Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infraschall warnt Piloten vor Vulkanasche

28.10.2011
Frühwarnsysteme an Bord sollen Sicherheit erhöhen

Um Piloten in der Luft mehr Klarheit bei Vulkanausbrüchen zu geben, wollen Forscher Flugzeuge künftig mit einem Frühwarnsystem für Aschepartikel ausstatten.


Ätna-Aschewolke: Partikel bald von Bord aus messbar (Foto: Flickr/Gnuckx)

Ein derartiges Konzept testet derzeit das Florida Institute of Technology. "Die Möglichkeiten der Partikelerkennung werden sich in den kommenden Jahren deutlich bessern. Für ein taugliches System ist jedoch noch viel Forschung nötig", so Flugingenieur Helmuth Eggeling vom Büro Crew Management Dienstleistungen im pressetext-Interview.

Infraschall oder Laser

Der US-Ansatz basiert auf der Analyse von Vulkanausbrüchen mittels Infraschall. Er untersucht die spezifische Signatur der Eruption und bestimmt die Art und Dichte der Partikel in den freigesetzten Gasen. Auf ähnliche Weise können laut Forschungsleiter Fredric Ham auch Partikel bestimmt werden, die von Tsunamis, Meteroreinschläge oder Lawinen generiert werden sowie atmosphärische Turbulenzen über Bergketten.

Ähnlich operiert bisher der norwegische Anbieter Nicarnica http://www.nicarnica.com , dessen System Aschepartikel vom Boden oder aus der Luft per Infrarot-Laser erkennt. Zwei Infrarot-Kameras am Heck des Flugzeugs warnen 100 Kilometer vor einer Aschewolke vor der Gefahr - und geben somit dem Piloten im Ernstfall fünf Minuten Zeit zur Reaktion.

Entscheidungshilfe in der Luft

Eggeling begrüßt die Vorschläge und erklärt ihre Relevanz: "Problematisch ist die Situation für den Piloten besonders, wenn die Partikeldichte zwischen zwei und vier Milligramm pro Kubikmeter beträgt. Der Flugraum ist dann zwar gesperrt, doch man überlässt den Fluggesellschaften eine Grauzone, bei der die Triebwerke-Hersteller über die Durchführung des Fluges mitbestimmen", so der Experte. Gerade in dieser Situation könnten Systeme zur Partikelbestimmung an Bord bei der Risikoabschätzung helfen.

Ständige Gefahr
Die Gefahr von Aschepartikeln für den Flugverkehr ist kaum zu unterschätzen: Sie können Cockpitscheiben zerkratzen, die Funktion der Düsentriebwerke beeinträchtigen und somit das Absturzrisiko erhöhen. Europa nahm das Problem nach den Ausbrüchen der isländischen Vulkane Eyjafjallajökull im Vorjahr (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20100416017 ) sowie Grimsvötn (2011) deutlich wahr.

"Außergewöhnlich war bei den jüngsten isländischen Ausbrüchen jedoch nur, dass sie Wolken im stark befahrenen Luftraum freisetzten", so Eggeling. Denn grundsätzlich kann fast jeder Vulkanausbruch zu ähnlichen Situationen führen, wie Flugausfälle und Flughafenschließungen in Argentinien und Sizilien im Oktober 2011 zeigen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.fit.edu
http://crew-management-systems.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik