Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe aus der Wand - Versteckte Technik erleichtert Senioren das Leben zu Hause

14.02.2013
Ungewöhnliche Assistenten könnten künftig älteren Menschen das Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen: Die Wände sollen zu Helfern im Alltag werden.
Forscher haben ein System entwickelt, dass auf Brille oder Haustürschlüssel aufpasst, Gesundheitsdaten auswertet und in Kontakt mit Ärzten und Hilfsdiensten steht. Es versteckt sich in einer Wandverkleidung. Vorgestellt wird die intelligente Garderobe am 20. Februar auf der Munich Creative Business Week. Modelle für weitere Zimmer sollen folgen.

Die meisten älteren Menschen wollen so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben. Machen Körper und Geist aber nicht mehr richtig mit, beginnen die Probleme: Die Brille ist genauso wenig auffindbar wie das Telefonbuch und beim Einkaufen liegt der Haustürschlüssel zu Hause. Aus Unsicherheit über die eigene Fitness oder einfach nur über das Wetter trauen sich manche Senioren gar nicht mehr vor die Tür.

Forscher der Technischen Universität München (TUM) und Unternehmen haben nun eine Wandverkleidung konstruiert, die für solche Probleme eine Anlaufstelle in der eigenen Wohnung ist. In die Wand eingelassen ist ein Tablet-Computer. Ob Wettervorhersage, Busverbindung oder die Telefonnummer der Tochter – die Nutzer müssen nicht mehr nach Zeitungen, Fahrplänen oder Merkzetteln kramen. Stattdessen können sie an einem Ort alle Informationen über leicht verständliche Buttons abrufen.

Gedacht ist der Prototyp für den Flur. Er sieht deshalb aus wie eine Garderobe – aber eine intelligente: Beim Öffnen der Wohnungstür warnt die Wand, wenn der Schlüssel nicht kurz zuvor aus seinem Kasten genommen wurde. Auch andere Dinge, die man oft in der Wohnung verlegt, hat die Wand unter Kontrolle. Sie steuert ein sogenanntes Indoor Positioning System, das Gegenstände wie beispielsweise die Brille orten kann.

Fühlen sich die Bewohner nicht fit, können sie über Biosensoren die wichtigsten Vitaldaten wie Blutdruck und -zucker messen. Das System gibt dann Empfehlungen, ob Bewegung gut tut oder wahrscheinlich ein Medikament eingenommen werden muss. Erkennt es einen kritischen Gesundheitszustand, stellt es die Verbindung zu Ärzten oder Pflegediensten her. Diese könnten das Terminal auch nutzen, um solche Gesundheitsdaten regelmäßig zu beobachten. Dienstleister, etwa für Einkauf oder Fahrten, könnten ebenfalls angeschlossen werden.

Darüber hinaus kümmert sich die Wand um die Haustechnik. Zum Beispiel sorgt sie mit einer integrierten Klimaanlage für frische Luft, sollten die Bewohner vergessen zu lüften.

Langfristig wollen die Forscher solche Wandverkleidungen für alle Wohnbereiche konstruieren. In der Küche beispielsweise könnte die Wand den Herd überwachen oder mit höhenverstellbaren Schränken das Kochen erleichtern. Zwischen den Stationen soll ein kleiner zusätzlicher Helfer unterwegs sein: ein fahrbarer Roboter, auf den man beispielsweise einen Einkaufskorb abstellen kann. Den bringt der Roboter dann auf Zuruf vom Flur in die Küche.

Wichtig ist den Wissenschaftlern: „Die Menschen sollen so selbstständig wie möglich bleiben“, sagt Prof. Thomas Bock vom Lehrstuhl für Baurealisierung und Baurobotik. „Die Assistenten sollen ihnen immer nur das abnehmen, was sie selbst nicht mehr können.“ Deshalb sollen die Wände flexibel sein: Nach und nach können einzelne Elemente je nach Bedarf eingebaut werden.

Bei aller Hightech haben die Forscher bei der Flurwand bewährte analoge Funktionen nicht vergessen: Neben Kleiderhaken gibt es am Boden einen praktischen Schuhanzieher.
Projekt LISA:
Das Projekt „Living independently in Südtirol / Alto Adige (LISA)“ wird geleitet vom Human Ambient Technologies Lab. Diesem Zusammenschluss verschiedener Forschungseinrichtungen gehören an der TUM der Lehrstuhl für Baurealisierung und Baurobotik, der Lehrstuhl für Philosophie und Wissenschaftstheorie sowie das neue Munich Center for Technology in Society an, das die Wechselwirkung von Technik und Gesellschaft untersucht. An LISA beteiligt sind außerdem die Unternehmen MM Design, Frener & Reifer, Kompetenzzentrum Alpines Bauen (KAB), Pfeiffer Architekten, TIS Innovation Park und Barth Innenausbau. Unterstützt wird das Projekt von der Provinz Bozen Südtirol. Der Prototyp wurde bereits mehrmals von Probanden getestet. Die Unternehmen wollen bald ein fertiges Produkt auf den Markt bringen.
Präsentation:
Vorgestellt wird LISA auf der Munich Creative Business Week. Besucher können die intelligente Wand testen. Ebenfalls ausprobieren können sie einen Sessel als Fitnesstrainer und Teile des Assistenzsystems „PASSAge“, bei dem Hilfsmittel wie Rollatoren, Fahrzeuge und Haustechnik vernetzt werden. Gezeigt wird ein Anzug, mit dem Bewegungseinschränkungen im Alter simuliert werden. Experten halten Vorträge, wie mit Mikrosystemtechnik und Robotik Probleme der alternden Gesellschaft gelöst werden können.

„Humant Ambient Technologies“
Mittwoch, 20. Februar
Vorträge 14-16 Uhr, Ausstellung mit Tests 16-18 Uhr
Technische Universität München
Baurobotik-Labor (Raum 0710)
Arcisstraße 21 (Eingang Theresienstraße)
80333 München

Kontakt:
Prof. Thomas Bock
Technische Universität München
Lehrstuhl für Baurealisierung und Baurobotik
T: +49 89 289 22100
E: thomas.bock@br2.ar.tum.de
W: www.br2.ar.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.br2.ar.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Echtzeit-Daten für die intelligente Elektromobilität
26.08.2015 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neue App hilft beim Benzinsparen
26.08.2015 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungen

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015 | Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens an der Sicherheit: Lösungen für jede Anforderung

28.08.2015 | Messenachrichten

Biofabrikation von künstlichen Blutgefäßen mit Laserlicht

28.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entwickeln Methode zur Manipulation von Molekülen

28.08.2015 | Physik Astronomie