Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker entwerfen Sicherheitslösungen für eingebettete Systeme

25.03.2013
Wie können eingebettete Systeme sicherer gemacht werden? Damit befasst sich das Projekt UNIKOPS.

Die Hochschule Furtwangen (Baden-Württemberg) ist der Verbundkoordinator für das Projekt, das nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung den Zuschlag für eine Förderung in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro erhalten hat.

Forschungsauftrag zu den unsichtbaren Helfern des Alltags

Eingebettete Systeme sind Rechner oder Computer, die – weitestgehend unsichtbar für den Benutzer – ihren Dienst in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen und Geräten versehen, beispielsweise in Geräten der Medizintechnik, Flugzeugen, Kraftfahrzeugen oder Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen, Fernsehern oder Mobiltelefonen. In der Zukunft werden eingebettete Geräte und Systeme, die besonders eng mit der physikalischen Umgebung verbunden sind, immer wichtiger. Um solche Anwendungen abzusichern sind spezielle Schutzmechanismen nötig. Für diese dürfen keine erfolgreichen Angriffsvektoren bekannt sein, sie müssen Sicherheitsfunktionen bieten, für Hersteller genauso wie für Anwender einfach einsetzbar und konfigurierbar sein sowie besonders energie-, kommunikations- und kosteneffizient sein.

Dieser Aufgabe stellt sich das Projekt UNIKOPS. Die Abkürzung steht für Universell konfigurierbare Sicherheitslösung für Cyber-Physikalische Systeme. Gesucht wird nach universell konfigurierbaren Sicherheitslösungen für eingebettete Geräte und Systeme. "Wir suchen nach einfach einsetzbaren Möglichkeiten eines sicheren und robusten Code-Updates oder einer Funktionsfreischaltung, einer vertraulichen Datenfusion überwachter und übermittelter Daten sowie der Erkennung von Angriffen und Manipulationsversuchen“, erläutert Prof. Dr. Dirk Westhoff. „Ziel ist es einen Demonstrator, etwa im Umfeld des Ambient Assisted Living zu entwickeln, in dem die genannten Teilziele mehrheitlich umgesetzt sind.“ Der Informatiker Westhoff hat sich neben Arbeiten zu Privacy-by-Design für Smart Grid sowie Cloud Diensten insbesondere zu Fragestellungen der Sicherheit und der Verfügbarkeit bei Pervasive Computing sowie der mobilen Sicherheit spezialisiert. Er leitet das Forschungsprojekt.
Im Fokus des Forschungsprojektes stehen Anwendungen wie SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition, das Überwachen und Steuern technischer Prozesse mittels eines Computer-Systems), Smart Metering, das Internet der Dinge (IoT) und insbesondere das Ambient Assisted Living. „Die zu entwickelnden Sicherheitslösungen sollen gleichzeitig Anforderungen an Energieeffizienz und Speicherbedarf genügen“, erläutert Prof. Dr. Dirk Westhoff. Als Teilziele des Projektes zur Sicherstellung der Systemintegrität sollen unter anderem ein Systemschutz, eine bedarfsweise Funktionsfreischaltung, die vertrauliche Datenfusion überwachter und übermittelter Daten sowie die Erkennung von Angriffen und Manipulationsversuchen entwickelt und umgesetzt werden.

UNIKOPS wird im Rahmen der Schwerpunktmaßnahme "Sicherheit in unsicheren Umgebungen" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Projektvolumen beträgt rund 1,5 Millionen Euro. Das Projekt dauert bis August 2015. Neben der Hochschule Furtwangen, die als Verbundkoordinator fungiert, sind als weitere Projektpartner die ESCRYPT GmbH (Bochum), die IHP GmbH (Frankfurt/Oder) sowie die Ruhr-Universität Bochum als weiterer akademischer Partner mit an Bord.

Verbundkoordinator

Prof. Dr.-rer. nat. habil. Dirk Westhoff
Hochschule Furtwangen, Fakultät Informatik, Robert-Gerwig-Platz 1, 78120 Furtwangen
Tel.: 07723 920- 2410
E-Mail: wed(at)hs-furtwangen.de

Jutta Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-furtwangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik