Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule startet Projekt für besseren Schutz mobiler Geräte

28.08.2013
Immer einen Schritt voraus — Angriffe auf Smartphones schon vorab erkennen: Das Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, die "neusta GmbH", die "Sirrix AG" und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (TZi) kooperieren bei einem Forschungsprojekt für die Entwicklung einer prototypischen Softwarelösung.

Der Markt für Smartphones und Tablets wächst rapide, nicht nur im privaten, sondern auch besonders im unternehmerischen Umfeld für mobile Geschäftsprozesse. Die Geräte feiern einen regelrechten Siegeszug und nehmen in allen Bereichen des Lebens immer mehr Raum ein. Gleichzeitig gilt es, eben diese mobilen Geräte auch in eine bestehende IT-Landschaft zu integrieren, ohne das Risiko durch Angriffe von außen zu erhöhen. Gerade Smartphones werden zunehmend zur Zielscheibe für Angriffe mit Spionageabsichten oder Identitätsdiebstahl.

Um dem entgegenzuwirken entwickelt das Institut für Internet-Sicherheit "if(is)" an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojektes "SAiM" (Schutz von Android durch intelligentes Monitoring) seit dem 1. Juni 2013 eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen soll. Projektpartner dabei sind die Bremer "neusta mobile solutions GmbH" als Koordinator, die "Sirrix AG" aus Bochum und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (kurz TZi).

Die Entwicklung des Prototypen wird auf Basis des Open-Source-Betriebssystems "Android" durchgeführt. "Der Vorteil dieser Lösung soll ein selbstlernendes System sein, was sowohl vor bösartigen Apps als auch vor Netzwerkangriffen schützt", erklärt der verantwortliche Projektleiter Dominique Petersen vom "if(is)". Zudem erlaube der Prototyp ein mobiles Gerätemanagement, was die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren ermöglicht. "Durch jüngste Ereignisse ist ein abgekoppeltes und eigenes IT-Sicherheitsmanagement zur Absicherung von Smartphones, welches zugleich neuartige noch völlig unbekannte Angriffe erkennen kann, bei Unternehmen sehr interessant und enorm gefragt", so Projektleiter Petersen weiter.

"Hinzu kommt auch der große Vorteil, dass in die Entwicklung des Prototyps die breite Erfahrung der beteiligten Firmen und Partner einfließt und dieser unter realistischen Bedingungen getestet werden kann. Denn es ist von großer Bedeutung — heute mehr denn je — unsere Informations- und Wissensgesellschaft angemessen zu schützen", erläutert Prof. Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

Ein wichtiges Kernthema ist im Hinblick auf die Architektur die praktische Umsetzung des Prototypen in Form einer "App", basierend auf einem eigens hierfür entwickelten "Framework". Hierzu werden notwendigerweise zahlreiche Informationen innerhalb des Gerätes in Echtzeit gespeichert und verarbeitet, um anschließend an den Server im Unternehmen gesendet zu werden. Dort werden sie analysiert und ausgewertet und dafür gesorgt, dass das System aus den erfassten Daten "dazulernt" und sich somit selbst verbessert.

Neben der Überwachung und Auswertung des Netzverkehrs durch punktuelle "Sonden" innerhalb des Android-Betriebssystems beschäftigt sich das "if(is)" auch im Rahmen des Projektes intensiv mit „Malwareanalysen“ und der Entwicklung von angemessenen Reaktionen auf noch unbekannte Aktivitäten von Schädlingen und gefährlicher Software. "Sonden und die datenschutzkonforme Auswertung von Netzverkehr, um beispielsweise den Status des Internets zu überwachen und bei kritischen Aktivitäten Gegenmaßnahmen treffen zu können, haben wir bereits als Frühwarn-Technologie für große Netzwerkleitungen entwickelt und nutzen diese erfolgreich in anderen Projekten", erklärt Dominique Petersen.

Das Projekt "SAiM" erhält eine Förderung aus dem Programm "KMU-innovativ". Die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und der Industrie ist sehr eng und ein Beispiel für Technologietransfer zwischen Forschung, Lehre und Wirtschaft. "An diesem Projekt arbeiten unter anderem auch wissenschaftliche Mitarbeiter, welche sich in unserem eigenen Master-Studiengang Internet-Sicherheit befinden", erklärt Prof. Norbert Pohlmann. Der Studiengang gilt als zukunftsweisend, da er nicht nur aktuelle Trends in der Internet-Sicherheit behandelt, sondern seine Studenten auch für die künftigen Themen der Branche professionell vorbereitet.

Die partizipierenden Partner haben bereits bei vorherigen Projekten erfolgreich zusammen gearbeitet. In Projekt "FIDeS" etwa wurde mit Firmen wie der Telekom oder dem Automobilzulieferer ZF-Friedrichshafen der Prototyp für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der "Künstlichen Intelligenz" entwickelt.

Autorin: Silvana Remmers (if(is))

Ihre Medienansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-515 oder Mobil 0173 3021 838, E-Mail norbert.pohlmann@w-hs.de

Dominique Petersen, Projektleiter "Internet-Frühwarnsysteme" am Institut für Internet-Sicherheit (if(is)), Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-766, E-Mail petersen@internet-sicherheit.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.internet-sicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie