Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hingehört: Kieler Gründer blenden Umgebungsgeräusche aus

10.03.2017

Die vier Gründer Christian Lüke, Stephan Senkbeil, Merikan Koyun und Jochen Withopf haben aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) heraus ihr eigenes Unternehmen, die sonoware GmbH, gegründet. Den Kielern ist es jetzt erneut gelungen, die EXIST-Jury vom Potenzial ihrer Idee zu überzeugen. Mit Hilfe der EXIST-Förderung (Phase II) in Höhe von 180.000 Euro können sie ihren Prototypen bis zur Marktreife bringen. Ihr Produkt: Eine Software, die eine wesentlich bessere Kommunikation im Innenraum eines Autos ermöglicht.

Die vier Gründer Christian Lüke, Stephan Senkbeil, Merikan Koyun und Jochen Withopf haben aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) heraus ihr eigenes Unternehmen, die sonoware GmbH, gegründet. Für die Umsetzung ihres Gründungsvorhabens haben sie sich bereits 2015 mit Unterstützung des Zentrums für Entrepreneurship (ZfE) der CAU erfolgreich um eine Förderung aus dem EXIST-Forschungstransfer-Programm (Phase I) des Bundes beworben.


Sprachsignale werden über Mikrofone im Innenraum eines Autos aufgenommen, in Echtzeit aufbereitet und verstärkt über Lautsprecher ausgegeben.

Copyright: sonoware


Das Gründerteam der sonoware GmbH (von links): Merikan Koyun, Christian Lüke, Stephan Senkbeil und Jochen Withopf.

Copyright: sonoware

Für die Entwicklung ihrer Software erhielten sie damals eine halbe Millionen Euro. Den Kielern ist es jetzt erneut gelungen, die EXIST-Jury vom Potenzial ihrer Idee zu überzeugen. Mit Hilfe der EXIST-Förderung (Phase II) in Höhe von 180.000 Euro können sie ihren Prototypen bis zur Marktreife bringen. Ihr Produkt: Eine Software, die eine wesentlich bessere Kommunikation im Innenraum eines Autos ermöglicht.

Moderne Autos können vieles, sofern sie aber Verbrennungsmotoren haben, wird immer ein Motorengeräusch zu hören sein. Dazu kommen ein laufendes Radio, lauter Straßenbelag oder Navigationsansagen. Alles in allem kann so bei einer normalen Autofahrt eine Geräuschkulisse entstehen, mit der wir uns im Alltag abgefunden haben.

Gespräche können da mühsam sein. Diesem Problem haben sich die sonoware-Gründer gewidmet. Ihre Software kann gesprochene Sprache verstärkt ausgeben und das mit bis zu 20 Dezibel lauter als die Konkurrenz. Umgebungsgeräusche werden dabei herausgefiltert, andere Audioquellen können während des Gesprächs gedämpft werden. „Unsere Software macht eine digital gestützte Innenraum-Kommunikation erst möglich“, ist sich der Physiker Christian Lüke sicher.

Neben verschiedenen Herausforderungen bei der Programmierarbeit konnten die vier Experten für Audio- und Sprachsignalverarbeitung zwei besonders wichtige Hürden nehmen: Die Software ermöglicht es, in Echtzeit mit nicht wahrnehmbarer Verzögerung gesprochene Sprache vom Rücksitz zu den Vordersitzen zu übertragen und umgekehrt. Das ist in einem kleinen Raum wie dem Innenraum eines Autos sehr wichtig, denn man kann den Sprechenden immer noch selbst hören und eine Übertragung muss mit der Schallgeschwindigkeit mithalten können. Eine weitere Herausforderung, die die vier gemeistert haben, ist die Rückkopplungskontrolle. Auch dieses Problem kommt in einem kleinen Raum häufiger vor. Mikrofon und Lautsprecher sind nahe beieinander und dürfen sich nicht gegenseitig stören.

„Wir fühlen uns mit unserer Software dort wohl, wo es laut ist“, betonen Christian Lüke und Wirtschaftsingenieur Stephan Senkbeil. Als nächstes wollen die vier gleichberechtigten Geschäftsführer mit Zulieferern der Autoindustrie ins Geschäft kommen. Das Ziel: „Wenn wir in Audio-Pakete für Neuwagen integriert werden, können Autokäufer unsere Innenraum-Kommunikation künftig einfach mitbuchen“, erklärt Senkbeil. Dabei setzt das Team auf individuelle Lösungen.

„Jeder Hersteller arbeitet mit unterschiedlichen Prozessoren, hat andere Betriebssysteme und andere Hardware. Auf allen Systemen soll die Softwarelösung problemlos laufen. Wir sind in der Lage, auf individuelle Kundenwünsche einzugehen und können die Programmierung an jedes Modell anpassen“, ergänzt Lüke. Individueller Service gepaart mit professioneller Programmierung, dafür stehe ihre Marke.

Ihr Handwerk gelernt haben die Gründer am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Fakultät der CAU. Mit der Arbeitsgruppe Digitale Signalverarbeitung und Systemtheorie um Professor Gerhard Schmidt sind sie auch weiterhin eng verbunden. Christian Lüke und Stephan Senkbeil arbeiteten hier als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Jochen Withopf schreibt an seiner Doktorarbeit und Merikan Koyun hat hier seine Masterarbeit angefertigt.

Nicht nur auf die Unterstützung ihres Professors können sich die vier verlassen. Ein Masterstudent und zwei wissenschaftliche Hilfskräfte verstärken zurzeit das sonoware-Team. Die Studierenden können so Praxiserfahrung in einem Unternehmen sammeln und unterstützen gleichzeitig die Entwicklung weiterer Software-Anwendungen. So konnte sich die junge Firma bereits an geräuschunterdrückenden Kopfhörern (Active Noice Cancelling) beweisen und erarbeitet Möglichkeiten, die Kommunikation in Operationssälen zu verbessern.

„Wir sind offen dafür, welche Anwendungen sich noch für unsere Software ergeben“, betont Lüke. Fest stehe allerdings für alle: „Wir bleiben in Kiel. Der Kontakt zur aktuellen Forschung und zu potenziellen Arbeitskräften aus der Signalverarbeitung ist für uns ideal.“

Bilder stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-057-1.jpg
Das Gründerteam der sonoware GmbH (von links): Merikan Koyun, Christian Lüke, Stephan Senkbeil und Jochen Withopf.
Copyright: sonoware

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-057-2.png
Sprachsignale werden über Mikrofone im Innenraum eines Autos aufgenommen, in Echtzeit aufbereitet und verstärkt über Lautsprecher ausgegeben.
Copyright: sonoware

Kontakt:
Sonoware GmbH
Telefon: 0431/5606 710
E-Mail: kontakt@sonoware.de

Das sonoware-Team wurde unter anderem durch das Zentrum für Entrepreneurship an der Kieler Universität unterstützt: www.zfe.uni-kiel.de. Ihre Gründungsidee werden Christian Lüke, Stephan Senkbeil, Merikan Koyun und Jochen Withopf auch auf dem Messestand der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel während der Hannover Messe 2017 vorstellen: www.uni-kiel.de/hannovermesse.

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni, Instagram: instagram.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2017-057-sonoware

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Berichte zu: Innenraum Lautsprecher Signalverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen

21.09.2017 | Informationstechnologie

Bald bessere Akkus?

21.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Evolution der schnellsten Fallen im Pflanzenreich

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie