Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik: Von der Grundlagenforschung in die mittelständige Praxis

06.12.2013
Informatiker der Universität Bremen und der Firma Concept Engineering GmbH bringen zusammen neue Visualisierungstechnologien für den Entwurf von Computerchips in die industrielle Praxis.

Von wegen Elfenbeinturm – im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes haben die Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur unter Leitung von Professor Rolf Drechsler an der Universität Bremen und die Firma Concept Engineering aus Freiburg im Breisgau neue Visualisierungsmethoden für den Entwurf von Computerchips entwickelt, die demnächst auch in der industriellen Praxis Anwendung finden werden.

Das Projekt mit dem Namen „VisES“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms „KMU-innovativ“ gefördert, welches gezielt die Zusammenarbeit von mittelständigen Unternehmen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen unterstützt und ein wichtiger Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist.

Die Visualisierung komplexer elektronischer Schaltungen, die vielzählige Anwendungen zum Beispiel in der Automobilindustrie, in der Medizintechnik oder in der Produktionstechnik finden, ist eine wichtige Voraussetzung für deren effizienten und fehlerfreien Entwurf.

Obwohl die auf den elektronischen Schaltungen basierenden Chips oft nur wenige Quadratzentimeter klein sind, bestehen sie nicht selten aus mehreren Millionen Komponenten, die vor der Produktion logisch angeordnet und anschließend auf ihr korrektes Zusammenspiel überprüft werden müssen. Um bei dieser Fülle an Teilen noch den Überblick zu behalten, sind intelligente Techniken zur Visualisierung notwendig, welche die komplexen Strukturen für den Menschen aufbereiten. Die Concept Engineering GmbH arbeitet bereits seit über zwanzig Jahren an der Entwicklung entsprechender Verfahren.

Um aber für die Zukunft gewappnet zu sein, war ein grundsätzlich neuer Schritt nötig. Denn die Komplexität heutiger und zukünftiger elektronischer Schaltungen steigt stetig an. Im Schnitt verdoppelt sich ungefähr alle 18 Monate die Anzahl an Komponenten, die auf einem einzigen Chip verbaut werden können. Bisherige Entwurfswerkzeuge kommen mit diesem Wachstum kaum noch mit – und mit ihnen auch die dazugehörigen Visualisierungsverfahren.

Im Rahmen des Projektes wurden daher neue Formen der Visualisierung für Schaltungen auf höheren Abstraktionsstufen, bis hin zur Einbettung der Chips in die jeweilige Anwendung, wissenschaftlich untersucht. Die erzielten Ergebnisse bilden nun die Grundlage für deren industriellen Einsatz, waren aber auch wissenschaftlich überzeugend und wurden auf mehreren Fachtagungen dem interessierten Publikum vorgestellt.

Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie hat sich dabei für beide Seiten ausgezahlt. „Als Universität profitieren wir von den Einblicken in aktuelle Herausforderungen der Praxis“, so Rolf Drechsler von der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur. Gerhard Angst, der als CEO der Concept Engineering GmbH das Projekt begleitet hat, freute sich besonders über die Möglichkeit, auch frühe und visionäre Ideen zunächst wissenschaftlich zu evaluieren und dann kommerziell weiterentwickeln zu können. „Die im Projekt gewonnenen Ergebnisse fließen nun direkt in unsere Produktentwicklung ein und werden voraussichtlich schon im nächsten Jahr am Markt verfügbar sein“.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur (AGRA)
Prof. Dr. Rolf Drechsler
Tel. 0421 218 – 63932
E-Mail: drechsler@informatik.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie