Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HZDR-Forscher manipulieren magnetische Zustände von Nano-Bauteilen

25.09.2013
Moderne Kommunikationsgeräte müssen immer größere Datenmengen senden und empfangen. Die mobile Telekommunikation verbraucht deshalb viel Energie und bricht häufig zusammen, wenn viele Menschen gleichzeitig ihre Apparate verwenden.

Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wollen dieses Problem lösen – indem sie die Magnetisierung nanoskaliger Bauteile mittels Strom manipulieren. Speziell für dieses Projekt richtet die Helmholtz-Gemeinschaft nun die Nachwuchsgruppe "Spintronik" ein und fördert sie mit jährlich 250.000 Euro über sechs Jahre.

Insgesamt 66 Forscherinnen und Forscher aus aller Welt hatten sich in diesem Jahr für eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe beworben. Mit diesem Förderprogramm will die Helmholtz-Gemeinschaft jungen Wissenschaftlern eine Starthilfe für ihre Karriere geben. Am Ende konnten 19 Bewerber die internationale Jury überzeugen. Zu ihnen gehört auch Dr. Alina Maria Deac vom Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung des HZDR. Mit den Fördermitteln baut die Physikerin nun ein eigenes Forschungsteam auf, das Bauelemente für neuartige drahtlose Geräte, die gigantische Datenmengen senden und empfangen können, entwickeln will. Die Grundlage dafür sollen die magnetischen Eigenschaften von Elektronen liefern.

„Elektronen transportieren nicht nur elektrische Ladung“, erläutert Dr. Deac, „sondern besitzen auch einen Spin, also einen Drehimpuls um die eigene Achse. Dieser Spin führt dazu, dass sich Elektronen wie winzige Magneten verhalten.“ Sobald ein elektrischer Strom durch ein magnetisches Metall fließt, wird er durch diese Eigenschaft spin-polarisiert. Das bedeutet, dass die Spins mehrheitlich in ein und dieselbe Richtung zeigen. „Da dieser Drehimpuls grundsätzlich nur nach oben oder nach unten weisen kann, liegt es nahe, die Spins als binäre Informationsträger zu verwenden“, beschreibt die Dresdner Wissenschaftlerin. Sogenannte MRAM-Speicher (Magnetoresistive Random-Access Memory) nutzen dies bereits aus.

Bei der Speichertechnologie wird eine hauchdünne Isolationsebene zwischen zwei magnetische Schichten gelegt, von denen eine magnetisch fixiert ist. Ihre Magnetisierungsrichtung kann also, anders als bei der zweiten magnetischen Schicht, nicht verändert werden. Dadurch kann zwischen paralleler und antiparalleler Ausrichtung der Magnetisierungen hin und her geschaltet werden, wodurch die Speicherung von Informationen ermöglicht wird. Bislang wird der Spin allerdings nur passiv zum Auslesen der Daten verwendet. Deac und ihre Gruppe wollen nun herausfinden, wie sich mit einem spin-polarisierten Strom ein MRAM-Bit beschreiben lässt. Da diese Bauelemente wesentlich kleiner sind als bisherige Komponenten, wird so eine weitere Miniaturisierung mobiler Kommunikationsgeräte möglich.

Die Bauelemente könnten aber auch die Grundlage für ein „intelligentes“ Handy liefern, das sich automatisch einen freien Kommunikationskanal sucht, falls die Frequenz, auf der es für gewöhnlich sendet, belegt ist. Denn der spin-polarisierte Strom kann die Magnetisierung der nicht fixierten Schicht zum Oszillieren bringen, wodurch eine Wechselspannung entsteht, die der Frequenz von Mobiltelefonen ähnelt. Im Gegensatz zu den heute üblichen Handykomponenten, die mit einer festen Frequenz arbeiten, könnten die Signale, die diese Spin-Drehmoment-Oszillatoren erzeugen, mit dem Stromfluss „getunt“ werden. Dadurch könnten Mobiltelefone der Zukunft auch dann zuverlässig arbeiten, wenn viele Menschen gleichzeitig telefonieren wollen.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/presse/spintronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics