Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Uni Bremen arbeiten in einem EU-Projekt an dezentralen Lösungen für den Mobilfunk

30.09.2013
Um das rasant steigende Datenvolumen im Mobilfunk bewältigen zu können, hat die EU das Projekt iJOIN gestartet.

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen arbeitet darin gemeinsam mit elf internationalen Partnern an einer Lösung für diese Herausforderung der Zukunft.

Im Projekt sollen dezentrale kleinere Funkzellen, die über die Cloud gesteuert werden, die heute üblichen großen Mobilfunkmasten ergänzen.

Es sind vor allem die Nutzer von Smartphones und Tablets, die immer datenintensivere Applikationen wünschen – Downloads von Videos oder Livestreams von Fußballspielen. Experten erwarten bis 2020 eine mehr als 1.000-fache Steigerung des Datenvolumens.

„Im 30-monatigen EU-Projekt iJOIN schaffen wir die technischen infrastrukturellen Voraussetzungen dafür, dass Nutzer von Smartphones oder Tablets jederzeit mobil, kostengünstig und energiesparend auf alle ihre Anwendungen zugreifen können“, erklärt Armin Dekorsy, Professor für Nachrichtentechnik am TZI. Das Projekt ist mit einem Budget von 3,7 Millionen Euro ausgestattet und bringt im Konsortium Netzbetreiber, Infrastruktur- und Endgerätehersteller, Cloud-Betreiber sowie Universitäten zusammen.

Die zentrale Frage für die Mobilfunktechnologie ist, wie sich hohe Datenraten mit möglichst wenig Energieverbrauch flächendeckend und kostengünstig ermöglichen lassen. Der Trend geht in Richtung Dezentralisierung. Es soll nicht immer mehr große Mobilfunkmasten geben, sondern viele neue sogenannte Small Cells, welche untereinander und mit der „Cloud“ kooperieren. Sie haben einen Radius von weniger als 50 Metern und können in Laternen oder kleinen Computern mit Antenne stecken.

Je nach aktuellen Anforderungen wird ein Teil der Netzfunktionalität von den kooperierenden Small Cells in die Cloud verlagert und umgekehrt. Die Aufgabe für die Nachrichtentechnik besteht darin, das neue Zusammenspiel der zukünftig vielen kleineren Funkzellen untereinander und mit der Cloud verlässlich zu garantieren. Die Lösung nennt sich Radio Access Network (RAN) as a Service. Mit der Leitung dieses Arbeitspaketes im Bereich der Übertragungstechnik durch Dirk Wübben, Senior Researcher der Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik, übernimmt das TZI im Projektkonsortium eine zentrale Rolle.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Professor Armin Dekorsy
Telefon: 0421 218-62400
E-Mail dekorsy@ant.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-ijoin.eu
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie