Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM, Forschungszentrum Jülich und NVIDIA gründen POWER Acceleration and Design Center

10.11.2014

IBM, NVIDIA und das Forschungszentrum Jülich haben heute die Gründung eines neuen Kompetenzzentrums bekannt gegeben. Das POWER Acceleration and Design Center wird Wissenschaftler und Ingenieure dabei unterstützen, Simulationsrechnungen auf OpenPOWER-kompatiblen Systemen mit Grafikprozessoren-Beschleunigern durchzuführen.

Experten von IBM, NVIDIA und dem Forschungszentrum Jülich bündeln darin ihre technologischen und wissenschaftlichen Kompetenzen, um die Programmierung, Portierung und Optimierung wissenschaftlicher Codes für ein breites Anwendungsspektrum, von den Energie- und Umweltwissenschaften bis hin zur Informationstechnologie und Hirnforschung, voranzubringen.


Deutschlands schnellster Superrechner JUQUEEN am Jülich Supercomputing Centre.

Copyright: Forschungszentrum Jülich


Luftaufnahme des Forschungszentrums Jülich

Copyright: Forschungszentrum Jülich

Die gemeinschaftlich betriebene Einrichtung wird neue Softwarelösungen schaffen und den Aufbau einer neuen Supercomputerarchitektur vorantreiben, die auf den POWER-Prozessoren von IBM und Grafikprozessoren von NVIDIA aufsetzt.

Die Entwicklungsarbeiten erfolgen im Rahmen der 2013 gegründeten OpenPOWER-Foundation, an der sich mittlerweile über 70 Unternehmen und Forschungseinrichtungen beteiligen. Die OpenPOWER-Foundation setzt sich für die Verwendung offener Technologien rund um die IBM-POWER-Architektur ein, um innovative Hard- und Softwarelösungen für Rechenzentren zu ermöglichen.

Experten der IBM-Forschungs- und Entwicklungszentren in Böblingen (Deutschland) und Rüschlikon (Schweiz), des Jülich Supercomputing Centre sowie NVIDIA bringen im POWER Acceleration and Design Center ihre Expertise aus gemeinschaftlichen Kollaborationen ein, in denen Anwendungen für die nächste Generation von Superrechnern entwickelt werden.

IBM und das Forschungszentrum Jülich pflegen eine langjährige Partnerschaft über die Entwicklung und Installation mehrerer Rechnergenerationen hinweg und arbeiten seit 2011 im Exascale Innovation Center an neuen Lösungen für die künftige Exascale-Klasse. Mit NVIDIA betreibt das Forschungszentrum Jülich seit 2012 das analog ausgerichtete NVIDIA Application Lab.

Stimmen zur Gründung des POWER Acceleration and Design Center

"Die Einrichtung dieses neuen Centers untermauert das IBM-Engagement für die Verwendung offener Technologien und ist der nächste Schritt bei der Vertiefung unserer strategischen Partnerschaften im Supercomputing-Bereich. Die Zusammenarbeit mit NVIDIA und dem Jülich Supercomputing Centre ermöglicht es uns, gemeinsam von unseren Stärken zu profitieren, um Innovationen voranzutreiben und einen Mehrwert für unsere Kunden auf der ganzen Welt zu erbringen", sagte Dave Turek, Vice President of Technical Computing OpenPOWER bei IBM.

"Skalierung der Anwendungen und Energieeffizienz sind große Herausforderungen in der aufkommenden Exascale-Ära. Im POWER Acceleration and Design Center, deren Gründung heute bekannt gegeben wurde, wird NVIDIA gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich und IBM Entwickler bei ihren Anwendungen unterstützen. Die innovative Rechnerarchitektur, mit der sich IBM-POWER-Prozessoren mit NVIDIAs Tesla-Grafikprozessoren via High-Speed NVLink-Technologie verbinden lassen, schafft eine neue Basis für künftige Entwicklungen. Wir sind hocherfreut, Teil dieser Kooperation zu sein, die Wissenschaftlern dabei hilft, ihrer wissenschaftlichen Ziele zu erreichen", sagte Stefan Kraemer, Director HPC Business Development EMEA bei NVIDIA.

"Das POWER Acceleration and Design Center wird Wissenschaftler und Ingenieure dabei unterstützen, modernste Architekturen und Technologien für Superrechner zu nutzen, um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gesundheit anzugehen", sagte Prof. Lippert, Direktor des Jülich Supercomputing Centre.

OpenPOWER Foundation

OpenPOWER ist eine offene Organisation für Technologie-Entwickler auf Grundlage der POWER-Architektur, die gemeinschaftliche Entwicklungen ermöglicht und Mitgliedern gleichzeitig Freiraum zur Differenzierung und Wachstumsmöglichkeiten bietet. Das Ziel der Stiftung ist es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die POWER-Architektur einsetzt, um Know-how, Investitionen und serverbezogenes geistiges Eigentum zu teilen und dazu beiträgt, besser auf die sich verändernden Anforderungen von Anwendern einzugehen. Die Ende 2013 gegründete Organisation hat aktuell weltweit über 70 Mitglieder.

Weitere Informationen:

IBM

Jülich Supercomputing Centre (JSC)

NVIDIA

OpenPOWER Foundation

Pressekontakte:

Kristin Bryson
IBM Media Relations, New York
Tel: + 914 766-4221, Mobile: +1 203-241-9190
E-Mail: kabryson@us.ibm.com

Hans-Jürgen Rehm
IBM Media Relations, Germany
Tel: +49 7034-151887, Mobile: +49-171-5566940
E-Mail: hansrehm@de.ibm.com

Tobias Schlößer
Forschungszentrum Jülich, Unternehmenskommunikation
Tel: +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.deJens Neuschäfer
NVIDIA Media Relations
Tel: +49 89 628350015
E-Mail: jneuschaefer@nvidia.com

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie