Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistungsrechner Hermit geht an den Start

24.02.2012
Schavan und Kretschmann geben an der Universität Stuttgart schnellsten zivilen Supercomputer Europas für die Nutzer frei

Mit einem feierlichen Festakt wurde heute am Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) der schnellste Supercomputer Deutschlands und zugleich schnellste zivil genutzte Rechner Europas offiziell für die Nutzer freigegeben. Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Ministerpräsident Winfried Kretschmann gaben den Startschuss für die Inbetriebnahme des Rechnersystems Hermit.

Mit einer Leistung von mehr als 1 Petaflop/s (1 Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde) zählt es zu den leistungsfähigsten Supercomputern der Welt. Hermit wird am HLRS zum einen helfen, Lösungen für die großen Fragestellungen der heutigen Zeit – Gesundheit, Energie, Umwelt, Mobilität – zu erforschen. Zudem ist das System als einziges im Feld der internationalen Rechner-Konkurrenz auch für die Nutzung in industriellen Produktionsprozessen ausgelegt. Hermit, der derzeit schnellste Rechner Deutschlands, nimmt in der renommierten TOP500 Liste der weltschnellsten Supercomputer Rang 12 ein. Im Ranking der industriell genutzten Supercomputer liegt Hermit weltweit sogar auf Platz Nummer Eins.

„Höchstleistungsrechner wie Hermit leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Forschungsstandortes Deutschland. Computersimulationen haben sich neben Theorie und Experiment zur ‚Dritten Säule der Wissenschaft’ entwickelt. Ohne sie geht in vielen Forschungsbereichen nichts mehr. Dazu gehören insbesondere Gesundheit, Energie, Klimaschutz und Mobilität; Themen, die die Bundesregierung im Rahmen der Hightech-Strategie fördert“, sagt Bundesforschungsministerin Annette Schavan. „Große Rechenressourcen sind auch für die Industrie zu wichtigen Hilfsmitteln geworden, um Entwicklungszeit zu sparen. Mit der Inbetriebnahme des Supercomputers Hermit am Standort Stuttgart setzen wir den Ausbau des nationalen Höchstleistungsrechenzentrums ‚Gauss Centre for Supercomputing’ fort, das bereits jetzt eine Erfolgsgeschichte ist. Deutschland wird damit auch in Zukunft eine führende Rolle bei Höchstleistungsrechnern einnehmen und weiter an Attraktivität für exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt gewinnen.“

„Baden-Württemberg zählt zu den wirtschaftsstärksten und wettbewerbsfähigsten Regionen Europas. In der EU sind wir führend, gerade im Bereich der industriellen Hochtechnologie und in Forschung und Entwicklung“, ergänzt Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Mit dem neuen Höchstleistungsrechner in Stuttgart haben wir einen weiteren Schritt vollzogen, um Spitzenforschung zu ermöglichen und im gleichen Zug auch den Anwendern in der Industrie erstklassige Ressourcen an die Hand zu geben, um sich im internationalen Wettbewerb positionieren zu können. Dabei haben wir nicht nur die Großindustrie im Auge, sondern gerade auch mittelständische Unternehmen, für die Rechenressourcen der höchsten Leistungskategorien zur effizienten Produktentwicklung zusehends unumgänglich werden. Der neue Höchstleistungsrechner eröffnet Wissenschaft wie Wirtschaft große Chancen, um der ökologischen Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft entscheidende Impulse zu geben.“

In der offiziellen Inbetriebnahme des Supercomputers am HLRS sieht Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, einen erneuten Beweis, die Universität Stuttgart als eine international führende Adresse in Wissenschaft und Forschung zu bestätigen: „Mit dem neuen Petafloprechner und den baulichen Erweiterungen am HLRS auf der einen Seite und den drei neuen Forschungsgebäuden für VISUS, SimTech und das HLRS auf der anderen Seite etabliert sich die Universität Stuttgart zu einem führenden Wissenschaftszentrum für Simulationstechnologien in Deutschland und nimmt auch in Europa eine Spitzenstellung ein“, freut sich Ressel. „Davon profitiert insbesondere auch der Exzellenzcluster Simulation Technology unserer Universität. Zudem bringen wir Simulation und Höchstleistungsrechnen in die Forschung der Industrie und sogar in die tägliche Produktion. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie und tragen nachhaltig zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland bei.“

Im ersten Installationsschritt basiert der Höchstleistungsrechner am HLRS auf der Cray XE6 Supercomputer-Technologie und auf dem AMD Interlagos-Prozessor. Damit ist Hermit das erste und größte System mit dieser Technologie in Europa. In einem weiteren Ausbauschritt, der für das Jahr 2013 angedacht ist, soll die Leistung um weitere vier bis fünf Petaflop/s anwachsen. „Bei der Konfiguration von Hermit hatten wir stets im Fokus, dass die enorme Rechenleistung auch tatsächlich für die Wissenschaft und Wirtschaft nutzbar gemacht werden kann“, erklärt Professor Michael Resch, Direktor des HLRS. „Besonderer Wert wurde daher auf die real erzielbare Leistung für Anwendungen gelegt. Darüber hinaus war es uns sehr wichtig, dass durch einen niedrigen Energieverbrauch und ein effizientes Kühlkonzept der CO2-Ausstoß des Systems minimal gehalten werden kann. Wir freuen uns, dass wir in der Firma Cray einen Technologiepartner gefunden haben, der mit uns diese Konzepte weiterentwickeln wird.“

„Die heutige Einweihung des Cray XE6 Supercomputers Hermit am HLRS ist ein großes Ereignis für Cray, da es einen weiteren wichtigen Meilenstein in unserer langjährigen Partnerschaft mit der Universität Stuttgart, dem HLRS und seinen wissenschaftlichen Benutzern darstellt", so Peter Ungaro, Präsident und CEO von Cray. „Hermit ist einer der leistungsfähigsten Supercomputer weltweit und der schnellste Cray Supercomputer in Europa. In der Tat ist Hermit der erste Cray Supercomputer außerhalb der USA, der mehr als ein Petaflop/s Leistung bereitstellt. Der Tag heute ist ein ganz besonderer Tag für uns, und es ist mir eine außerordentlich große Ehre, Cray zu vertreten und gemeinsam mit dem HLRS diese Feier zu begehen."

Die Kosten von 22,5 Millionen Euro für die Hardware des ersten Installationsschrittes und Betriebskosten von etwa zwei Millionen Euro pro Jahr werden durch umfangreiche Investitionen für eine energieeffiziente Infrastruktur ergänzt. Diese neue Infrastruktur bietet bis zu Außentemperaturen von 18 Grad Celsius die Möglichkeit, die Wärme zumindest teilweise durch Abgabe an die Außenluft kostengünstig zu kühlen und setzt auf Wasserkühlung der Rechnerkomponenten.

Finanziert wird Hermit im Rahmen des Projekt „PetaGCS“ mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg. Im Zuge des Projekts sollen die drei Standorte des Gauss Centre für Supercomputing (GCS) – das HLRS in Stuttgart, das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (LRZ) in Garching bei München und das Forschungszentrum Jülich (JSC) – in einem Zeitraum von sechs Jahren mit Petascale-Systemen ausgestattet werden. Gemeinsam stellen diese Zentren die mit Abstand größte und leistungsfähigste Plattform für computergestützte Wissenschaften und Industrieforschung in Europa. Die Vergabe von Rechenzeit für europäische Projekte wird über die Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) und für nationale Großprojekte in Abstimmung der Lenkungsgremien der drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren HLRS, LRZ und JSC innerhalb des Gauss Centre für Supercomputing (GCS) organisiert. Das HLRS übernimmt dabei die Rolle einer Schnittstelle zu großen wie auch zu mittelständischen Unternehmen, die die verfügbaren Hochleistungsrechenressourcen nach dem Pay-per-use Modell nutzen können.

Kontakt: Prof. Michael Resch, Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-87269, e-mail: resch@hlrs.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.hlrs.de/presse
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie