Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der TU Darmstadt entwickeln intelligente Code-Vervollständigung

26.06.2012
Informatiker der TU Darmstadt haben eine intelligente Code-Vervollständigung für die Entwicklungsumgebung Eclipse entwickelt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Vervollständigungs-Funktionen bietet „Code Recommenders“ nicht alle verfügbaren Optionen an, sondern schlägt dem Entwickler gezielt nur die plausibelsten Alternativen vor. Eine Open-Source-Version von „Code Recommenders“ können alle Eclipse-Nutzer ab Mittwoch (27. Juni) herunterladen.

Schneller, einfacher und mit weniger Fehlern programmieren – das können Software-Entwickler zukünftig mit Hilfe einer intelligenten Code-Vervollständigung der Technischen Universität Darmstadt. „Herkömmliche Code-Vervollständigungen bieten den Nutzern in der Regel alle verfügbaren Optionen an – egal, wie naheliegend oder abwegig diese in der jeweiligen Situation sein mögen“, erklärt Marcel Bruch vom Fachgebiet Softwaretechnik.

Um die Software-Entwickler besser zu unterstützen, entwickelte Bruch unter der Leitung von Prof. Dr. Mira Mezini das Tool „Code Recommenders“. „‘Code Recommenders‘ erkennt, welche Optionen dem Programmierer am besten weiterhelfen. Daher schlägt das Tool nicht mehr Dutzende oder gar über hundert Alternativen vor, sondern nur noch die zwei oder drei sinnvollsten“, so Bruch.

Damit der Programmierer stets die richtigen Alternativen erhält, analysiert „Code Recommenders“ zum einen das Muster des jeweils zu entwickelnden Programms und vergleicht es mit bereits existierender Software. Zum anderen erlernt das Tool im Laufe der Zeit die Vorlieben und Routinen des individuellen Entwicklers. Mit Hilfe dieser Daten ermittelt „Code Recommenders“ dann die Alternativen, die dem Entwickler in der jeweiligen Situation am wahrscheinlichsten weiterhelfen.

Open-Source-Version verfügbar, kommerzielle Angebote in Planung

Die Open-Source-Version von „Code Recommenders“, das im April mit dem "Eclipse Community Award 2012" als "Most innovative Eclipse Project" ausgezeichnet wurde und auch auf der kommenden Entwicklerkonferenz „JavaOne“ in San Francisco vertreten ist, wird ab Mittwoch (27. Juni) als fester Bestandteil der Eclipse Java Entwicklungsumgebung ausgeliefert und steht somit jedem Softwareentwickler kostenlos zur Verfügung.

Neben der Open-Source Variante arbeitet das Code Recommenders Team an einer Reihe kommerzieller Angebote und ist derzeit auf der Suche nach Pilotkunden, die „Code Recommenders“ für ihre eigenen Software-Bibliotheken nutzen wollen. Für die Unternehmensgründung erhält das Projekt Fördermittel aus dem Exist-Forschungstransfer-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI). Das BMWI unterstützt „Code Recommenders“ für mindestens 18 Monate bei dem Transfer aus der Forschung zum Start-up und stellt dafür Mittel für Personal- und Sachkosten bereit.

Kontakt
Marcel Bruch
Tel. 06151/16-5478
bruch@cs.tu-darmstadt.de
MI-Nr. 52/2012, csi

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.eclipse.org/recommenders/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik