Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuell angepasste Skier in einer Stunde konstruiert

06.03.2014

CAD-Software von Siemens hilft, auch mit einer individuellen Fertigung hohe Stückzahlen zu erzielen. Dies zeigt sich beim Schweizer Skihersteller Stöckli.

Jedes Jahr entstehen dort rund 50.000 Paar Skier. Sie werden mit viel Handarbeit aufwändig im Sandwichbau aus vielen Schichten zusammengesetzt und häufig speziell an die Fahrer angepasst.


Der Aufwand lohnt sich: Skirennfahrer holen auf Stöckli-Brettern regelmäßig Spitzenplätze - beispielsweise die Slowenin Tina Maze. Software von Siemens hat die Produktion der Ski beschleunigt:

Seit die gesamte Erfahrung der Skibauer als Datensatz in die CAD-Software Solid Edge überführt wurde, dauert die Konstruktion einer Skivariante nur mehr eine Stunde statt wie früher zwei Tage.

Solid Edge umfasst alle Aspekte des Konstruktionsprozesses, angefangen bei der 3D-Konstruktion über die Simulation der Werkstückeigenschaften bis hin zur Fertigung und zur Verwaltung der Konstruktionsdaten. Eine Stärke des Programms besteht darin, dass es Konstruktionsvorgänge erheblich beschleunigt.

Zum einen können Konstrukteure sehr einfach einzelne Module einer bestehenden Konstruktion verändern und so schnell ein neues Modell generieren. Außerdem lassen sich auf Knopfdruck Varianten einer Konstruktion erzeugen, sobald die Beziehung der einzelnen Maße als Kurven oder Rechenvorschriften im Programm hinterlegt sind.

Damit vereinfacht sich zum Beispiel die Personalisierung von Modellen, wie es beim Übertragen von Schuhleisten auf andere Größen oder beim Anpassen von Skiern auf Fahrstil, Können sowie Größe und Gewicht des Fahrers gemacht wird.  Einer der Schlüssel für schnelle Konstruktionsprozesse ist die von Siemens entwickelte Synchronous Technology.

Darauf beruht unter anderem die Fähigkeit von Solid Edge, Veränderungen an Elementen auf zweierlei Weise zu verarbeiten. Fachleute sprechen von bidirektionalen Änderungsmöglichkeiten.

Traditionell werden neue Maße für ein Modul eingegeben und das Programm passt dessen Geometrie in einer voreingestellten Weise an, indem es zum Beispiel eine Längenänderung nach einer Seite hin oder mittig vornimmt.

Solid Edge unterstützt aber auch intuitiv am Bildschirm vorgenommene Veränderungen, bei denen Konstrukteure einfach einzelne Punkte ihres Modells an andere Stellen ziehen und ihm so eine neue Form geben. Solid Edge berechnet dann automatisch alle Maße neu. 

Die Software ist auf Windows aufgesetzt, so dass jeder, der Erfahrung mit Office-Programmen hat, schnell produktiv mit Solid Edge arbeiten kann. Das spart Zeit bei der Umstellung und bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Außerdem wird so das Übertragen von Daten unkomplizierter - so lagen zum Beispiel bei Stöckli die Ski-Konstruktionsdaten als Excel-Datei vor, die einfach in Solid Edge eingelesen werden konnte. (2014.03.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik