Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule startet Projekt für besseren Schutz mobiler Geräte

28.08.2013
Immer einen Schritt voraus — Angriffe auf Smartphones schon vorab erkennen: Das Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, die "neusta GmbH", die "Sirrix AG" und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (TZi) kooperieren bei einem Forschungsprojekt für die Entwicklung einer prototypischen Softwarelösung.

Der Markt für Smartphones und Tablets wächst rapide, nicht nur im privaten, sondern auch besonders im unternehmerischen Umfeld für mobile Geschäftsprozesse. Die Geräte feiern einen regelrechten Siegeszug und nehmen in allen Bereichen des Lebens immer mehr Raum ein. Gleichzeitig gilt es, eben diese mobilen Geräte auch in eine bestehende IT-Landschaft zu integrieren, ohne das Risiko durch Angriffe von außen zu erhöhen. Gerade Smartphones werden zunehmend zur Zielscheibe für Angriffe mit Spionageabsichten oder Identitätsdiebstahl.

Um dem entgegenzuwirken entwickelt das Institut für Internet-Sicherheit "if(is)" an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojektes "SAiM" (Schutz von Android durch intelligentes Monitoring) seit dem 1. Juni 2013 eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen soll. Projektpartner dabei sind die Bremer "neusta mobile solutions GmbH" als Koordinator, die "Sirrix AG" aus Bochum und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (kurz TZi).

Die Entwicklung des Prototypen wird auf Basis des Open-Source-Betriebssystems "Android" durchgeführt. "Der Vorteil dieser Lösung soll ein selbstlernendes System sein, was sowohl vor bösartigen Apps als auch vor Netzwerkangriffen schützt", erklärt der verantwortliche Projektleiter Dominique Petersen vom "if(is)". Zudem erlaube der Prototyp ein mobiles Gerätemanagement, was die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren ermöglicht. "Durch jüngste Ereignisse ist ein abgekoppeltes und eigenes IT-Sicherheitsmanagement zur Absicherung von Smartphones, welches zugleich neuartige noch völlig unbekannte Angriffe erkennen kann, bei Unternehmen sehr interessant und enorm gefragt", so Projektleiter Petersen weiter.

"Hinzu kommt auch der große Vorteil, dass in die Entwicklung des Prototyps die breite Erfahrung der beteiligten Firmen und Partner einfließt und dieser unter realistischen Bedingungen getestet werden kann. Denn es ist von großer Bedeutung — heute mehr denn je — unsere Informations- und Wissensgesellschaft angemessen zu schützen", erläutert Prof. Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

Ein wichtiges Kernthema ist im Hinblick auf die Architektur die praktische Umsetzung des Prototypen in Form einer "App", basierend auf einem eigens hierfür entwickelten "Framework". Hierzu werden notwendigerweise zahlreiche Informationen innerhalb des Gerätes in Echtzeit gespeichert und verarbeitet, um anschließend an den Server im Unternehmen gesendet zu werden. Dort werden sie analysiert und ausgewertet und dafür gesorgt, dass das System aus den erfassten Daten "dazulernt" und sich somit selbst verbessert.

Neben der Überwachung und Auswertung des Netzverkehrs durch punktuelle "Sonden" innerhalb des Android-Betriebssystems beschäftigt sich das "if(is)" auch im Rahmen des Projektes intensiv mit „Malwareanalysen“ und der Entwicklung von angemessenen Reaktionen auf noch unbekannte Aktivitäten von Schädlingen und gefährlicher Software. "Sonden und die datenschutzkonforme Auswertung von Netzverkehr, um beispielsweise den Status des Internets zu überwachen und bei kritischen Aktivitäten Gegenmaßnahmen treffen zu können, haben wir bereits als Frühwarn-Technologie für große Netzwerkleitungen entwickelt und nutzen diese erfolgreich in anderen Projekten", erklärt Dominique Petersen.

Das Projekt "SAiM" erhält eine Förderung aus dem Programm "KMU-innovativ". Die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und der Industrie ist sehr eng und ein Beispiel für Technologietransfer zwischen Forschung, Lehre und Wirtschaft. "An diesem Projekt arbeiten unter anderem auch wissenschaftliche Mitarbeiter, welche sich in unserem eigenen Master-Studiengang Internet-Sicherheit befinden", erklärt Prof. Norbert Pohlmann. Der Studiengang gilt als zukunftsweisend, da er nicht nur aktuelle Trends in der Internet-Sicherheit behandelt, sondern seine Studenten auch für die künftigen Themen der Branche professionell vorbereitet.

Die partizipierenden Partner haben bereits bei vorherigen Projekten erfolgreich zusammen gearbeitet. In Projekt "FIDeS" etwa wurde mit Firmen wie der Telekom oder dem Automobilzulieferer ZF-Friedrichshafen der Prototyp für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der "Künstlichen Intelligenz" entwickelt.

Autorin: Silvana Remmers (if(is))

Ihre Medienansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-515 oder Mobil 0173 3021 838, E-Mail norbert.pohlmann@w-hs.de

Dominique Petersen, Projektleiter "Internet-Frühwarnsysteme" am Institut für Internet-Sicherheit (if(is)), Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-766, E-Mail petersen@internet-sicherheit.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.internet-sicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie