Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuell angepasste Skier in einer Stunde konstruiert

06.03.2014

CAD-Software von Siemens hilft, auch mit einer individuellen Fertigung hohe Stückzahlen zu erzielen. Dies zeigt sich beim Schweizer Skihersteller Stöckli.

Jedes Jahr entstehen dort rund 50.000 Paar Skier. Sie werden mit viel Handarbeit aufwändig im Sandwichbau aus vielen Schichten zusammengesetzt und häufig speziell an die Fahrer angepasst.


Der Aufwand lohnt sich: Skirennfahrer holen auf Stöckli-Brettern regelmäßig Spitzenplätze - beispielsweise die Slowenin Tina Maze. Software von Siemens hat die Produktion der Ski beschleunigt:

Seit die gesamte Erfahrung der Skibauer als Datensatz in die CAD-Software Solid Edge überführt wurde, dauert die Konstruktion einer Skivariante nur mehr eine Stunde statt wie früher zwei Tage.

Solid Edge umfasst alle Aspekte des Konstruktionsprozesses, angefangen bei der 3D-Konstruktion über die Simulation der Werkstückeigenschaften bis hin zur Fertigung und zur Verwaltung der Konstruktionsdaten. Eine Stärke des Programms besteht darin, dass es Konstruktionsvorgänge erheblich beschleunigt.

Zum einen können Konstrukteure sehr einfach einzelne Module einer bestehenden Konstruktion verändern und so schnell ein neues Modell generieren. Außerdem lassen sich auf Knopfdruck Varianten einer Konstruktion erzeugen, sobald die Beziehung der einzelnen Maße als Kurven oder Rechenvorschriften im Programm hinterlegt sind.

Damit vereinfacht sich zum Beispiel die Personalisierung von Modellen, wie es beim Übertragen von Schuhleisten auf andere Größen oder beim Anpassen von Skiern auf Fahrstil, Können sowie Größe und Gewicht des Fahrers gemacht wird.  Einer der Schlüssel für schnelle Konstruktionsprozesse ist die von Siemens entwickelte Synchronous Technology.

Darauf beruht unter anderem die Fähigkeit von Solid Edge, Veränderungen an Elementen auf zweierlei Weise zu verarbeiten. Fachleute sprechen von bidirektionalen Änderungsmöglichkeiten.

Traditionell werden neue Maße für ein Modul eingegeben und das Programm passt dessen Geometrie in einer voreingestellten Weise an, indem es zum Beispiel eine Längenänderung nach einer Seite hin oder mittig vornimmt.

Solid Edge unterstützt aber auch intuitiv am Bildschirm vorgenommene Veränderungen, bei denen Konstrukteure einfach einzelne Punkte ihres Modells an andere Stellen ziehen und ihm so eine neue Form geben. Solid Edge berechnet dann automatisch alle Maße neu. 

Die Software ist auf Windows aufgesetzt, so dass jeder, der Erfahrung mit Office-Programmen hat, schnell produktiv mit Solid Edge arbeiten kann. Das spart Zeit bei der Umstellung und bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Außerdem wird so das Übertragen von Daten unkomplizierter - so lagen zum Beispiel bei Stöckli die Ski-Konstruktionsdaten als Excel-Datei vor, die einfach in Solid Edge eingelesen werden konnte. (2014.03.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik