Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infraschall warnt Piloten vor Vulkanasche

28.10.2011
Frühwarnsysteme an Bord sollen Sicherheit erhöhen

Um Piloten in der Luft mehr Klarheit bei Vulkanausbrüchen zu geben, wollen Forscher Flugzeuge künftig mit einem Frühwarnsystem für Aschepartikel ausstatten.


Ätna-Aschewolke: Partikel bald von Bord aus messbar (Foto: Flickr/Gnuckx)

Ein derartiges Konzept testet derzeit das Florida Institute of Technology. "Die Möglichkeiten der Partikelerkennung werden sich in den kommenden Jahren deutlich bessern. Für ein taugliches System ist jedoch noch viel Forschung nötig", so Flugingenieur Helmuth Eggeling vom Büro Crew Management Dienstleistungen im pressetext-Interview.

Infraschall oder Laser

Der US-Ansatz basiert auf der Analyse von Vulkanausbrüchen mittels Infraschall. Er untersucht die spezifische Signatur der Eruption und bestimmt die Art und Dichte der Partikel in den freigesetzten Gasen. Auf ähnliche Weise können laut Forschungsleiter Fredric Ham auch Partikel bestimmt werden, die von Tsunamis, Meteroreinschläge oder Lawinen generiert werden sowie atmosphärische Turbulenzen über Bergketten.

Ähnlich operiert bisher der norwegische Anbieter Nicarnica http://www.nicarnica.com , dessen System Aschepartikel vom Boden oder aus der Luft per Infrarot-Laser erkennt. Zwei Infrarot-Kameras am Heck des Flugzeugs warnen 100 Kilometer vor einer Aschewolke vor der Gefahr - und geben somit dem Piloten im Ernstfall fünf Minuten Zeit zur Reaktion.

Entscheidungshilfe in der Luft

Eggeling begrüßt die Vorschläge und erklärt ihre Relevanz: "Problematisch ist die Situation für den Piloten besonders, wenn die Partikeldichte zwischen zwei und vier Milligramm pro Kubikmeter beträgt. Der Flugraum ist dann zwar gesperrt, doch man überlässt den Fluggesellschaften eine Grauzone, bei der die Triebwerke-Hersteller über die Durchführung des Fluges mitbestimmen", so der Experte. Gerade in dieser Situation könnten Systeme zur Partikelbestimmung an Bord bei der Risikoabschätzung helfen.

Ständige Gefahr
Die Gefahr von Aschepartikeln für den Flugverkehr ist kaum zu unterschätzen: Sie können Cockpitscheiben zerkratzen, die Funktion der Düsentriebwerke beeinträchtigen und somit das Absturzrisiko erhöhen. Europa nahm das Problem nach den Ausbrüchen der isländischen Vulkane Eyjafjallajökull im Vorjahr (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20100416017 ) sowie Grimsvötn (2011) deutlich wahr.

"Außergewöhnlich war bei den jüngsten isländischen Ausbrüchen jedoch nur, dass sie Wolken im stark befahrenen Luftraum freisetzten", so Eggeling. Denn grundsätzlich kann fast jeder Vulkanausbruch zu ähnlichen Situationen führen, wie Flugausfälle und Flughafenschließungen in Argentinien und Sizilien im Oktober 2011 zeigen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.fit.edu
http://crew-management-systems.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive