Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Systemverfügbarkeit und effizienter Service durch Fernzugriff auf Industrie-PCs

24.02.2011
Das neue Softwarepaket Simatic IPC Remote Manager der Siemens-Division Industry Automation wird zur effizienten Fernwartung und -verwaltung von Simatic Industrie-PCs mit 2010er Intel Core i5- und i7-Prozessoren eingesetzt.

Die Software nutzt zum passwort geschützten Fernzugriff Intel AMT (Active Management Technologie)-Funktionen – unabhängig von Betriebssystem, Software und Systemzustand On oder Stand-by.


Mit Simatic IPC Remote Manager lassen sich zeit- und kostenintensive Serviceeinsätze vor Ort reduzieren und der Energieverbrauch verringern, zum Beispiel durch das gezielte Herunterfahren von Anlagenrechnern nach Produktionsende. Besonders von Vorteil ist die neue Software in weitläufigen Anlagen, beispielsweise der Automobil- und Chemieindustrie oder in Solar- und Offshore-Windparks.

Mit dem neuen Softwarepaket Simatic IPC Remote Manager lassen sich zentrale Servicekonzepte realisieren, indem mittels AMT-Funktionen von der Ferne auf Simatic IPCs zugegriffen wird. Zum Beispiel von einer Leitwarte aus und ohne Einsatz vor Ort können System- oder Programmfehler behoben oder auch BIOS- und Programm-Updates ausgeführt werden. Zentrales Ein- und Ausschalten von Systemen und Einspielen von Updates außerhalb der Produktionszeiten erhöhen die Produktivität und sparen Ressourcen. Der Fernzugriff erfolgt für Unbefugte unzugänglich über sichere Verbindungen mit HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure)- oder TLS (Transport Layer Security)-Verschlüsselung. Eine anwenderfreundliche grafische Menüzeile ermöglicht den schnellen Zugriff auf sämtliche Funktionen.

Mit der Funktion „Keyboard Video Mouse Redirection“ lässt sich ohne zusätzliche Hardware das KVM-Signal eines Remote-Rechners auf einen zentralen Rechner umleiten. Ein Administrator ist damit in der Lage, den Remote-Rechner von der Ferne zu steuern, um zum Beispiel Einstellungen vorzunehmen. Bisher war dazu zusätzliche Hardware notwendig, etwa ein Switch. Die Funktion „Remote Power On / Off / Reset“ schaltet den Remote-Rechner ein und aus oder setzt ihn zurück, beispielsweise zu Wartungszwecken oder wenn das Betriebssystem nicht mehr reagiert. Diese Funktion ermöglicht auch das zentrale Herunterfahren von Rechnern einer Anlage nach Produktionsende oder vor einem produktionsfreien Wochenende. Damit kann ein Unternehmen Betriebs- und Stromkosten sparen. Die Funktion „Remote Reboot“ initiiert den Neustart des Remote-Rechners von Festplatte, CD oder Netzlaufwerk, etwa nach der Installation eines Updates.

Simatic IPC Remote Manager eignet sich für alle Simatic IPC ab Gerätegeneration „B“ und Programmiergeräte Simatic Field PG.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2518“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022518d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie