Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule startet Projekt für besseren Schutz mobiler Geräte

28.08.2013
Immer einen Schritt voraus — Angriffe auf Smartphones schon vorab erkennen: Das Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, die "neusta GmbH", die "Sirrix AG" und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (TZi) kooperieren bei einem Forschungsprojekt für die Entwicklung einer prototypischen Softwarelösung.

Der Markt für Smartphones und Tablets wächst rapide, nicht nur im privaten, sondern auch besonders im unternehmerischen Umfeld für mobile Geschäftsprozesse. Die Geräte feiern einen regelrechten Siegeszug und nehmen in allen Bereichen des Lebens immer mehr Raum ein. Gleichzeitig gilt es, eben diese mobilen Geräte auch in eine bestehende IT-Landschaft zu integrieren, ohne das Risiko durch Angriffe von außen zu erhöhen. Gerade Smartphones werden zunehmend zur Zielscheibe für Angriffe mit Spionageabsichten oder Identitätsdiebstahl.

Um dem entgegenzuwirken entwickelt das Institut für Internet-Sicherheit "if(is)" an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojektes "SAiM" (Schutz von Android durch intelligentes Monitoring) seit dem 1. Juni 2013 eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen soll. Projektpartner dabei sind die Bremer "neusta mobile solutions GmbH" als Koordinator, die "Sirrix AG" aus Bochum und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (kurz TZi).

Die Entwicklung des Prototypen wird auf Basis des Open-Source-Betriebssystems "Android" durchgeführt. "Der Vorteil dieser Lösung soll ein selbstlernendes System sein, was sowohl vor bösartigen Apps als auch vor Netzwerkangriffen schützt", erklärt der verantwortliche Projektleiter Dominique Petersen vom "if(is)". Zudem erlaube der Prototyp ein mobiles Gerätemanagement, was die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren ermöglicht. "Durch jüngste Ereignisse ist ein abgekoppeltes und eigenes IT-Sicherheitsmanagement zur Absicherung von Smartphones, welches zugleich neuartige noch völlig unbekannte Angriffe erkennen kann, bei Unternehmen sehr interessant und enorm gefragt", so Projektleiter Petersen weiter.

"Hinzu kommt auch der große Vorteil, dass in die Entwicklung des Prototyps die breite Erfahrung der beteiligten Firmen und Partner einfließt und dieser unter realistischen Bedingungen getestet werden kann. Denn es ist von großer Bedeutung — heute mehr denn je — unsere Informations- und Wissensgesellschaft angemessen zu schützen", erläutert Prof. Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

Ein wichtiges Kernthema ist im Hinblick auf die Architektur die praktische Umsetzung des Prototypen in Form einer "App", basierend auf einem eigens hierfür entwickelten "Framework". Hierzu werden notwendigerweise zahlreiche Informationen innerhalb des Gerätes in Echtzeit gespeichert und verarbeitet, um anschließend an den Server im Unternehmen gesendet zu werden. Dort werden sie analysiert und ausgewertet und dafür gesorgt, dass das System aus den erfassten Daten "dazulernt" und sich somit selbst verbessert.

Neben der Überwachung und Auswertung des Netzverkehrs durch punktuelle "Sonden" innerhalb des Android-Betriebssystems beschäftigt sich das "if(is)" auch im Rahmen des Projektes intensiv mit „Malwareanalysen“ und der Entwicklung von angemessenen Reaktionen auf noch unbekannte Aktivitäten von Schädlingen und gefährlicher Software. "Sonden und die datenschutzkonforme Auswertung von Netzverkehr, um beispielsweise den Status des Internets zu überwachen und bei kritischen Aktivitäten Gegenmaßnahmen treffen zu können, haben wir bereits als Frühwarn-Technologie für große Netzwerkleitungen entwickelt und nutzen diese erfolgreich in anderen Projekten", erklärt Dominique Petersen.

Das Projekt "SAiM" erhält eine Förderung aus dem Programm "KMU-innovativ". Die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und der Industrie ist sehr eng und ein Beispiel für Technologietransfer zwischen Forschung, Lehre und Wirtschaft. "An diesem Projekt arbeiten unter anderem auch wissenschaftliche Mitarbeiter, welche sich in unserem eigenen Master-Studiengang Internet-Sicherheit befinden", erklärt Prof. Norbert Pohlmann. Der Studiengang gilt als zukunftsweisend, da er nicht nur aktuelle Trends in der Internet-Sicherheit behandelt, sondern seine Studenten auch für die künftigen Themen der Branche professionell vorbereitet.

Die partizipierenden Partner haben bereits bei vorherigen Projekten erfolgreich zusammen gearbeitet. In Projekt "FIDeS" etwa wurde mit Firmen wie der Telekom oder dem Automobilzulieferer ZF-Friedrichshafen der Prototyp für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der "Künstlichen Intelligenz" entwickelt.

Autorin: Silvana Remmers (if(is))

Ihre Medienansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-515 oder Mobil 0173 3021 838, E-Mail norbert.pohlmann@w-hs.de

Dominique Petersen, Projektleiter "Internet-Frühwarnsysteme" am Institut für Internet-Sicherheit (if(is)), Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-766, E-Mail petersen@internet-sicherheit.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.internet-sicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie