Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individueller Schutz vor Unwetterkatastrophen

17.08.2009
Neues Unwetter-Warnsystem "SAFE" ist ein wichtiges Werkzeug zum Schutz gegen extreme Klimaereignisse.

Effiziente Warnsysteme stellen ein wichtiges Werkzeug für den Bevölkerungsschutz dar: Sie dienen dem Klimafolgenschutz, sichern kritische Infrastruktur und reduzieren die Folgekosten von Unwetterschäden.

Seit Oktober 2008 ist im süddeutschen Ort Mering der Prototyp eines neuartigen Frühwarnsystems im Einsatz. Das System "SAFE" sendet Warnungen, die auf die Bedürfnisse der Nutzer individuell zugeschnitten sind. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, dem Bürgermeister von Mering, Hans Dieter Kandler, sowie dem Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, Dr. Alfred Gossner, präsentierten die Projektpartner vom Fraunhofer ISST und von der Versicherungskammer Bayern am Montag Ergebnisse des Pilotprojekts.

Steigende Kosten durch Naturkatastrophen

Neben der Bedeutung des Systems für den Bevölkerungsschutz unterstrichen die Projektpartner vor allem die ökonomische Relevanz des neuen Frühwarnsystems. So ist der versicherte Schaden durch Naturgewalten in den letzten fünf Jahrzehnten auf das Vierzehnfache gestiegen. In Deutschland betrug der Schaden von 1970 bis 2007 insgesamt rund 42 Milliarden Euro, davon war etwa ein Drittel versichert. Zudem häufen sich die Indizien, dass der sich abzeichnende Klimawandel die Gefahr künftig verstärkt. "Ein System, das Unwettergefahren frühzeitig erkennt und die Bevölkerung warnt, ist für die Bevölkerung, die Wirtschaft und die Politik gleichermaßen von hohem Interesse", sagt Dr. Franz Kühnel, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern.

Ortsbasierte Dienste zur Gefahrenabwehr

"Die bloße Kenntnis von Gefahren schafft noch keinen Schutz", so Ulrich Meissen, Projektleiter von "SAFE" beim Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST und Fachmann für Location-based Services (ortsbasierte Dienste). "Der besondere Vorteil von SAFE liegt darin, dass das System nicht nur Gefahren erkennt, sondern auch gezielt Maßnahmen in die Wege leitet." Dafür greift "SAFE" auf eine Vielzahl von Wetterdaten zurück: Einerseits werden die Daten durch ein dichtes Netzwerk aus kostengünstigen Sensoren, das zum Beispiel rund um einen Ort oder eine Industrieanlage liegt, erfasst. Andererseits ergänzen überregionale Wetterinformationen, beispielsweise von Satelliten oder Radareinrichtungen, den Datenbestand. Die Daten werden an ein IT-System übertragen, dort ausgewertet und im Ernstfall über so genannte "ortsbasierte Dienste" als Warnungen ortsgenau und individuell weitergeleitet. Damit besonders gefährdete Einrichtungen wie Industrieanlagen sofort gesichert werden, kann das System außerdem automatische Gebäudeschutzmechanismen in Gang setzen, zum Beispiel das Schließen von Fenstern und das Steuern von Schleusen.

Individuelle Warnungen für Bürger und Rettungskräfte

Neben dem automatischem Schutz sicherheitskritischer Anlagen bietet das System noch einen weiteren Vorteil: Es nutzt unterschiedliche Warnkanäle, um die individuellen Bedürfnisse und Situationen der betroffenen Personen zu berücksichtigen. So können über Set-Top-Boxen Warnungen in das laufende Fernsehprogramm eingeblendet werden, Warnsirenen informieren nachts in Privatgebäuden oder zum Beispiel in Schulen, Kindergärten und in Industrieanlagen die betroffenen Personen. Zudem wird am Freizeitsee bei Mering kostengünstig eine Sturmwarnleuchte über SAFE angesteuert, die Surfer und Schwimmer rechtzeitig vor Gefahren warnt. Auch mobil über SMS oder im Büro über E-Mail sind Warnungen zugänglich. Einsatzkräfte können schließlich auf ein spezielles System zugreifen, das ihnen auch Lagebild, Positionsanzeige der Kollegen und Warnkarten auf dem Handy zeigt.

"SAFE" im Einsatz

Während eines starken Unwetters am 26. Mai 2009 in Mering konnte die Leistung des Prototyps von "SAFE" bereits unter Extrembedingungen gezeigt werden. Am frühen Abend zogen dichte Wolken mit zum Teil orkanartigen Böen über den Ort. Frühzeitig informierte "SAFE" Bürger und Einsatzkräfte über drohenden "extremen Niederschlag und Hagel". Außerdem generierte das System wenig später punktuelle Warnungen zum Beispiel zu "Kanalüberläufen" in einzelnen Straßenzügen. Nach den positiven Ergebnissen der ersten Pilotphase in Mering ist ein weiterer Ausbau für andere Kommunen in den nächsten Jahren geplant. Neben Unwetterwarnungen lassen sich die Komponenten des Systems zudem für verbesserte Warnungen bei Katastrophen wie Sturmfluten und Großunfällen nutzen. Dies wird vom Fraunhofer ISST und dem Verband öffentlicher Versicherer zurzeit im Landkreis Aurich im Projekt KATWARN ausgearbeitet.

Statements:

"SAFE ist ein wichtiger Schritt zu einer neuen Generation Frühwarnsysteme. Angesichts zunehmender Unwetterkatastrophen und des sich wandelnden globalen Klimas bietet das System dringend notwendigen Bevölkerungsschutz und hilft, Folgekosten erheblich zu reduzieren", so Wolfgang Deiters, stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST.

"Erste Erkenntnisse aus SAFE zeigen, dass Klimafolgeschäden gemindert werden können. Wir setzen uns deshalb für eine Ausweitung von SAFE nach Ende des Forschungsprojektes ein", so Dr. Franz Kühnel, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern.

Projektleitung
- Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Projektpartner
- Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg (ifak)
- Meteomedia GmbH
- Thies Clima GmbH
- Kisters AG
- Regnauer Fertigbau GmbH & Co. KG
- Versicherungskammer Bayern
- Wacker Chemie AG
- Marktgemeinde Mering
Anwendungspartner
- e*Message GmbH
- Prometheus Beteiligungs GmbH
- Somfy GmbH
Das Projekt SAFE wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Niklas Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.safe-projekt.de
http://www.isst.fraunhofer.de/Pressemitteilung_SAFE.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik