Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0 wird im Saarland konkret

21.03.2012
Die klassische Produktionshierarchie wird abgelöst durch die dezentrale Selbstorganisation cyber-physischer Systeme.

Die zu fertigenden intelligenten Produkte werden zu aktiven Systemkomponenten und durch systematische Ressourcenschonung wird eine urbane Produktion möglich. Gemeinsam mit Bundesministerin Prof. Dr. Annette Schavan, BMBF, besuchten Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Chef der Staatskanzlei, Minister Andreas Storm, am 20. März 2012 das DFKI in Saarbrücken und diskutierten die Chancen von Industrie 4.0, der 4. Industriellen Revolution, anhand von konkreten Beispielen aus dem Saarland.

Industrie 4.0 steht für einen Paradigmenwechsel in der industriellen Fertigung und gehört zu den Zukunftsprojekten der Hightech-Strategie der Bundesregierung. In digital veredelten Produktionsanlagen, sogenannten Smart Factories, werden neuartige cyber-physische Systeme über IP-basierte Funkprotokolle und semantische Technologien vernetzt und mit industriellen Assistenzsystemen für die Mitarbeiter integriert.

Dadurch werden Anlagenteile und Produktionsprozesse autonom und hochflexibel: Die starre zentrale Fabriksteuerung wird durch eine dezentrale Intelligenz ersetzt. Produkte und Fertigungsanlagen werden zu aktiven Systemkomponenten, die ihre eigene Herstellung und Logistik steuern. Damit können auch kleinste Losgrößen bei raschem Produktwechsel und hoher Variantenzahl effizient hergestellt werden. Durch Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, aktive semantische Produktgedächtnisse und die Nutzung von Smart Grids werden neue Optimierungsverfahren für die Ressourcenschonung im industriellen Umfeld realisiert und eine Rückkehr zu einer urbanen Produktion möglich. Das große Potential älterer Arbeitnehmer wird für die Industrie durch eine neue Generation personalisierter industrieller Assistenzsysteme erschlossen, zumal eine Smart Factory es erlaubt, die Produktion individuell dem Takt des Menschen folgen zu lassen.

Die digitale Veredelung der Unternehmensprozesse schafft alternative Geschäftsmodelle und steigert die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Unternehmen. Erforscht und entwickelt wird diese nächste Generation von Unternehmenssoftware für jede Firma, ob Zulieferer oder Handwerksmeister, Kleinstunternehmer oder Weltmarktführer im Software-Cluster, dem europäischen Silicon Valley rund um die Städte Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken. Unternehmensübergreifende, adaptive und flexible Softwarelösungen bilden das digitale Rückgrat für die Teilhabe mittelständischer Unternehmen an der smarten Produktion der Zukunft.

Mit dem Innovative Retail Laboratory (IRL) des DFKI und der GLOBUS SB-Warenhaus Holding stellte sich ein Living Lab des Software-Clusters vor, in dem auf der Basis unternehmensübergreifender Softwarelösungen konkrete Anwendungsbeispiele für den Einzelhandel getestet und ausgerollt werden. Das Innovative Retail Lab wurde in der Kategorie „Beste Kooperation“ mit dem Wissenschaftspreis 2012 des EHI-Retail Institute ausgezeichnet (http://www.ehi.org). Gezeigt wurde eine intelligente Frischetheke, die Zeigegesten erkennt, ein Bezahlmodell für Handys auf Basis von Near-Field-Communication (NFC) und QKies – Kekse mit QR-Codes und individueller Botschaft (www.qkies.de). Die QKies sind ein Kooperationsergebnis von DFKI und dem saarländischen Mittelständler Juchem Food im Rahmen des Software-Clusters. Der mit Lebensmittelfarbe auf Zuckerpapier gedruckte QR-Code verschlüsselt einen Web-Link auf jede Nachricht, z.B. auf eine Einladung zu einem Firmenevent oder eine Produktinformation. Die zweidimensionalen Barcodes können von Smartphones mit einer entsprechenden kostenlosen Standard-App ausgelesen werden. Als „Ort im Land der Ideen 2012“ wird das Projekt „Das digitale Kekszeitalter" am 10. September 2012 bei Juchem Food in Eppelborn gefeiert.

Im Visualisierungszentrum des DFKI präsentierte Prof. Dr. Philipp Slusallek Anwendungsbeispiele für XML3D, eine Erweiterung der Web-Sprache HTML, die es möglich macht, 3D-Inhalte für das Internet schnell und einfach zu entwickeln und ohne Plug-in im Browser anzuzeigen. Anwendungsbeispiele sind 3D-Wikipediaseiten über Venedig oder eine virtuelle Rekonstruktion der alten Festungsstadt Saarlouis, dreidimensional angereicherte Rundgänge in virtuellen Museen oder 3D-Konfiguratoren für die Automobilindustrie.

Die Systemdemonstration "IT im Kontext Ressourcenschonung und Energiewende" stellte erstmals Ergebnisse aus dem Umfeld des BMBF-Projekts "RES-COM: Ressourcenschonung durch kontextaktivierte Maschine-zu-Maschine-Kommunikation" vor. Der Prototyp zeigt eine Möglichkeit für intelligentes Energie-Monitoring in privaten Haushalten, das den Konsumenten dabei unterstützt, heimliche Stromfresser zu entlarven und die monatliche Stromrechnung zu reduzieren.

Mit Sandro Castronovo und Sabine Janzen stellten sich zwei Doktoranden der BMBF-Qualifizierungsoffensive Software Campus vor. Jährlich sollen etwa 80 bis 100 Studierende aufgenommen und ihre Projekte mit jeweils bis zu 100.000 € über maximal zwei Jahre gefördert werden. Die Ergebnisse der im Rahmen des Software Campus durchgeführten Projekte werden öffentlich gemacht und bei den jährlichen „Summit“-Konferenzen vor den anderen Teilnehmern und den akademischen und industriellen Partnern präsentiert. Die Ziele der Projekte der Promotionsstudenten des DFKI und der Universität des Saarlandes sind die Implementierung einer Plattform zur Entwicklung, Integration und Evaluation von interaktiven Car-2-X Anwendungen, die beim Aufbau eines Erlebniszentrums für Elektromobilität auf dem Campus der Universität des Saarlandes eine zentrale Rolle spielt, sowie die Modellierung strategischen Verhaltens von Conversational Agents bei der Verarbeitung von Intentionen in Dialogen (z.B. Verkaufsgesprächen) mittels spieltheoretischer Ansätze.

DFKI-Kontakt
Reinhard Karger, M.A.
Unternehmenssprecher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus D 3_2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 85775 5253
Mobil: +49 151 15674571
E-Mail: uk-sb@dfki.de
http://www.facebook.com/DFKI.GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de DFKI-Website
http://www.innovative-retail.de IRL-Website
http://www.globus.de GLOBUS-Website
http://www.juchem.de Juchem Food-Website
http://www.ehi.org EHI-Website
http://www.res-com-projekt.de RES-COM-Website

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise