Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe aus der Wand - Versteckte Technik erleichtert Senioren das Leben zu Hause

14.02.2013
Ungewöhnliche Assistenten könnten künftig älteren Menschen das Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen: Die Wände sollen zu Helfern im Alltag werden.
Forscher haben ein System entwickelt, dass auf Brille oder Haustürschlüssel aufpasst, Gesundheitsdaten auswertet und in Kontakt mit Ärzten und Hilfsdiensten steht. Es versteckt sich in einer Wandverkleidung. Vorgestellt wird die intelligente Garderobe am 20. Februar auf der Munich Creative Business Week. Modelle für weitere Zimmer sollen folgen.

Die meisten älteren Menschen wollen so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben. Machen Körper und Geist aber nicht mehr richtig mit, beginnen die Probleme: Die Brille ist genauso wenig auffindbar wie das Telefonbuch und beim Einkaufen liegt der Haustürschlüssel zu Hause. Aus Unsicherheit über die eigene Fitness oder einfach nur über das Wetter trauen sich manche Senioren gar nicht mehr vor die Tür.

Forscher der Technischen Universität München (TUM) und Unternehmen haben nun eine Wandverkleidung konstruiert, die für solche Probleme eine Anlaufstelle in der eigenen Wohnung ist. In die Wand eingelassen ist ein Tablet-Computer. Ob Wettervorhersage, Busverbindung oder die Telefonnummer der Tochter – die Nutzer müssen nicht mehr nach Zeitungen, Fahrplänen oder Merkzetteln kramen. Stattdessen können sie an einem Ort alle Informationen über leicht verständliche Buttons abrufen.

Gedacht ist der Prototyp für den Flur. Er sieht deshalb aus wie eine Garderobe – aber eine intelligente: Beim Öffnen der Wohnungstür warnt die Wand, wenn der Schlüssel nicht kurz zuvor aus seinem Kasten genommen wurde. Auch andere Dinge, die man oft in der Wohnung verlegt, hat die Wand unter Kontrolle. Sie steuert ein sogenanntes Indoor Positioning System, das Gegenstände wie beispielsweise die Brille orten kann.

Fühlen sich die Bewohner nicht fit, können sie über Biosensoren die wichtigsten Vitaldaten wie Blutdruck und -zucker messen. Das System gibt dann Empfehlungen, ob Bewegung gut tut oder wahrscheinlich ein Medikament eingenommen werden muss. Erkennt es einen kritischen Gesundheitszustand, stellt es die Verbindung zu Ärzten oder Pflegediensten her. Diese könnten das Terminal auch nutzen, um solche Gesundheitsdaten regelmäßig zu beobachten. Dienstleister, etwa für Einkauf oder Fahrten, könnten ebenfalls angeschlossen werden.

Darüber hinaus kümmert sich die Wand um die Haustechnik. Zum Beispiel sorgt sie mit einer integrierten Klimaanlage für frische Luft, sollten die Bewohner vergessen zu lüften.

Langfristig wollen die Forscher solche Wandverkleidungen für alle Wohnbereiche konstruieren. In der Küche beispielsweise könnte die Wand den Herd überwachen oder mit höhenverstellbaren Schränken das Kochen erleichtern. Zwischen den Stationen soll ein kleiner zusätzlicher Helfer unterwegs sein: ein fahrbarer Roboter, auf den man beispielsweise einen Einkaufskorb abstellen kann. Den bringt der Roboter dann auf Zuruf vom Flur in die Küche.

Wichtig ist den Wissenschaftlern: „Die Menschen sollen so selbstständig wie möglich bleiben“, sagt Prof. Thomas Bock vom Lehrstuhl für Baurealisierung und Baurobotik. „Die Assistenten sollen ihnen immer nur das abnehmen, was sie selbst nicht mehr können.“ Deshalb sollen die Wände flexibel sein: Nach und nach können einzelne Elemente je nach Bedarf eingebaut werden.

Bei aller Hightech haben die Forscher bei der Flurwand bewährte analoge Funktionen nicht vergessen: Neben Kleiderhaken gibt es am Boden einen praktischen Schuhanzieher.
Projekt LISA:
Das Projekt „Living independently in Südtirol / Alto Adige (LISA)“ wird geleitet vom Human Ambient Technologies Lab. Diesem Zusammenschluss verschiedener Forschungseinrichtungen gehören an der TUM der Lehrstuhl für Baurealisierung und Baurobotik, der Lehrstuhl für Philosophie und Wissenschaftstheorie sowie das neue Munich Center for Technology in Society an, das die Wechselwirkung von Technik und Gesellschaft untersucht. An LISA beteiligt sind außerdem die Unternehmen MM Design, Frener & Reifer, Kompetenzzentrum Alpines Bauen (KAB), Pfeiffer Architekten, TIS Innovation Park und Barth Innenausbau. Unterstützt wird das Projekt von der Provinz Bozen Südtirol. Der Prototyp wurde bereits mehrmals von Probanden getestet. Die Unternehmen wollen bald ein fertiges Produkt auf den Markt bringen.
Präsentation:
Vorgestellt wird LISA auf der Munich Creative Business Week. Besucher können die intelligente Wand testen. Ebenfalls ausprobieren können sie einen Sessel als Fitnesstrainer und Teile des Assistenzsystems „PASSAge“, bei dem Hilfsmittel wie Rollatoren, Fahrzeuge und Haustechnik vernetzt werden. Gezeigt wird ein Anzug, mit dem Bewegungseinschränkungen im Alter simuliert werden. Experten halten Vorträge, wie mit Mikrosystemtechnik und Robotik Probleme der alternden Gesellschaft gelöst werden können.

„Humant Ambient Technologies“
Mittwoch, 20. Februar
Vorträge 14-16 Uhr, Ausstellung mit Tests 16-18 Uhr
Technische Universität München
Baurobotik-Labor (Raum 0710)
Arcisstraße 21 (Eingang Theresienstraße)
80333 München

Kontakt:
Prof. Thomas Bock
Technische Universität München
Lehrstuhl für Baurealisierung und Baurobotik
T: +49 89 289 22100
E: thomas.bock@br2.ar.tum.de
W: www.br2.ar.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.br2.ar.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht RUB-Forscher entwickeln sichere Audiocaptchas
29.04.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht SmartF-IT passt Produktionsprozesse flexibel an
29.04.2016 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Im Focus: Tiny microbots that can clean up water

Researchers from the Max Planck Institute Stuttgart have developed self-propelled tiny ‘microbots’ that can remove lead or organic pollution from contaminated water.

Working with colleagues in Barcelona and Singapore, Samuel Sánchez’s group used graphene oxide to make their microscale motors, which are able to adsorb lead...

Im Focus: Bewegungen in der lebenden Zelle beobachten

Prinzipien der statistischen Thermodynamik: Forscher entwickeln neue Untersuchungsmethode

Ein Forscherteam aus Deutschland, den Niederlanden und den USA hat eine neue Methode entwickelt, mit der sich Bewegungsprozesse in lebenden Zellen nach ihrem...

Im Focus: Faszinierender Blick in den Zellkern

Veröffentlichungen in Nature Communications zur DNA-Replikation

Vor jeder Zellteilung muss die Erbsubstanz kopiert werden. Die Startpunkte der DNA-Verdoppelung in Zellen von Menschen und Mäusen haben Wissenschaftler um...

Im Focus: Dauerbetrieb der Tokamaks rückt näher

Aussichtsreiche Experimente in ASDEX Upgrade / Bedingungen für ITER und DEMO nahezu erfüllt

Die ihrer Natur nach in Pulsen arbeitenden Fusionsanlagen vom Typ Tokamak sind auf dem Weg zum Dauerbetrieb. Alexander Bock, Wissenschaftler im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE|DGBMT veranstaltet Tagung zur patientennahen mobilen Diagnostik POCT

28.04.2016 | Veranstaltungen

Norddeutsche Herztage: 300 Experten treffen sich in Kiel

28.04.2016 | Veranstaltungen

Landwirtschaft und Lebensmittel - Analytische Chemiker: Wächter über Umwelt und Gesundheit

28.04.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

SmartF-IT passt Produktionsprozesse flexibel an

29.04.2016 | Informationstechnologie

Neue Entdeckung im Kampf gegen Krebs: Tumorzellen stellen Betrieb um

29.04.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fettreiche Ernährung lässt Gehirn hungern

29.04.2016 | Biowissenschaften Chemie