die deutschen CLARIN-Zentren haben ihren Sitz an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, am Institut für Deutsche Sprache (Mannheim), am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik (Nijmegen), an den Universitäten Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und Tübingen sowie an der Universität des Saarlandes. Sie erhalten zusätzlich für drei Jahre 10,9 Millionen Euro vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung, den beteiligten Bundesländern, Universitäten und Wissenschaftsorganisationen.

CLARIN trägt wesentlich zur Leistungsfähigkeit geistes- und sozialwissenschaftlicher Spitzenforschung bei: Die Initiative schafft virtuelle Forschungsinfrastrukturen, auf deren Basis neuartige wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden können. Deutschland hat mit insgesamt neun CLARIN-Zentren die größte Anzahl nationaler Zentren. Speziell auch das Land Baden-Württemberg mit seinen drei CLARIN-D Zentren und der Koordinationsrolle von CLARIN-D durch die Universität Tübingen leistet hier einen wichtigen Beitrag für die Stärkung geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung in Europa.
Kontakt:
Prof. Dr. Erhard W. Hinrichs
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Nationaler Koordinator für das CLARIN-ERIC
Telefon: +49 7071 29-74279
projektleitung@clarin-d.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.clarin.eu/
http://www.clarin-d.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics