Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistungsrechnen in neuen Dimensionen

26.10.2010
Universität Stuttgart und Cray unterzeichnen Vertrag

Die weltweit im Bereich des Höchstleistungsrechnens führende Firma Cray Inc. (Nasdaq GM: CRAY) hat heute den Vertragsabschluss mit der Universität Stuttgart bekanntgegeben, ein Supercomputersystem für das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) zu liefern.

Der mehrere Jahre umfassende Vertrag über Produkte und Dienstleistungen hat einen Umfang von 45 Millionen Euro und sieht die Lieferung eines Cray XE6 Supercomputersystems in 2011 und eines Cray Supercomputersystem einer zukünftigen Generation mit dem Code-Namen „Cascade” in einer zweiten Phase vor.

Die Kosten teilen sich der Bund und das Land Baden-Württemberg hälftig. Dazu kommen Folgeinvestionen in Höhe von rund 30 Millionen Euro für Wartung und Energie, für die der Bund sowie das Land über Universitätsmittel aufkommen werden.

Der neue Supercomputer des HLRS wird Wissenschaftlern, Forschern und Ingenieuren in ganz Europa zur Verfügung stehen. Wichtige Anwendungsgebiete sind dabei der Automobil- und Flugzeugbau, wobei Themen wie Energieeffizienz, nachhaltige Energiegewinnung und Anwendungen im medizinischen Bereich zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Das HLRS, eines der führenden Zentren der europäischen Initiative PRACE (Partnership for Advanced Computing in Europe), ist derzeit das einzige große europäische Höchstleistungsrechenzentrum, das direkt mit industriellen Partnern zusammenarbeitet. Das HLRS ist Mitglied im Gauss Centre for Supercomputing (GCS), einer Allianz der drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren in Deutschland. Das GCS stellt eine der weltweit größten und leistungsfähigsten Infrastrukturen für das Höchstleistungsrechnen bereit.

“This is an exciting announcement for Cray on a number of fronts. HLRS has been an important partner of ours for many years, and this win in Germany continues to build on our momentum internationally,” sagt Peter Ungaro, Präsident und CEO von Cray. Die bestehende intensive Zusammenarbeit des HLRS mit der Automobil- und Flugzeugindustrie sei für die Firma Cray sehr wichtig, um ihre Präsenz in diesem Marktsegment weiter auszubauen. Desweiteren macht Ungaro deutlich, dass dies für Cray der erste Vertrag für „Cascade“, die nächste Generation von Cray Höchstleistungsrechensystemen ist. „Cascade“ stellt, so Ungaro, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung der Vision des „Adaptive Supercomputing“ dar. Cray freue sich auf eine intensive Zusammenarbeit mit dem HLRS und seinen Benutzern.

Beiträge zu Elektromobilität und nachhaltiger Energiegewinnung
„Nach intensiven Verhandlungen ist nun ein Vertragswerk unter Dach und Fach, dass die gute Zusammenarbeit mit Cray in eine neue, vielversprechende Dimension führt“, freut sich Uni-Kanzlerin Dr. Bettinas Buhlmann. „Damit wird die schon bisher herausragende Stellung der Universität Stuttgart auf dem Gebiet des Höchstleistungsrechnens weiter gestärkt und ausgebaut.“

„Das HLRS und Cray arbeiten bereits seit vielen Jahren gemeinsam daran, Forschern und Wissenschaftlern innovative Höchstleistungsrechensysteme mit führender Technologie bereitzustellen” sagt Prof. Michael Resch, Direktor des HLRS. „Cray ist schlicht der richtige Partner im Zeitalter des Petaflop-Rechnens. Zusammen mit Cray’s herausragender Technologie wird unser Zentrum in die Lage versetzt, in einer gemeinsamen Initiative im Bereich Ingenieurswissen-schaften und Industrieller Simulation entscheidend weiter zu kommen. Dies ist insbesondere von Bedeutung, da wir zusammen mit unseren Anwendern von der Universität Stuttgart und in ganz Europa an Themen wie Elektromobilität und nachhaltiger Energiegewinnung arbeiten.”

Cray hat den Zuschlag für dieses mehrjährige und mehrphasige Projekt unter anderem deswegen erhalten, weil wichtige Anwendungen des HLRS auf dem Cray System sehr hoch skalieren und damit eine sehr hohe Anwendungsleistung erreichen und weil Cray Systeme sehr leicht auf zukünftige Technologien ausbaubar und erweiterbar sind. „Wir freuen uns, dass die Universität Stuttgart diesen Auftrag an Cray vergeben hat“ sagt Dr. Ulla Thiel, Cray Vice President und verantwortlich für Europa. „Seit Jahren haben wir eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem HLRS und wir werden nun diese gemeinsame Arbeit noch intensiver fortführen.“

Der Cray XE6 Supercomputer besitzt einen von Cray speziell für das Höchstleistungsrechnen entwickelten innovativen Interconnect, leistungsfähige AMD Opteron Prozessoren, eine ausgereifte, skalierbare und auf die Anforderungen des Hochleistungsrechnens zugeschnittene Softwareumgebung und ist damit die ideale Maschine, um Petascale Computing für ein breites Spektrum von wissenschaftlichen Anwendungen zu ermöglichen. Eine große Palette an kommerziellen Anwendungspaketen (ISVs) ist auf diesem Supercomputer von Cray verfügbar. Anwender erhalten mit der Cray XE6 ein Höchstleistungsrechensystem, welches Skalierbarkeit und hohe Anwendungsleistung mit hoher Verfügbarkeit kombiniert.

Crays nächste Generation von Höchstleistungsrechnern „Cascade“ bietet unter anderem Weiterentwicklungen des Cray Linux Betriebssystems, der auf Höchstleistungsrechnen optimierten Programmierumgebung, der nächsten Generation eines Cray Interconnect und die Unterstützung für Intel Prozessoren. Das „Cascade“ System basiert teilweise auf Forschungsergebnissen von Cray, die im Rahmen des DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) High Productivity Computing Systems Programm erzielt wurden.

Weitere Informationen bei Prof. Michael Resch, Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-87269, e-mail resch@hlrs.de
Über das HLRS
Das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) der Universität Stuttgart unterstützt Forschung und Industrie mit Spitzentechnik im Bereich des Höchstleistungsrechnens. Rechendienstleistungen werden Industriellen Partnern wie Porsche und Daimler über die hww GmbH einer Public-Private Partnership angeboten. Gemeinsame Forschung mit der Automobilindustrie wird über das Automotive Simulation Centre Stuttgart (ASCS) durchgeführt. In europäischen, nationalen und industriellen Projekten im Bereich erforscht das HLRS von Grundlagen bis hin zur Angewandten Forschung insbesondere im Bereich des Höchstleistungsrechnens, Programmiermodelle und Methoden, sowie Anwendungen.
Über Cray
Als einer der weltweiten Marktführer im Supercomputing, stellt Cray seinen Kunden aus Forschung und Industrie modernste Supercomputer Technologie sowie erstklassigen Service zur Verfügung. Cray Technologien versetzen Wissenschaftler und Ingenieure in die Lage, bahnbrechende Ergebnisse zu erreichen und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Cray’s Adaptive Supercomputing Ansatz kombiniert unterschiedliche Prozessor-Technologien zu einem einheitlichen Architekturkonzept und beinhaltet die Bereitstellung leistungsstarker, robuster technischer Lösungen, die einfach zu bedienen und umweltverträglich sind. Weitergehende Informationen unter http://www.cray.com.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.cray.com
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten