Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0 wird im Saarland konkret

21.03.2012
Die klassische Produktionshierarchie wird abgelöst durch die dezentrale Selbstorganisation cyber-physischer Systeme.

Die zu fertigenden intelligenten Produkte werden zu aktiven Systemkomponenten und durch systematische Ressourcenschonung wird eine urbane Produktion möglich. Gemeinsam mit Bundesministerin Prof. Dr. Annette Schavan, BMBF, besuchten Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Chef der Staatskanzlei, Minister Andreas Storm, am 20. März 2012 das DFKI in Saarbrücken und diskutierten die Chancen von Industrie 4.0, der 4. Industriellen Revolution, anhand von konkreten Beispielen aus dem Saarland.

Industrie 4.0 steht für einen Paradigmenwechsel in der industriellen Fertigung und gehört zu den Zukunftsprojekten der Hightech-Strategie der Bundesregierung. In digital veredelten Produktionsanlagen, sogenannten Smart Factories, werden neuartige cyber-physische Systeme über IP-basierte Funkprotokolle und semantische Technologien vernetzt und mit industriellen Assistenzsystemen für die Mitarbeiter integriert.

Dadurch werden Anlagenteile und Produktionsprozesse autonom und hochflexibel: Die starre zentrale Fabriksteuerung wird durch eine dezentrale Intelligenz ersetzt. Produkte und Fertigungsanlagen werden zu aktiven Systemkomponenten, die ihre eigene Herstellung und Logistik steuern. Damit können auch kleinste Losgrößen bei raschem Produktwechsel und hoher Variantenzahl effizient hergestellt werden. Durch Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, aktive semantische Produktgedächtnisse und die Nutzung von Smart Grids werden neue Optimierungsverfahren für die Ressourcenschonung im industriellen Umfeld realisiert und eine Rückkehr zu einer urbanen Produktion möglich. Das große Potential älterer Arbeitnehmer wird für die Industrie durch eine neue Generation personalisierter industrieller Assistenzsysteme erschlossen, zumal eine Smart Factory es erlaubt, die Produktion individuell dem Takt des Menschen folgen zu lassen.

Die digitale Veredelung der Unternehmensprozesse schafft alternative Geschäftsmodelle und steigert die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Unternehmen. Erforscht und entwickelt wird diese nächste Generation von Unternehmenssoftware für jede Firma, ob Zulieferer oder Handwerksmeister, Kleinstunternehmer oder Weltmarktführer im Software-Cluster, dem europäischen Silicon Valley rund um die Städte Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken. Unternehmensübergreifende, adaptive und flexible Softwarelösungen bilden das digitale Rückgrat für die Teilhabe mittelständischer Unternehmen an der smarten Produktion der Zukunft.

Mit dem Innovative Retail Laboratory (IRL) des DFKI und der GLOBUS SB-Warenhaus Holding stellte sich ein Living Lab des Software-Clusters vor, in dem auf der Basis unternehmensübergreifender Softwarelösungen konkrete Anwendungsbeispiele für den Einzelhandel getestet und ausgerollt werden. Das Innovative Retail Lab wurde in der Kategorie „Beste Kooperation“ mit dem Wissenschaftspreis 2012 des EHI-Retail Institute ausgezeichnet (http://www.ehi.org). Gezeigt wurde eine intelligente Frischetheke, die Zeigegesten erkennt, ein Bezahlmodell für Handys auf Basis von Near-Field-Communication (NFC) und QKies – Kekse mit QR-Codes und individueller Botschaft (www.qkies.de). Die QKies sind ein Kooperationsergebnis von DFKI und dem saarländischen Mittelständler Juchem Food im Rahmen des Software-Clusters. Der mit Lebensmittelfarbe auf Zuckerpapier gedruckte QR-Code verschlüsselt einen Web-Link auf jede Nachricht, z.B. auf eine Einladung zu einem Firmenevent oder eine Produktinformation. Die zweidimensionalen Barcodes können von Smartphones mit einer entsprechenden kostenlosen Standard-App ausgelesen werden. Als „Ort im Land der Ideen 2012“ wird das Projekt „Das digitale Kekszeitalter" am 10. September 2012 bei Juchem Food in Eppelborn gefeiert.

Im Visualisierungszentrum des DFKI präsentierte Prof. Dr. Philipp Slusallek Anwendungsbeispiele für XML3D, eine Erweiterung der Web-Sprache HTML, die es möglich macht, 3D-Inhalte für das Internet schnell und einfach zu entwickeln und ohne Plug-in im Browser anzuzeigen. Anwendungsbeispiele sind 3D-Wikipediaseiten über Venedig oder eine virtuelle Rekonstruktion der alten Festungsstadt Saarlouis, dreidimensional angereicherte Rundgänge in virtuellen Museen oder 3D-Konfiguratoren für die Automobilindustrie.

Die Systemdemonstration "IT im Kontext Ressourcenschonung und Energiewende" stellte erstmals Ergebnisse aus dem Umfeld des BMBF-Projekts "RES-COM: Ressourcenschonung durch kontextaktivierte Maschine-zu-Maschine-Kommunikation" vor. Der Prototyp zeigt eine Möglichkeit für intelligentes Energie-Monitoring in privaten Haushalten, das den Konsumenten dabei unterstützt, heimliche Stromfresser zu entlarven und die monatliche Stromrechnung zu reduzieren.

Mit Sandro Castronovo und Sabine Janzen stellten sich zwei Doktoranden der BMBF-Qualifizierungsoffensive Software Campus vor. Jährlich sollen etwa 80 bis 100 Studierende aufgenommen und ihre Projekte mit jeweils bis zu 100.000 € über maximal zwei Jahre gefördert werden. Die Ergebnisse der im Rahmen des Software Campus durchgeführten Projekte werden öffentlich gemacht und bei den jährlichen „Summit“-Konferenzen vor den anderen Teilnehmern und den akademischen und industriellen Partnern präsentiert. Die Ziele der Projekte der Promotionsstudenten des DFKI und der Universität des Saarlandes sind die Implementierung einer Plattform zur Entwicklung, Integration und Evaluation von interaktiven Car-2-X Anwendungen, die beim Aufbau eines Erlebniszentrums für Elektromobilität auf dem Campus der Universität des Saarlandes eine zentrale Rolle spielt, sowie die Modellierung strategischen Verhaltens von Conversational Agents bei der Verarbeitung von Intentionen in Dialogen (z.B. Verkaufsgesprächen) mittels spieltheoretischer Ansätze.

DFKI-Kontakt
Reinhard Karger, M.A.
Unternehmenssprecher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus D 3_2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 85775 5253
Mobil: +49 151 15674571
E-Mail: uk-sb@dfki.de
http://www.facebook.com/DFKI.GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de DFKI-Website
http://www.innovative-retail.de IRL-Website
http://www.globus.de GLOBUS-Website
http://www.juchem.de Juchem Food-Website
http://www.ehi.org EHI-Website
http://www.res-com-projekt.de RES-COM-Website

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie